Startseite » 5G Mobilfunkstandard »

Deutsche Telekom und SK Telecom entwickeln in einem Joint Venture 5G-Repeater

5G-Repeater
Telekom und SK Telecom gründen 5G-Joint-Venture

Telekom und SKT gründen Joint Venture für 5G-Repeater. Im Bild: Telekom-CEO Tim Höttges und SKT-CEO Park Jung-ho mit ihren Teams bei einer gemeinsamen Videokonferenz.
Telekom-CEO Tim Höttges und SKT-CEO Park Jung-ho mit ihren Teams bei einer gemeinsamen Videokonferenz.
Bild: Deutsche Telekom
Anzeige

Die Deutsche Telekom und das südkoreanische TK-Unternehmen SK Telecom (SKT) gründen ein Joint Venture im Bereich 5G-Technologie. Beide Unternehmen werden jeweils 50 Prozent des Joint Ventures halten und je einen Unternehmensleiter benennen, schreibt die Telekom in einer Pressemitteilung. Als Hauptstandort des Joint Ventures haben die beiden Unternehmen Deutschland gewählt.

Das Joint Venture soll SKT und die Telekom bei der Entwicklung von 5G-Lösungen unterstützen. Der Fokus dabei liege vor allem auf Lösungen für Inhouse-Versorgungen, zunächst für den europäischen Markt. In Zukunft sei aber auch eine Zusammenarbeit bei Augmented- und Virtual-Reality-Diensten, Mobile Edge Computing (MEC) und im App-Markt denkbar.

Nur wenige Unternehmen stellen bislang 5G-Repeater her

Damit eine Inhouse-Versorgung mit 5G überhaupt möglich ist, werden sogenannte 5G-Repeater benötigt. Diese Geräte werden derzeit nur von wenigen Unternehmen entwickelt. In diese Marktlücke wollen SKT und Telekom stoßen. Durch die Kombination ihres Know-hows versprechen sich die Kooperationspartner, auf dem Markt eine Vorreiterrolle einnehmen zu können.

Erste Tests von Telekom und SKT erfolgreich

SKT steuert dem Joint Venture seine technologischen Vermögenswerte bei. Derzeit unterstützen die Südkoreaner mit dem eigenen 5G/LTE-Dualmode-Repeater Kunden der Deutschen Telekom.

5G Mobilfunkstandard

Die Testgeräte hätten bei den Kunden zu Ergebnissen geführt, die eine deutliche Verbesserung der Sprach- und Datenkommunikation gegenüber 4G und LTE aufwiesen. Die weitere Entwicklung des 5G/LTE-Repeaters soll nun vom Joint Venture übernommen werden.

Telekom-Chef Höttges: 5G-Repeater sind erst der Anfang

Die Zusammenarbeit mit SKT versetze die Telekom in die Lage, das Kunden-Erlebnis zu verbessern, sagt Telekom-Vorstandsvorsitzender Tim Höttges. „Wir werden mit dem Repeater beginnen, aber mit diesem Joint Venture möchten wir noch viel mehr erreichen.“ Geht es nach Höttges, werde man „für beide Unternehmen in den kommenden Jahren bedeutende Innovationen schaffen“.

„Die Partnerschaft zwischen SKT und der Telekom ist in einer Zeit, in der die Welt stark von der COVID-19-Pandemie betroffen ist, sehr wichtig“, sagte Park Jung-ho, CEO von SK Telecom. Dabei werde die Kooperation eine „wichtige Rolle als Brücke zwischen Asien und Europa spielen“. Park Jung-hos Ziel: Neue Technologien mit Mehrwert für die Menschen.

Die Gründung des Joint Ventures soll noch vor Ende 2020 abgeschlossen sein. (wag)


Kontakt zur Deutschen Telekom

Deutsche Telekom AG
Friedrich-Ebert-Allee 140
53113 Bonn
Tel.: +49 228 1810
E-Mail: info@telekom.de
Website: www.telekom.de

Ebenfalls interessant:

5G: Deutsche Telekom und Ericsson weiten Partnerschaft aus


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de