5G Mobilfunkstandard

Unternehmen können ab sofort Anträge für 5G-Campus-Netze stellen

Bundesnetzagentur BNetzA lokale 5G Campus-Netze
Ab sofort können Anträge für lokale 5G-Campus-Netze bei der BNetzA gestellt werden. Bild: Gorodenkoff / stock.adobe.com
Anzeige

Seit dieser Woche können Unternehmen einen Antrag für die lokale Zuweisung von 5G-Netzen bei der Bundesnetzagentur einreichen. Die Frequenzbereiche für die sogenannten 5G-Campus-Netze reichen von 3,7 bis 3,8 Gigahertz (GHz). Interessant sind die Frequenzen inbesondere für die Industrie, die damit Industrie 4.0-Projekte vorantreiben kann, und für die Land- und Forstwirtschaft.

Mit dem Beginn des Antragsverfahrens können Unternehmen jetzt mit der konkreten Planungsphase ihrer Campus-Netze beginnen. Die Industrieverbände VCI, VDA, VDMA und ZVEI sehen hierin eine große Chance für Deutschland, „zum Leitmarkt und Leitanbieter für industrielle Mobilfunkanwendungen zu werden“, wie sie in einer gemeinsamen Pressemitteilung schreiben. Auch der Bundesverband Breitbandkommunikation (Breko) misst den lokalen 5G-Frequenzen eine besondere Bedeutung für den Wirtschaftsstandort Deutschland bei, da „Deutschland dadurch die Chance [habe], internationaler Spitzenreiter bei industriellen 5G-Anwendungen zu werden“. Die lokalen Frequenzen wurden bei der 5G-Auktion im Sommer nicht mitversteigert und wurden von der Bundesnetzagentur ausschließlich für lokale Anwendungen reserviert.

„Wollen, dass Deutschland Vorreiterrolle einnimmt“

Doch nicht nur von Seiten der Verbände, sondern auch bei der Bundesnetzagentur (BNetzA) will man in diesem Bereich vorne mitmischen. Jochen Homann, Präsident der BNetzA, betont dies ausdrücklich: „Wir wollen, dass Deutschland eine Vorreiterrolle im Bereich Industrie 4.0 einnehmen kann.“ Die BNetzA fördere mit den Frequenzen für lokale Anwendungen die Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft. „Wir setzen auf innovative Lösungen und schaffen Möglichkeiten für vielfältige Campus-Netze“, so Homann.

„Wir sind uns sicher, dass viele mittelständische Unternehmen auf Basis der lokalen Frequenzen eigene 5G-Campusnetze realisieren werden, um für die digitale Zukunft gerüstet zu sein“, sagt Breko-Geschäftsführer Dr. Stephan Albers. Die Verbände VCI, VDA, VDMA und ZVEI bestätigen dies: „Mehrere Dutzend Industrieunternehmen“ hätten Interesse an lokalen Campus-Netzen bekundet. Dabei würden die einen Unternehmen ihre Mobilfunknetze selbst betreiben, andere würden sich nach Partnern aus der Netzanbieter- oder Netzausrüsterindustrie umsehen.

Die Anträge können ab sofort elektronisch gestellt werden. Die Bundesnetzagentur will so eine einfache und unbürokratische Bearbeitung gewährleisten. Die Kosten für die Campusnetze errechnen sich aus der Formel Gebühr = 1000 + B * t * 5 * (6a1 + a2), wobei 1.000 für den Grundbetrag in Euro, B für die Bandbreite in Megahertz (min. 10 bis max. 100 MHz), t für die Laufzeit der Zuteilung in Jahren und a für die Fläche in Quadratkilometern steht. Die vorgesehene Gebührenstruktur soll es so auch Start-ups, KMUs und landwirtschaftlichen Betrieben ermöglichen, ein Campus-Netz realisieren zu können. (wag)

Die Verwaltungsvorschrift und Antragsformulare können auf der Seite der Bundesnetzagentur heruntergeladen werden (externer Link).


Kontakt zur Bundesnetzagentur und zu Breko

Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen
Tulpenfeld 4
53113 Bonn
Tel.: +49 228 140
E-Mail: info@bnetza.de
Website: www.bnetza.de

Bundesverband Breitbandkommunikation e. V.
Menuhinstraße 6
53113 Bonn
Tel.: +49 228 2499 970
E-Mail: breko@brekoverband.de
Website: www.brekoverband.de

Ebenfalls interessant:

T-Systems und Siemens wollen Unternehmen bei IIoT unterstützen

Anzeige

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Konradin Industrie

Titelbild mav Innovation in der spanenden Fertigung 11
Ausgabe
11.2019
LESEN
ARCHIV
ABO

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de