Steuerrecht Ausgaben für Nutzung des ÖPNV komplett absetzbar - Industrie.de

Steuerrecht

Ausgaben für Nutzung des ÖPNV komplett absetzbar

ÖPNV-Pendler werden gegenüber PKW-Nutzern steuerlich bevorteilt – laut BGH-Urteil mit Recht. Foto: Bjoern Wylezich – Fotolia
Anzeige
Für die Autofahrt zwischen Wohnung und Arbeitsstelle dürfen Arbeitnehmer nur 30 Cent pro Kilometer bei der Steuererklärung ansetzen – selbst wenn der Fahrtkilometer tatsächlich teurer ist. Wer Bus oder Bahn nimmt, kann dagegen seine tatsächlichen Kosten geltend machen, wie der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 15. November bestätigt hat.
Der zugrunde liegende Rechtsstreit wurde ausgelöst, weil der Kläger für seine Fahrten zur Arbeit die tatsächlich entstandenen Kosten geltend gemacht hatte. Das Finanzamt wie auch das Finanzgericht lehnten dies jedoch ab –nur die Entfernungspauschale von 30 Cent pro Kilometer wollten sie als Werbungskostenabzug gelten lassen. Der Kläger sah darin eine Ungleichbehandlung gegenüber Arbeitnehmern, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren und die tatsächlich entstandenen Kosten ansetzen können.
In seinem Urteil vom 15. November 2016 stellte der BFH klar, dass dies verfassungsrechtlich unbedenklich sei (Aktenzeichen VI R 4/15). „Wenn der Gesetzgeber fördern oder lenken will, dann kann er steuerlich belasten oder die Steuern erleichtern“, erläutert Timo Skowronek von der Steuerberatung Ecovis: Im verhandelten Fall verfolge der Gesetzgeber umwelt- und verkehrspolitische Ziele, „deshalb ist es gleichheitsrechtlich korrekt, dass bei öffentlichen Verkehrsmitteln die tatsächlichen Fahrtkosten statt der Entfernungspauschale abgesetzt werden können.“
Das ist bei Werbungskosten für die Fahrt zur Arbeit zu beachten
  • Für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeit lassen sich maximal 30 Cent pro Kilometer für die einfache Entfernung steuerlich geltend machen, ungeachtet der Wahl des Verkehrsmittels. Taxi und Flugzeug sind ausgenommen.
  • Kosten wie Parkgebühren oder Wartungskosten sind nicht steuerlich absetzbar.
  • Pro Jahr lassen sich maximal 4 500 Euro steuerlich geltend machen.
  • Neben der Entfernungspauschale sind die Kosten für einen auf dem Arbeitsweg verursachten Verkehrsunfall als Werbungskosten abziehbar.
  • Arbeitnehmer, die öffentliche Verkehrsmittel nutzen, können die tatsächlichen Fahrtkosten steuerlich absetzen, wenn diese aufs Jahr gerechnet über der Entfernungspauschale liegen. Allerdings fordert das Finanzamt dafür entsprechende Belege.
Gudrun Bergdolt zeichnet bei der Münchner Steuerberatungsgesellschaft Ecovis für die Unternehmenskommunikation verantwortlich.
http://juris.bundesfinanzhof.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bfh&Art=en&nr=34100
Anzeige

Konradin Industrie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de