Startseite » Arbeitswelt »

IT-Fachkräftemangel: Bitkom-Studie zeigt, dass Zahl der offenen Stellen auf 96.000 gestiegen ist – ein Plus von 12 Prozent

Bitkom-Studie
IT-Fachkräftemangel: Zahl der vakanten Stellen steigt auf 96.000

Gedrucktes Wort "Fachkräftemangel" auf Papier. Der Bitkom meldet 96.000 Stellen in der IT
Die Zahl der vakanten Stellen in der IT steigt.
Bild: N. Theiss/stock.adobe. com

Es fehlt Personal, um die Digitalisierung der Wirtschaft voranzutreiben. Die Zahl freier Stellen für IT-Fachkräfte ist branchenübergreifend im Jahr 2021 auf 96.000 gestiegen. Das sind 12 Prozent mehr als im Vorjahr. Damals waren quer durch alle Branchen 86.000 Jobs unbesetzt geblieben.  Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Bitkom-Studie zum Arbeitsmarkt für IT-Fachkräfte, an der mehr als 850 Unternehmen aller Branchen teilgenommen haben.

Nur einmal war die Anzahl vakanter Jobs höher: im Vor-Corona-Jahr 2019 mit 124.000. Die Studie wird vom Bitkom seit 2011 erhoben.

Für Ende 2021 beklagten knapp zwei Drittel der Unternehmen (65 Prozent) einen Mangel an IT-Fachkräften. Und 66 Prozent erwarten, dass sich der IT-Fachkräftemangel in Zukunft weiter verschärfen wird.

Dabei sei die Digitalisierung die Antwort auf Pandemie, Standortwettbewerb und Klimakrise, sagt Bitkom-Präsident Achim Berg. Leider jedoch fehle es „an Experten, um die Digitalisierung zu gestalten und zu treiben“, so Berg.

Der IT-Fachkräftemangel treffe übrigens nicht nur die Wirtschaft, sondern auch den Staat. Dieser habe bei der Besetzung von IT-Jobs oft das Nachsehen.

Bitkom-Grafik IT-Fachkräftemangel 2021
Die Zahl der offenen Stellen in der IT ist um 12 Prozent gegenüber 2020 gestiegen. Grafik: Bitkom

Berg: „Die angespannte Situation auf dem IT-Arbeitsmarkt bremst die Digitalisierung. In Corona-Zeiten ist überall spürbar geworden, dass wir an Tempo zulegen müssen. Umso ernüchternder ist es, dass dafür an vielen Stellen Fachkräfte und Know-how fehlen.“

Der Bitkom fordert daher eine bessere Aus- und Weiterbildung, die Stärkung von Frauen in der IT und dass qualifizierte Zuwanderung gefördert wird.

Fachkräftemangel: Programmierer und IT-Admins am stärksten gesucht

Mit Abstand am gefragtesten sind Software-Spezialisten: 41 Prozent der Unternehmen mit vakanten IT-Jobs suchen Software-Entwickler bzw. Software-Architekten.

Dahinter folgen IT-Projektmanager bzw. IT-Projektkoordinatoren. 18 Prozent mit freien IT-Stellen suchen hier Personal.

IT-Trends 2022: Auf diese Technologien setzen Unternehmen

13 Prozent suchen IT-Anwendungsbetreuer bzw. IT-Administratoren, sieben Prozent Data Scientists beziehungsweise Big Data Experts.

In jeweils vier Prozent der Unternehmen sind Stellen für Datenschutz-Profis mit IT-Qualifikation sowie IT-Sicherheitsexperten vakant.

Berg sieht im sich verschärfenden Mangel an IT-Spezialisten eine reale Bedrohung für Deutschlands große Transformationsaufgaben. „Das Thema digitale Bildung gehört ganz oben auf die Prioritätenliste der neuen Bundesregierung“, fordert der Bitkom-Präsident. (wag)


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de