Startseite » Arbeitswelt »

Künstliche Intelligenz in Lieferketten: KPMG und Blue Yonder gehen Partnerschaft ein

KI in Lieferketten
KPMG und Blue Yonder gehen Partnerschaft ein

KPMG und Blue Yonder gehen eine Partnerschaft ein. Ziel: Die Lieferkette mit Künstlicher Intelligenz zu automatisieren
KPMG und Blue Yonder gehen eine Partnerschaft ein. Ziel: Die Lieferkette mit Künstlicher Intelligenz zu automatisieren.
Bild: zapp2photo/ stock.adobe.com
Anzeige

Die Beratungsgesellschaft KPMG und Blue Yonder (ehemals JDA Software, Inc.) gehen eine strategische Partnerschaft ein. Das gaben die beiden Unternehmen jetzt bekannt. Mit Blue Yonders internationaler Expertise im Bereich Cloud-basierter Unternehmenssoftware und KPMGs Know-How bei der Umsetzung von End-to-End-Lieferketten liegt der Fokus der Zusammenarbeit auf der Optimierung und Digitalisierung von Lieferketten deutscher Unternehmen jeglicher Größe.

KPMG wird in Deutschland die Machine-Learning- und KI-Plattform von Blue Yonder bei ausgewählten Kunden implementieren und so durchgängig automatisierte Lieferketten ermöglichen, heißt es in einer Pressemitteilung der Beratungsgesellschaft. Zu den Kunden zählen sowohl große Unternehmen als auch kleine und mittelständische Firmen.

KPMG und Blue Yonder begleiten Kunden bei KI-gestützter Lieferkette

Der Vice President Sales EMEA North/DACH bei Blue Yonder, Phillip Teschemacher, freut sich auf die Zusammenarbeit: „Gemeinsam unterstützen wir unsere Kunden bei wichtigen Digitalisierungsprojekten und begleiten sie auf dem Weg zur KI-gestützten autonomen Supply Chain.

Durch die Kooperation mit Blue Yonder könne KPMG seinen Kunden hochwertige KI-Lösungen anbieten, ist sich auch Kaveh Taghizadeh, Partner bei KPMG in Deutschland, sicher. Darunter fällt laut Taghizadeh die Optimierung, Digitalisierung und Automatisierung von intelligenten End-to-End-Lieferketten. „Davon profitieren insbesondere Unternehmen aus Handel, Produktion und Logistik“, sagt er.

Alles automatisch: Störungen in Lieferketten gezielt identifizieren

Laut Blue Yonder sind die hauseigenen KI-Algorithmen in der Lage, Störungen innerhalb der Lieferkette gezielt zu identifizieren und zu vorauszusehen. So ließen sich schnell Gegenmaßnahmen einleiten, wenn sich etwa Lieferungen verzögern oder es zu Engpässen kommt – alles voll automatisiert. Die Vorgänge gehen dank KI-Technologie automatisch vonstatten. Dadurch werden Lieferketten schneller, transparenter, kostengünstiger, flexibler und weniger fehleranfällig.

KPMG werde die Technologie von Blue Yonder beim Kunden nicht nur implementieren, sondern auch die Change-Management-Prozesse begleiten, schreibt das Beratungsunternehmen. Die im Unternehmen beschäftigten Data Scientists analysieren den Datenbestand und bereiten ihn für die Optimierung und Automatisierung der Lieferketten auf. (wag)


Kontakt zu KPMG

KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Klingelhöferstraße 18
10785 Berlin
Tel.: +49 30 20680
E-Mail: information@kpmg.de
Website: www.kpmg.de

Ebenfalls interessant:

VDMA-Blitzumfrage: Maschinenbau spürt Beeinträchtigung der Lieferketten


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de