Startseite » 5G Mobilfunkstandard »

Forschungsprojekt 6G-Anna soll an Grundlagen-Technologien und Anwendungen für die Mobilfunkgeneration 6G arbeiten

Gemeinsame Perspektive für 6G
Nokia leitet Forschungsprojekt 6G-Anna

Nokia 6G-Anna
Im internationalen Kontext soll das Projekt 6G-Anna unter der Leitung von Nokia die 6G-Förderinitiative maßgeblich darin unterstützen, sich mit 6G-Projekten in Europa und darüber hinaus auszutauschen. Bild: Bunpoht/stock.adobe.com

Nokia wird künftig das Forschungsprojekt 6G-Anna leiten, das an Grundlagen-Technologien und Anwendungen für die Mobilfunkgeneration 6G arbeiten soll. Das Unternehmen wird im Rahmen des Projekts mit 29 renommierten nationalen Partnern zusammenarbeiten, um die 6G-Forschung und -Standardisierung voranzutreiben und national sowie international zu prägen.

Das Forschungsprojekt „6G-Access, Network of Networks, Automation & Simplification“ (6G-Anna) galt bereits vor seinem Start am 01.07.2022 als Leuchtturmprojekt des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF).

Mit dem Verbundprojekt 6G-Anna will die Bundesregierung die deutsche und europäische Forschung im Bereich 6G unterstützen, aktiv mitgestalten und in der globalen Vor-Standardisierung zusammen mit anderen europäischen Initiativen eine Führungsrolle einnehmen.

6G-Anna ist Bestandteil der bundesweiten Digitalisierungs- und 6G-Förderinitiative und hat ein Gesamtvolumen von 38,4 Millionen Euro bei einer Laufzeit von drei Jahren.

„Auch wenn die ersten 6G-Netze voraussichtlich nicht vor 2030 kommerziell verfügbar sein werden, legen wir mit diesem Forschungsvorhaben bereits jetzt die technischen Grundlagen.“
– Peter Merz, Head of Nokia Standards

Das Forschungsprojekt konzentriert sich auf die Entwicklung einer ganzheitlichen 6G-Systemarchitektur und die Erforschung von drei wichtigen Technologiebereichen:

  • dem 6G-Zugangsnetz („Access“),
  • der Integration heterogener Endgeräte und Subnetze mit dem Mobilfunknetz („Netz der Netze“),
  • sowie den Themen Automatisierung und Vereinfachung.

Wichtige Aspekte ausgewählter Anwendungsfälle wie Subnetze, Extended Reality (XR) und Digitale Zwillinge (Digital Twins) in Echtzeit sollen umgesetzt und als Machbarkeitsstudien vorgestellt werden.

Nokia wird eng mit dem Verbundkonsortium zusammenarbeiten, das sich aus renommierten Branchenpartnern, Fachexperten, Startups, Forschungsinstituten und deutschen Universitäten zusammensetzt.

Darüber hinaus wird Nokia mit vielen weiteren Projekten der gesamten 6G-Förderinitiative kooperieren, darunter vier universitäre 6G-Hubs mit mehr als 60 Lehrstühlen.

Im internationalen Kontext soll 6G-Anna die 6G-Förderinitiative maßgeblich darin unterstützen, sich mit 6G-Projekten in Europa und darüber hinaus auszutauschen, Innovationen im Bereich 6G global voranzutreiben und die 6G-Standardisierung zu gestalten.

Nach Einschätzung von Nokia wird 6G nicht nur auf bestehenden Technologien und Systemen aufbauen, sondern auch disruptive Innovationen in die Gesamtarchitektur integrieren und somit auch neue Anwendungsfelder erschließen. Zukünftige Netze werden die menschliche, die physische und die digitale Welt zunehmend miteinander verschmelzen.

Über 6G-Anna hinaus arbeitet Nokia mit anderen Unternehmen aus der Telekommunikationsbranche, Kunden, Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Europa, den USA und im asiatisch-pazifischen Raum zusammen, um eine gemeinsame Perspektive für 6G zu entwickeln. (eve)

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de