Internet der Dinge

Bosch stellt 5G-fähige Automatisierungsplattform ctrlX Automation vor

Bosch 5G Ctrx-Automation
Industrie 4.0 in Zusammenspiel mit 5G bei Bosch. Bild: Bosch
Anzeige

Das der neue Mobilfunkstandard 5G das Internet der Dinge beschleunigt und für die Vernetzung zwischen Maschinen in Echtzeit möglich macht, ist der große Vorteil des Standards. Hierfür müssen die bestehenden Maschinen allerdings 5G-fähig sein. Bosch Rexroth hat nun auf der SPS in Nürnberg die neue Steuerungstechnik „ctrlX Automation“ vorgestellt. Sie soll von Beginn an auf 5G ausgerichtet sein und somit in der Lage sein, eine Vielzahl von Geräten in der Industrie mit dem neuen Kommunikationsstandard zu verbinden.

„Die Industrie schaltet mit 5G in den Turbo. Unsere neue 5G-fähige Automatisierungsplattform schafft die Voraussetzung und öffnet das Tor in ein neues Industriezeitalter,” sagt Bosch-Geschäftsführer Rolf Najork, zuständig für die Industrietechnik.

Der 5G-Kommunikationsstandard stellt erstmalig nicht die Vernetzung von Menschen in den Vordergrund sondern die Machine-to-Machine-Kommunikation. Mit folgenden Merkmalen kann 5G laut Bosch überzeugen:

  • 5G ist bis zu 20-mal schneller als 4G
  • 5G hat eine sehr geringe Latenz von einer Millisekunde und ist somit verzögerungsfrei
  • Zuverlässigkeit von bis zu 99,9999 Prozent

„5G ist eine Revolution und ein wichtiger Baustein für die Fabrik der Zukunft,“ sagt Najork. Ingenieure und Konstrukteure stehen jetzt vor der Herausforderung, 5G in ihre Maschinen und Produkte zu integrieren. Bosch präsentiert die Lösung und stillt den Bedarf: Die Hardware der neuen Automatisierungsplattform lässt sich mit einem 5G-Modul ausstatten. Betriebssystem und Software der Bosch ctrlX AUTOMATION-Plattform sind von Beginn an 5G-kompatibel und unterstützen eine rasche Inbetriebnahme. Auch Maschinen im Bestand sind über Retrofit-Lösungen mit der neuen Technik nachrüstbar. 2020 kommt die neue Automatisierungsplattform von Bosch Rexroth auf den Markt.

5G wird zum Schlüsselfaktor für vernetzte Industrie

Bis zu 70 Milliarden Geräte sollen 2025 weltweit vernetzt sein, schätzen Experten. Viele davon in der Industrie. 5G wird zum Wettbewerbsfaktor. Dank des neuen Kommunikationsstandards lassen sich Anwendungen, die eine hochleistungsfähige und äußerst zuverlässige Funkverbindung erfordern, sicher und effizient in die Produktionshallen integrieren. Dazu zählt mobile Robotik, der Einsatz autonomer Transportfahrzeuge sowie das Zusammenspiel zwischen Mensch und Maschine.

Mit Hilfe von Augmented-Reality-Brillen bekommen Mitarbeiter beispielsweise Zusatzinformationen eingeblendet und können so Maschinen optimal überwachen und warten. Um die Aufgaben in der virtuellen mit jenen in der realen Welt zu kombinieren, bedarf es Datenfluss in Echtzeit. Das verspricht 5G. „Die neue Form der Kommunikation stellt alles bisher Dagewesene in den Schatten. 5G wird der erste industriefähige Funkstandard“, so Najork. Bosch entwickelt die Fabrik der Zukunft. Dafür setzt das Unternehmen auf Industrie 4.0. Produkte werden zunächst in Bosch-Werken getestet und validiert, bevor sie auf dem Markt verfügbar sind. Diesen Ansatz verfolgt Bosch auch bei 5G.(ag)


Kontakt  zu Bosch Rexroth

Bosch Rexroth AG
Zum Eisengießer 1
97816 Lohr am Main, Deutschland
Telefon: +49 9352-18 0
eMail: info@boschrexroth.de
Website www.boschrexroth.de

Ebenfalls  interessant:

Bosch stellt Nexeed Industrial Application System vor

Anzeige

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Konradin Industrie

Titelbild EPP Elektronik Produktion und Prüftechnik 11
Ausgabe
11.2019
LESEN
ARCHIV
ABO

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de