Startseite » 5G Mobilfunkstandard »

Technischer Baukasten soll 5G-Campusnetze für Industrie flexibel nutzbar machen

Ziel ist der industrielle Einsatz
Technischer Baukasten soll 5G-Campusnetze flexibel nutzbar machen

Offene_5G-Campusnetze_Industrie_flexibel_nutzbar
Das Leitprojekt CampusOS schafft ein Ökosystem für offene 5G-Campusnetze.
Bild: metamorworks/
stock.adobe.com

Die Technische Universität Kaiserslautern (TUK) ist am Projekt CampusOS beteiligt, das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) in den nächsten drei Jahren mit 18,1 Mio. Euro gefördert wird. Dabei geht es um ein modulares Ökosystem, bei dem verschiedene Technologien für offene 5G-Campusnetze in einem Baukasten zur Verfügung gestellt werden.

Ziel ist es, dass diese Netze in der Industrie in verschiedenen Bereichen zum Einsatz kommen. Koordiniert wird das Vorhaben vom Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut HHI und dem Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme Fokus in Berlin. Insgesamt arbeiten 22 Partner aus Industrie und Forschung hierbei zusammen.

Vorsprung beim Betreiben von 5G-Campusnetzen

Deutschland ist weltweit Pionier beim Betreiben von 5G-Campusnetzen, also lokaler und kundenspezifisch angepasster 5G-Mobilfunknetze. Dieser Vorsprung wurde unter anderem durch eigene Campusnetz-Frequenzen der Bundesnetzagentur erreicht. Im Projekt soll dieser Vorsprung nun ausgebaut werden.

„Wir möchten ein digitales Ökosystem schaffen, das offene Funktechnologien und interoperable Netzkomponenten gewährleistet“, sagt Professor Dr. Hans Schotten, der mit seinem Team am Lehrstuhl für Funkkommunikation und Navigation an der TU Kaiserslautern an dem Projekt beteiligt ist.

Realisierung in Form eines Technologie-Baukastens

Das Ökosystem soll in Form eines Technologie-Baukastens realisiert werden, der um einen Komponenten-Katalog und Vorschläge für unterschiedliche Betreibermodelle erweitert wird.

Was bei der Einführung von 5G-Netzen zu beachten ist

Zum Einsatz kommen hier auch Verfahren der Künstlichen Intelligenz und des Maschinellen Lernens, die es ermöglichen, die verwendeten Technologien und Endgeräte besser zu kombinieren. In verschiedenen Testbereichen wird die Technologie der Ökosysteme überprüft: zum einen bei den beteiligten Fraunhofer-Instituten, aber auch bei Industriepartnern.

5G-Campusnetze mit offenen Schnittstellen

Die offenen Schnittstellen der Campus-Netze sind Voraussetzung dafür, technische Komponenten für verschiedene Anwendungsbereiche zu entwickeln. Beispielsweise geht es um die Überwachung von Baustellen in Echtzeit sowie die Vernetzung aller auf Baustellen im Einsatz befindlicher Sensoren und Baumaschinen oder um die Übertragung von Videos mit sehr hohen Datenraten.

Die Verbundpartner sind Atesio GmbH, Brown-Iposs GmbH, BISDN GmbH, Robert Bosch GmbH, Deutsche Telekom AG, EANTC AG, Fraunhofer-Institute Fokus und HHI (Projektkoordinatoren), GPS Gesellschaft für Produktionssysteme GmbH, Highstreet Technologies GmbH, Kubermatic GmbH, Mugler SE, Node-H GmbH, Rohde & Schwarz GmbH, RT-solutions.de GmbH, Siemens AG, Smart Mobile Labs AG, Still GmbH, Syseleven GmbH, Topcon Deutschland Positioning GmbH, Technische Universität Berlin und Technische Universität Kaiserslautern. (bec)

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de