Studie von Bitkom Research und VDE

Deutsche Startups sind auf Mitarbeiter aus dem Ausland angewiesen

Studie VDE Bitkom Startups
Immer mehr deutsche Startups sind auf Mitarbeiter aus dem Ausland angewiesen. Bild: .shock / fotolia.com
Anzeige

Ohne Mitarbeiter aus dem Ausland würde bei vielen deutschen Startups das Licht ausgehen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage von Bitkom Research im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. Die Technologie-Organisation VDE bestätigt diese Ergebnisse: Viele der Startups, die Mitglied beim VDE sind, seien aufgrund des Fachkräftemangels besorgt.

Im Durchschnitt hat jeder fünfte Mitarbeiter (20 Prozent), der bei einem deutschen Startup beschäftigt ist, keine deutsche Staatsbürgerschaft. In großen Startups mit 20 oder mehr Mitarbeitern liegt der Anteil mit 34 Prozent sogar noch deutlich darüber. Für die Studie wurden mehr als 300 Startups befragt. Noch höher ist der Anteil der ausländischen Mitarbeiter, wenn man nur auf die Entwickler in den Startups schaut: Hier hat jeder Vierte (24 Prozent) keinen deutschen Pass, bei den großen Startups mit 20 und mehr Mitarbeitern beträgt der Anteil sogar 44 Prozent.

„Technologieorientierte Startups könnten Entwicklungen zum Beispiel im Bereich von Künstlicher Intelligenz oder Blockchain ohne Experten aus dem Ausland gar nicht voranbringen“, sagt Bitkom-Präsident Achim Berg. „In Deutschland fehlen seit Jahren Zehntausende IT-Fachleute. Startups konkurrieren hier mit etablierten IT-Unternehmen ebenso wie mit Global Playern aus allen Branchen. Wer die Wettbewerbsbedingungen für Startups in Deutschland verbessern will, muss deshalb die Gewinnung von ausländischen IT-Experten noch einfacher und unbürokratischer gestalten.“

Engpass besonders bei Entwicklern

Vor allem Berliner Startups greifen überdurchschnittlich auf Mitarbeiter aus dem Ausland zurück. Hier liegt der Anteil laut Studie im Schnitt bei 29 Prozent aller Mitarbeiter, unter den Entwicklern sind es sogar 36 Prozent. „Startups in Berlin profitieren auch davon, dass die Stadt international einen hervorragenden Ruf genießt, etwa was ihre Lebensqualität betrifft“, sagt Berg.

Die Internationalität der Mitarbeiter spiegelt sich auch darin wider, in welcher Sprache man sich im Startup verständigt. So geben drei von zehn Startups (29 Prozent) an, Englisch sei ihre Geschäftssprache, in 70 Prozent wird Deutsch gesprochen. Anders sieht das Bild aus, wenn man Startups mit 20 und mehr Mitarbeitern betrachtet: Hier setzen 53 Prozent auf Englisch, Deutsch ist mit 44 Prozent in der Minderheit. Auch Berliner Startups sind mit 54 Prozent Englisch und 46 Prozent Deutsch besonders international ausgerichtet.

Aus der Umfrage des VDE vom April geht hervor, dass hierzulande nicht mehr genügend Fachkräfte, also Ingenieure und IT-Fachleute, zu finden seien. Dabei waren Konzerne mit mehr als 5.000 Mitarbeitern (36 Prozent), mittelständische Unternehmen mit 501 bis 1.000 Beschäftigten (33 Prozent), und Startups mit bis zu 50 Beschäftigten (26 Prozent) gleichermaßen betroffen wie Hochschulen (33 Prozent). „Um ihren Bedarf an qualifizierten Mitarbeitenden zu decken, haben sie alle nur eine Chance: Sie müssen ihr Personal auch aus dem Ausland rekrutieren“, sagt Ansgar Hinz, CEO des VDE.

Düstere Zukunftsaussichten

Bereits vergangenen November warnte der VDE davor, dass Deutschland auf eine große Ingenieurslücke in der Elektro- und Informationstechnik zusteuert. „In den kommenden zehn Jahren werden in Deutschland deutlich über 100.000 junge E-Ingenieure mehr benötigt, als hierzulande ausgebildet werden“, erklärt Hinz. „83 Prozent der Unternehmen und Hochschulen haben eingesehen, dass wir durch die Digitalisierung über Jahrzehnte gravierende Arbeitsmarktprobleme bekommen werden, wenn wir es nicht schaffen, die heute Berufstätigen fortzubilden.“ (wag)


Kontakt zu Bitkom und VDE

Bitkom – Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.
Albrechtstraße 10
10117 Berlin-Mitte
Tel.: +49 30 275760
Fax: +49 30 27576 409
E-Mail: bitkom@bitkom.org
Website: www.bitkom.org

VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.
Stresemannallee 15
60596 Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 63080
Fax: +49 69 6308 9865
E-Mail: service@vde.com
Website: www.vde.com

Ebenfalls interessant:

Bitkom-Studie: Jeden zweiten Arbeitstag wird „gepitcht“

Anzeige

Smarte Maschinen im Einsatz

Konferenz „Smarte Maschinen im Einsatz – Künstliche Intelligenz in Unternehmen“ am 15. Oktober 2019

Konradin Industrie

Titelbild additive P3
Ausgabe
P3.2019
LESEN
ARCHIV
ABO

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de