Neuer Mobilfunkstandard

BBA nutzt flächendeckend 5G in chinesischen Werken

5G Werke China BMW
BMW Brilliance nimmt in China 5G-Mobilfunknetz an allen Produktionsstandorten in Betrieb. Bild: Bosch
Anzeige

BMW Brilliance Automotive (BBA) hat alle seiner drei chinesischen Werke flächendeckend mit einem 5G-Mobilfunknetz ausgestattet. Mit dem neuen Mobilfunkstandard lassen sich große Datenmengen in kürzester Zeit übertragen, da sie in kleinen, leistungsstarken Rechenzentren direkt vor Ort verarbeitet werden und nicht mehr lange Wege zurücklegen müssen. So können beispielsweise miteinander vernetzte Maschinen und Anlagen in Echtzeit Daten austauschen und den Produktionsprozess noch besser aufeinander abstimmen. 5G bietet damit ideale Voraussetzungen für viele digitale Innovationen und hat das Potenzial, die Effizienz, Qualität und Flexibilität in der Produktion zu steigern.

BBA setzt die Technologie bereits in einem Pilotprojekt ein und nutzt 5G, um große Mengen an Prüfdaten in Echtzeit von Fahrzeugen ins Datenzentrum zu übertragen und die Datenerfassung und -analyse effizienter zu machen. Fahrzeug-Updates mit großen Datenmengen und Echtzeit-Diagnosen könnten so künftig aus der Ferne durchgeführt werden.

„5G ist eine wegweisende Technologie und hat das Potenzial, die industrielle Produktion zu revolutionieren. BBA übernimmt eine führende Rolle darin, den Einsatz von 5G zu testen und neue Innovationen und Verfahren zu entwickeln, um die industrielle Produktivität zu verbessern“, sagt Johann Wieland, Präsident des Joint Ventures der BMW Group und ihres Partners Brilliance China Automotive Holdings Ltd.

Übertragungsrate erreicht 1Gbps

21 Mobilfunktürme und 35 5G-Basisstationen führten im April 2019 zu einer vollständigen 5G-Netzabdeckung in den BBA Automobilwerken in Tiexi und Dadong sowie dem Motorenwerk. Nach nur drei Monaten technischer Optimierungen stieg die 5G-Übertragungsrate von anfänglich 600 Megabyte auf ein Gigabyte (=1000 Megabyte) pro Sekunde – schnell genug, um einen Full-HD-Film in nur wenigen Sekunden herunterzuladen.

Für die Produktion birgt die 5G-Technologie viel Potenzial. Mögliche Anwendungsszenarien liegen im Bereich der Augmented Reality, der cloud-basierten Steuerung von autonomen Transportsysteme, der Mensch-Maschine-Interaktionen mittels mobiler Smart Devices, der Roboter-zu-Roboter-Kommunikation und in der Kommunikation zwischen Robotikanlagen und der Steuerung. Die effektive Anwendung der 5G-Technologie in diesen Bereichen hat das Potenzial, die Automobilproduktion zu verändern und die Produktivität zu erhöhen.

Den Aufbau der Infrastruktur und die Anbindung des 5G-Netzes auf einer Fläche von insgesamt über drei Millionen Quadratmetern realisierte BBA in Partnerschaft mit China Unicom und China Mobile.

5G im Produktionsnetzwerk der BMW Group

Aktuell bereitet sich die BMW Group darauf vor, die Werke in Deutschland mit lokalen, privaten 5G-Netzen auszustatten. Die Vorteile der neuen Technologie liegen nicht nur in der hohen Übertragungsrate und der schnellen Reaktionszeit, sondern auch in der Zuverlässigkeit und Sicherheit des Netzes. Es bietet damit optimale Voraussetzungen für Innovationen, die mit großen Datenmengen in Echtzeit arbeiten. Dazu gehören Anwendungen aus dem Bereich der virtuellen und erweiterten Realität, der großflächigen Vernetzung von Maschinen untereinander oder dem Einsatz bei autonomen Logistikflotten. Langfristiges Ziel ist es, an allen weltweiten Werksstandorten der BMW Group ein 5G-Netz aufzubauen.

Das Joint Venture BMW Brilliance Automotive

Das Joint Venture BMW Brilliance Automotive wurde 2003 gegründet und hat sich in den vergangenen 16 Jahren zu einem der erfolgreichsten Premium-Automobilhersteller in China entwickelt. Es umfasst die Produktion und den Vertrieb von BMW Automobilen in China sowie lokale Entwicklungsumfänge. Die BBA Automobilwerke in Tiexi und Dadong produzierten 2018 über 490.000 Fahrzeuge für den chinesischen Markt. Das entspricht einem Wachstum von knapp 24 Prozent gegenüber dem Vorjahr. In Summe sind über 18.000 Mitarbeiter bei BBA beschäftigt. (wag)

Ebenfalls interessant:

BMW Group und Microsoft führen Open Manufacturing Platform ein

Anzeige

Smarte Maschinen im Einsatz

Konferenz „Smarte Maschinen im Einsatz – Künstliche Intelligenz in Unternehmen“ am 15. Oktober 2019

Konradin Industrie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de