Startseite » Arbeitswelt »

Daimler gründet Brennstoffzellen-Division Truck Fuel Cell – Gorbach und Mohrdieck Geschäftsführer

Alternative Antriebe
Daimler gründet Brennstoffzellen-Division Truck Fuel Cell

ndreas Gorbach und Christian Mohrdieck, Daimler Truck Fuel Cell
Bilden die Doppelspitze bei Daimler Truck Fuel Cell: Andreas Gorbach und Christian Mohrdieck.
Bild: Daimler AG
Anzeige

Die Daimler Truck AG geht einen weiteren Schritt auf dem Weg zur Serienfertigung von Brennstoffzellen-Systemen. Der organisatorische und rechtliche Rahmen für die Bündelung der konzernweiten Brennstoffzellen-Aktivitäten wurde jetzt geschaffen, indem die Daimler Truck Fuel Cell GmbH & Co. KG gegründet wurde. Die Geschäftsführung der neuen Gesellschaft werden Andreas Gorbach (45) und Christian Mohrdieck (60) übernehmen.

Andreas Gorbach und Christian Mohrdieck verfügen beide über umfangreiche Erfahrung mit konventionellen und alternativen Antrieben, insbesondere Brennstoffzellen-Systemen, schreibt der Daimler-Konzern in einer Pressemitteilung.

Seit Anfang Mai 2020 ist Gorbach in leitender Funktion für Brennstoffzellen-Themen bei der Daimler Truck AG verantwortlich. Als CEO von Daimler Truck Fuel Cell wird er diese Aufgabe weiterführen.

Mohrdieck leitet seit 2003 die Brennstoffzellen-Entwicklung im Daimler-Konzern. Zusätzlich ist er Geschäftsführer der heutigen Brennstoffzellen-Entwicklungseinheit Mercedes-Benz Fuel Cell GmbH. Diese wird der neu gegründeten Tochtergesellschaft zugeordnet.

Joint Venture mit Volvo treibt Brennstoffzellen-Entwicklung voran

Die Daimler Truck AG hat im April dieses Jahres gemeinsam mit der Volvo Group eine Vereinbarung zur Gründung eines neuen Joint Ventures geschlossen. Das Joint Venture hat das Ziel, Brennstoffzellen-Systeme zur serienreifen Entwicklung, Produktion und Vermarktung zu bringen. Diese Systeme sollen etwa in schweren Nutzfahrzeugen eingesetzt werden.

Daimler und Volvo gründen Joint Venture für Brennstoffzellenproduktion

Daimler Truck Fuel Cell soll später in dieses geplante Joint Venture übergehen. Hierfür soll die Volvo Group 50 Prozent des Unternehmens erwerben.

In der zweiten Hälfte des Jahrzehnts sollen dann schwere Brennstoffzellen-Nutzfahrzeuge in Serie angeboten werden.

Brennstoffzelle für CO2-Neutralität entscheidend

„Die Brennstoffzelle ist eine entscheidende CO2-neutrale Lösung für Lkw im schweren Fernverkehr“, sagt Martin Daum, Vorstandsvorsitzender der Daimler Truck AG und Vorstands-Mitglied der Daimler AG.

Gemeinsam mit dem zukünftigen Joint-Venture-Partner Volvo wolle man die Entwicklung und Serienproduktion von Brennstoffzellen entschlossen angehen. Die neu gegründete Tochterfirma Daimler Truck Fuel Cell soll dabei die unmittelbare Vorgänger-Organisation des Joint Ventures sein.

Daum ist der Ansicht, dass man mit der Ernennung von Gorbach und Mohrdieck zu Geschäftsführern die richtige Entscheidung getroffen hat. Beide verfügten über fundiertes Fachwissen und den richtigen Pioniergeist, um die neue Einheit erfolgreich aufzubauen und in das geplante Joint Venture zu überführen.

Andreas Gorbach ist seit 2005 bei Daimler Trucks & Buses tätig

Zuletzt war Andreas Gorbach Leiter des Produktmanagements für die globalen Motoren- und Achsgenerationen bei Daimler Trucks. Außerdem verantwortete er dort die Themen Klimaschutz und Luftqualität.

Gorbach startete 2005 bei Daimler Trucks in der Antriebsstrang-Entwicklung. In den folgenden Jahren übernahm er dort verschiedene Führungspositionen, darunter die Entwicklungsleitung für die globalen Motoren-Plattformen.

Christian Mohrdieck beschäftigt sich seit 1999 mit Brennstoffzellen

Mohrdieck stieg nach seinem Physikstudium 1989 in die Forschung der Daimler-Benz AG in Frankfurt ein. 1995 übernahm er die Leitung des Vorstandsbüros Forschung und Technologie in Stuttgart.

Ab 1999 war Mohrdieck für die Abteilung Brennstoffzellen-Systeme bei der DaimlerChrysler Corporation in den USA zuständig.

Anschließend übernahm er wieder in Deutschland die Leitung des Bereichs Strukturwerkstoffe der DaimlerChrysler-Forschung. Ab 2003 leitete er den Bereich Alternative Energie- und Antriebssysteme.

2005 folgte die Leitung des Bereichs Brennstoffzellen-Antriebs-Systementwicklung.

Ab 2006 war Mohrdieck zusätzlich verantwortlich für die Lithium-Ionen-Batterie-Entwicklung bei der Daimler AG, 2008 wurde er Leiter des Bereichs Brennstoffzellen- und Batterie-Antriebsentwicklung.

Seit 2013 ist Mohrdieck zudem Honorarprofessor an der Universität Ulm. (wag)


Kontakt zu Daimler


Daimler AG
Mercedesstraße 120
70372 Stuttgart
Tel.: +49 711 170
E-Mail: dialog@daimler.com
Website: www.daimler.de

Ebenfalls interessant:

Daimler Trucks und Rolls-Royce wollen Brennstoffzellen-Generatoren entwickeln


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de