Startseite » Arbeitswelt »

Firmenwagensteuer für E-Autos wird halbiert

Steuerregelung ab 1.1.2019
Firmenwagensteuer für Elektroautos wird halbiert

Firmenwagen Elektroauto
Neues Jahr, neues Gesetz: Die Steuer für privat genutzte Elektro-Firmenwagen reduziert sich ab 1.1.2019 um die Hälfte. Bild: Estations/Fotolia
Anzeige
Ab 1.1.2019 zahlen Mitarbeiter für die private Nutzung eines betrieblichen E-autos oder Plug-in-Hybriden lediglich noch die Hälfte an Steuern.

Für E-Autos, die erstmals ab Januar 2019 einem Mitarbeiter als Firmenwagen zur privaten Nutzung überlassen werden, wird die Bemessungsgrundlage für die Besteuerung des geldwerten Vorteils um 50 % gesenkt. Damit möchte der Bund den Absatz von E-Autos ankurbeln.

Wenn ein Unternehmen einen Firmenwagen neu anschafft, muss der Nutzer zwar weiterhin die private Nutzung monatlich mit 1 % des Bruttolistenpreises versteuern. Für E-Autos, die einem Arbeitnehmer erstmals nach dem 31. Dezember 2018 zur privaten Nutzung überlassen werden, gilt künftig jedoch nur noch die Hälfte des Bruttolistenpreises als Bemessungsgrundlage. „Dieser steuerpolitische Beitrag ist ein wichtiger Schritt, damit sich noch mehr Dienstwagennutzer für ein Elektroauto entscheiden“, betonte Bernhard Mattes, Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA).

Nicht nur Neu-, sondern auch E-Gebrauchtwagen profitieren von neuer Firmenwagensteuer

Auch Gebrauchtwagen, wenn sie erstmals ab Januar als Geschäftswagen genutzt werden, können unter die Regelung fallen. Die Halbierung der Bemessungsgrundlage gilt zudem auch für die Zuschlagssätze bei Fahrten zwischen Wohnung und erster Betriebs- oder Tätigkeitsstätte sowie bei Familienheimfahrten bei beruflich veranlasster doppelter Haushaltsführung. Die Regelung wird zunächst drei Jahre lang gelten, also bis zum 31. Dezember 2021. Auch extern aufladbare Hybridfahrzeuge –  Plug-In-Hybride – werden begünstigt, wenn sie höchstens 50 g CO2 pro Kilometer ausstoßen oder eine elektrische Reichweite von mindestens 40 km haben.

VDA fordert Unterstützung bei Ladeinfrastruktur

Deutschland hatte im Juli 13.500 öffentlich zugängliche Ladepunkte, 900 davon sind Schnelllader. Der größte Teil der Ladevorgänge findet im privaten Bereich statt. Damit elektrisches Laden selbstverständlich wird, müsse auch das Bauordnungs-, Miet- und Eigentumsrecht angepasst werden, forderte Mattes weiter. Auch die Ausstattung von Stellplätzen mit Ladesäulen bei Neubauprojekten sei ein wichtiges Instrument. Die EU-Gebäuderichtlinie sollte jetzt zügig in nationales Recht überführt werden, betonte der VDA-Präsident: „Die Latte liegt jedoch zu niedrig, neue Gebäude müssen erst ab 2025 mit einer Ladeinfrastruktur ausgestattet werden – und auch nur in eher geringem Maße.“ (ag)


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de