Startseite » Arbeitswelt »

Erste-Hilfe-Kit von KIT und KU gibt KMUs Tipps fürs erfolgreiche Arbeiten im Homeoffice

Coronavirus
Erste-Hilfe-Kit vom KIT gibt KMUs Tipps fürs Homeoffice

Das "Erste-Hilfe-Kit" von KIT und KU beschäftigt sich mit Fragestellungen, die das Homeoffice betreffen.Bild: PhotoSG/ stock.adobe.com
Das "Erste-Hilfe-Kit" von KIT und KU beschäftigt sich mit Fragestellungen, die das Homeoffice betreffen.
Bild: PhotoSG/stock.adobe.com
Anzeige

Es ist eine neue Situation für viele Unternehmen: Aufgrund der Corona-Krise arbeiten plötzlich viele Mitarbeiter von Zuhause aus im Homeoffice. Damit dort alles reibungslos funktioniert, müssen einige Dinge beachtet werden. Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und des Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Usability (KU) haben dazu jetzt das „Erste-Hilfe-Kit für Erfolgreiches Verteiltes Arbeiten“ präsentiert.

Das Erste-Hilfe-Kit soll kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) beim Umstieg auf auf ein radikal dezentrales Arbeiten unterstützen. In dem Dokument finden sich Empfehlungen für eine funktionierende IT-Infrastruktur und Tipps, wie die virtuelle Kommunikation gelingen kann. Zudem beleuchten KIT und KU die psychologische Dimension der Mitarbeit von zu Hause aus.

KMUs müssen mobiles Arbeiten aus dem Boden stampfen

Das von der Bundesregierung verhängte Kontaktverbot – neudeutsch auch „Social Distancing“ genannt – ist für viele kleine und mittlere Unternehmen eine Art Crashtest für ihre Arbeitsorganisation.

Innerhalb kürzester Zeit müssen KMUs von der traditionellen Form auf räumlich getrenntes Arbeiten umstellen. Das Erste-Hilfe-Kit, das am KIT-Institut für Wirtschaftsinformatik und Marketing (IISM) und am KU entwickelt wurde, gibt Tipps in folgenden Bereichen:

  • IT-Infrastuktur
  • Leitbild und Regeln
  • Kommunikation
  • Mindset und Verhalten
  • Typische Probleme und Lösungen
  • Nachhaltige Etablierung
  • Software-Lösungen

Alles in allem biete das Erste-Hilfe-Kit „einen fundierten Einstieg in das dezentrale Arbeite, schreibt das KIT in einer Pressemitteilung.

Erste-Hilfe-Kit: Best-Practice- und Best-Advice-Sammlung

„Das Besondere an unserem Erste-Hilfe-Kit ist seine Prägnanz und seine Verständlichkeit“, erklärt Ivo Benke, wissenschaftlicher Mitarbeiter am IISM und Koordinator des Kompetenzzentrums Usability am KIT.

In der jetzigen Lage ginge es nicht darum, eine wissenschaftliche Studie zu veröffentlichen, sagt Benke. Stattdessen wolle man den Unternehmen eine Best-Practice- und Best-Advice-Sammlung an die Hand geben.

Deshalb habe man im Erste-Hilfe-Kit Erkenntnisse aus Literatur-Recherchen, empirischen Erhebungen und eigener Erfahrung gebündelt. Diese werden jetzt „in leichter Verständlichkeit zur schnellen Umsetzung zur Verfügung“ gestellt, so Benke.

Das „Erste-Hilfe-Kit für Erfolgreiches Verteiltes Arbeiten“ gibt es als PDF zum Download. (wag)


Kontakt zum KIT

Karlsruher Institut für Technologie
Kaiserstraße 12
76131 Karlsruhe
Tel.: +49 721 6080
E-Mail: info@kit.edu
Website: www.kit.edu

Ebenfalls interessant:

Schwerpunktseite: Coronavirus


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de