VDMA

Konjukturelle Abkühlung trifft Automation und Robotik

Kuka Robotik automation
Die Umsätze in der Robotik- und Automationsbranche werden 2020 zurückgehen. Bild: Kuka
Anzeige

Die deutsche Automations- und Robotikbranche kann sich der allgemeinen konjunkturellen Abkühlung nicht entziehen: Für 2019 erwartet die Branche laut dem Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V. einen Umsatzrückgang von 5 Prozent auf 14,3 Milliarden Euro. 

„Ein zunächst hoher Auftragsbestand wurde im Jahresverlauf weitgehend abgebaut und die aus Vorjahren bekannte Herbstbelebung blieb aus. Nach einem Jahrzehnt der Rekorde muss auch unsere Innovations- und Wachstumsbranche aufgrund der schwierigen weltwirtschaftlichen Lage nun einen deutlichen Dämpfer hinnehmen“, sagt Wilfried Eberhardt, Vorsitzender von VDMA Robotik + Automation und Chief Marketing Officer der Kuka AG.

Die geschilderte Entwicklung zieht sich laut VDMA in diesem Jahr durch alle Teilbranchen der Automation und Robotik. Für die Industrielle Bildverarbeitung wird ein Rückgang des Branchenumsatzes um 7 Prozent erwartet. So rechnet die größte Teilbranche, Integrated Assembly Solutions, mit einer Abschwächung um 5 Prozent, heißt es. Der Bereich Robotik geht derzeit von einem Minus von 3 Prozent aus.

VDMA Robotik und Automation
Der VDMA Robotik und Automation prognostiziert einen Umsatzrückgang für 2020. Quelle: VDMA Robotik + Automation

Abschwung hat mehrere Gründe

Die Gründe für den Rückgang sind neben einer an Dynamik verlierenden globalen Kunjunktur auch Sättigungseffekte in Kernmärkten. So stagniert beispielsweise der weltweite Verkauf von Smartphones, was sich auch auf die Investitionen in Maschinen auswirkt. Darüber hinaus sorgt die aktuelle Unsicherheit in vielen Kundenbranchen für Zurückhaltung.

Einer der Hauptgründe ist die Unsicherheit durch die bevorstehende Transformation der Automobilindustrie sowie die zunehmende Zahl von Handelsstreitigkeiten. Da zur Zeit noch keine Trendwende in Sicht ist, prognostiziert der VDMA Robotik + Automation für 2020 einen weiteren Rückgang des Branchenumsatzes  um 10 Prozent.

„Als Schlüsseltechnologie für die Optimierung der Produktion und als Garant für hohe Qualitäts- und Nachhaltigkeitsstandards wird die Robotik und Automation aber auch in Zukunft eine zentrale Rolle spielen und mittelfristig auf ihren Wachstumskurs zurückkehren“, sagt Patrick Schwarzkopf, Geschäftsführer des VDMA Fachverbandes Robotik + Automation.(ag)


Kontakt zum VDMA

VDMA e. V.
Lyoner Str. 18
60528 Frankfurt
Tel.: +49 69 66 03 0
E-Mail: kommunikation@vdma.org
Website: www.vdma.org

Ebenfalls interessant:

Die Zukunft gehört Robotics 3.0

Anzeige

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Konradin Industrie

Titelbild KEM Konstruktion Entwicklung Management 12
Ausgabe
12.2019
LESEN
ARCHIV
ABO

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de