Maschinenbau Die wichtigste Industrie für Ingenieure - Industrie.de

Maschinenbau

Die wichtigste Industrie für Ingenieure

Aufgrund hohen Nachwuchsbedarfs wir der Maschinenbau wohl auch in Zukunft die meisten Ingenieure beschäftigen. Foto: industrieblick – Fotolia
Anzeige
Die Maschinen- und Anlagenbauer sind der wichtigste Arbeitgeber für Ingenieure in Deutschland, und die Bedeutung dieser Berufsgruppe wächst weiter: Laut der neuen VDMA-Ingenieurerhebung beschäftigte der heimische Maschinenbau im vergangenen Jahr rund 191 000 Ingenieurinnen und Ingenieure – ein Zuwachs von 8 000 Personen gegenüber der letzten Umfrage im Jahr 2013.

„Damit liegt der Anteil der Ingenieure an der Gesamtbeschäftigung im Maschinenbau bei sehr hohen 16,7 %“, sagte VDMA-Präsident Carl Martin Welcker in einem Pressegespräch in Frankfurt. Allerdings sei dieser Anteil an der Gesamtbeschäftigung im Maschinenbau damit erstmals seit gut 50 Jahren nicht gestiegen. „Das zeigt: Auch andere Gruppen haben zum Beschäftigungswachstum im Maschinenbau beigetragen. Vor allem Facharbeiter und Techniker wurden über den Ersatzbedarf hinaus rekrutiert“, erläuterte Welcker.

Größter industrieller Arbeitgeber in Deutschland
Der Maschinen- und Anlagenbau ist auch der größte industrielle Arbeitgeber in Deutschland: Die Beschäftigtenzahl stieg im vergangenen Jahr zum sechsten Mal in Folge. Im November wurde mit 1,02 Mio. Menschen der beste Wert seit 1993 erreicht.
Ingenieure sind dabei für die Maschinenbauindustrie in besonderem Maße identitätsstiftend. „Umso erfreulicher ist es, dass in den vergangenen Jahren der Trend zur Überalterung unserer Ingenieure gestoppt werden konnte“, sagte der VDMA-Präsident.
Zwischen 2007 und 2013 war der Anteil der Ingenieurs-Altersgruppe von 31 bis 45 Jahren noch stark von 50 auf 40 % geschrumpft. In den vergangenen drei Jahren konnte dieser Anteil nun stabilisiert werden.
„Für junge Menschen ist der Maschinenbau als Arbeitgeber also hoch attraktiv“, betonte Welcker. „Wir dürfen in unseren Anstrengungen um den Nachwuchs aber nicht nachlassen, denn rund ein Sechstel unserer Ingenieure wird sich in den kommenden zehn Jahren in den Ruhestand verabschieden.“
Weitere Ergebnisse der Studie
An der VDMA Ingenieurerhebung 2016 nahmen rund 400 Mitgliedsunternehmen teil. Einige zentrale Ergebnisse der Befragung:
  • In den kommenden Jahren wird sich die Zahl der aus dem Berufsleben ausscheidenden Ingenieure erhöhen, wenn die „Baby-Boom“-Generation in Rente geht.
  • Zugleich erwartet mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen in den kommenden fünf Jahren eine weitere Zunahme der Ingenieurzahl.
  • Industrie 4.0 verschiebt die Zusammensetzung der Ingenieure: Inzwischen werden bereits rund 11 700 Informatiker und Informatikingenieure sowie 37 000 Elektroingenieure im Maschinen- und Anlagenbau in Deutschland beschäftigt.
  • Jedes sechste der befragten Unternehmen hat im Zusammenhang mit einem Industrie 4.0-Projekt bereits nach zusätzlichen Fachkräften gesucht.
  • Auch Facharbeiter dringend gesucht
  • „Der Maschinenbau benötigt nicht nur Ingenieure – auch Fachkräfte mit einer dualen Berufsausbildung werden dringend gesucht“, betonte VDMA-Präsident Welcker: 41 % der befragten Unternehmen hatten im vergangenen Frühsommer offene Stellen für Facharbeiter oder Techniker vermeldet; das waren 10 Prozentpunkte mehr als 2013.
„Für viele Ausbildungsberufe hat sich das Missverhältnis zwischen Angebot und Nachfrage weiter verschärft.“ Im Maschinenbau gehe es deshalb nicht um ein Entweder-Oder von Ingenieuren und Fachkräften, sondern um ein Miteinander. „Wir Maschinenbauer stehen auf zwei Beinen: Ingenieure und Facharbeiter“, resümierte der VDMA-Präsident. „Und was wir vor allem brauchen, sind junge Menschen, die sich für Technik begeistern.“
Holger Paul ist Leiter Kommunikation und Pressesprecher beim Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA).
Anzeige

Konradin Industrie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de