Startseite » 5G Mobilfunkstandard »

5G: Revolutionär, aber Entscheider haben Bedenken bei Sicherheit

Studie "Winning the 5G Race"
5G: Revolutionär – wenn nur die Sicherheit nicht wär‘

5G Accenture Studie weerasak Adobe Stock
5G könnte der große Gamechanger werden. Doch die Sicherheitsrisiken bereiten Entscheidern Sorgen. Bild: weerasak / stock.adobe.com
Anzeige

5G ist die bisher revolutionärste Netzwerk-Weiterentwicklung, darin sind sich Unternehmen weltweit einig. Dennoch haben viele Bedenken, wenn es um die Sicherheit des neuen Mobilfunkstandards geht. Das sind zwei der Ergebnisse aus der Studie „Winning the 5G Race“, die von Accenture durchgeführt wurde. Das Unternehmen hat dafür 2.600 Unternehmens- und Technologieentscheider aus zwölf verschiedenen Industriesektoren in Europa, Nordamerika und dem asiatisch-pazifischen Raum befragt.

79 Prozent der Befragten gaben an, dass 5G einen signifikanten Einfluss auf ihre Organisation haben wird. 57 Prozent gehen zudem davon aus, dass der neue Mobilfunkstandard „revolutionäre“ Auswirkungen mit sich bringen wird. Zur Einordnung: Damals nach 4G befragt, wollte lediglich ein knappes Viertel (24 Prozent) der Befragten einen revolutionären Einfluss feststellen.

Furcht vor Sicherheitslücken nimmt zu

Mehr als ein Drittel der Befragten (35 Prozent) haben jedoch Bedenken, wenn es um das Thema Sicherheit geht. Das sind drei Prozent mehr als bei der Umfrage im vergangenen Jahr. 62 Prozent befürchten, dass sie durch 5G anfälliger für Cyberangriffe werden könnten. In diesem Zusammenhang gehen Unternehmen davon aus, das Risiko beginne hauptsächlich auf der Benutzerebene, unabhängig davon, ob es sich dabei um die tatsächlichen Geräte oder die sie bedienenden Personen handele.

„Die Verbindung zwischen 5G und dessen vermeintlichen Sicherheitsrisiken ist komplex“, kommentiert der Verantwortliche für Telekommunikation und Medien-Industrien bei Accenture in Österreich, Peter Dengg. Zwar glaubten die Führungskräfte, dass 5G Unternehmen sicherer machen kann. „Gleichzeitig nehmen sie sehr wohl der 5G-Netzwerkarchitektur innewohnende Herausforderungen wahr – mit Blick auf die Privatsphäre der Benutzer, die Anzahl der angeschlossenen Geräte und Netzwerke sowie den Zugang zu Diensten und die Integrität der Lieferkette.“

Unternehmen wollen Richtlinien neu definieren

Um mit diesen Herausforderungen umzugehen, bedarf es einer vorausschauenden Planung. Und das haben die Unternehmen auch vor. Knapp drei Viertel (74 Prozent) der Befragten gaben an, Richtlinien und Verfahren im Zusammenhang mit Sicherheitsaspekten neu definieren zu müssen, sobald 5G eingeführt werde.

Entscheider befürchten, dass die IT-Kosten steigen

Die Umstellungskosten auf 5G bringen die Verantwortlichen ins Grübeln. Insbesondere die Kosten für die Operationalisierung des neuen Standards sind ein heißes Thema – hier glauben vier von fünf Befragten (80 Prozent), dass sie mehr Geld in die Verwaltung ihrer IT-Infrastruktur und deren Anwendungen investieren müssen. Unterdessen ist fast ein Drittel (31 Prozent) der Meinung, die Vorlaufkosten für die Implementierung von 5G werden zu hoch ausfallen.

Die Unternehmen erkennen allmählich, dass sie externe Hilfe benötigen, um das Potenzial von 5G erschließen zu können. 72 Prozent der Befragten gaben an, Unterstützung zu benötigen, um sich künftige Möglichkeiten für zusammenhängende 5G-Lösungen vorstellen zu können. Außerdem glauben nur noch 14 Prozent, 5G-Anwendungen intern entwickeln zu können (Vorjahr: 23 Prozent).

Unternehmen erkennen enormes Potenzial von 5G

5G bringt sicher einige Herausforderungen mit sich. Doch denjenigen Unternehmne, die diese Technologie umsetzen, steht eine positive Zukunft bevor, ist sich Accenture sicher. 85 Prozent (Vorjahr: 68 Prozent) gehen davon aus, 5G innerhalb der nächsten vier Jahre zur Unterstützung mobiler Mitarbeiter im Außendienst einzusetzen.

„Wer die passgenaue Geschäftsstrategie entwickelt und sich der Kooperation innerhalb von Ökosystemen öffnet, dem bieten sich überzeugende Anwendungsbespiele für 5G, mit entsprechendem Effekt auf das Geschäftsergebnis“, fasst Peter Dengg zusammen. Er empfiehlt den Anbietern von Kommunikationsdiensten daher, jetzt zu handeln. Nur so könnten sie sicherstellen, dass sie im Zentrum des 5G-Ökosystems stehen und so ihr Wachstumspotenzial voll ausschöpfen. (wag)


Kontakt zu Accenture

Accenture Dienstleistungen GmbH
Campus Kronberg 1
61476 Kronberg im Taunus
Tel.: +49 61 7394 99
E-Mail: accenture.direct.ela@accenture.com
Website: www.accenture.com

Ebenfalls interessant:

Zukunftsaussichten: Arbeitsplatzsorgen nehmen zu

Anzeige
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de