Startseite » Arbeitswelt »

Roboterhersteller KUKA erhält Großauftrag in zweistelliger Millionen-Euro-Höhe

E-Mobilität
KUKA erhält Großauftrag in zweistelliger Millionen-Euro-Höhe

Peter Mohnen KUKA CEO Auftrag E-Mobilität
KUKA-CEO Peter Mohnen freut sich über den zweistelligen Millionen-Euro-Auftrag im Bereich E-Mobilität. Bild: KUKA AG
Anzeige

Der Roboter-Hersteller KUKA freut sich über einen Großauftrag im zweistelligen Millionen-Euro-Bereich. Das Augsburger Unternehmen liefert einem internationalen Automobilzulieferer eine vollautomatisierte Produktionsanlage. Das hat KUKA jetzt in einer Pressemeldung mitgeteilt. In der Anlage sollen Batterie-Packs für den wachsenden Markt für Elektromobilität produziert werden.

KUKA erhielt den Liefer-Zuschlag für die vollautomatisierte Batterie-Pack-Linie bereits im vierten Quartal 2019. Ab 2021 sollen auf dieser Produktionsanlage Batteriesysteme für voll-elektrische Fahrzeuge im Premium-Segment produziert werden.

„Elektromobilität ist weltweit ein absoluter Zukunftsmarkt“, sagte Peter Mohnen, CEO der KUKA AG. „Wir sind stolz, dass KUKA hier mit seiner umfassenden Expertise und Erfahrung in der Automatisierung von Batterieproduktion überzeugt und wir unsere Kunden in der Automobilindustrie dabei unterstützen können, E-Mobilität Realität werden zu lassen.“

KUKA-Roboter auf der ganzen Linie im Einsatz

Die neue Produktionslinie stellt die Augsburger Roboter-Experten gleich vor mehrere Herausforderungen: Montage, hohe Kapazität, technische Verfügbarkeit, Qualitätsanforderungen, systematisches Erfasse aller relevanten Prozessdaten – Planung und Realisierung des Großauftrags werden also kein Kinderspiel.

Zum Einsatz kommen werden also KUKAs Expertise und mehr als 50 Industrieroboter. Diese werden die unterschiedlichsten Aufgaben übernehmen: Diese beginnen bei der Zuführung, Reinigung und Vermessung der Batterie-Rahmen sowie der Prüfung der zu verbauenden Batterie-Module, werden fortgesetzt mit dem Auftragen von Wärmeleitpaste, dem Fügen und Verschrauben der einzelnen Module im Batterierahmen, der elektrischen Kontaktierung, Abdichtung und Verschraubung des Gehäusedeckels und enden mit der Dichtigkeitsprüfung und Qualitätskontrolle am Ende der Linie.

Transparente Produktion und erleichterte Bedienung

Bei der Batterie-Produktion wird es immer wichtiger, die verbauten Komponenten und die individuellen Fertigungsschritte zurückverfolgen zu können. Grund ist die hohe Bedeutung und Sicherheitsrelevanz der Batteriesysteme, schreibt das Unternehmen. Entscheidende Vorteile hierfür liefere das KUKA-Portfolio rund um die „digitale Fabrik“. Der KUKA Steuerungsstandard miKUKA biete eine effiziente Technologieplattform, um über die Benutzerschnittstelle eine einfache, transparente Bedienung und Überwachung der Linie zu gewährleisten. (wag)


Kontakt zu KUKA

KUKA AG
Zugspitzstraße 140
86165 Augsburg
Tel.: +49 821 7975 0
E-Mail: kontakt@kuka.com
Website: www.kuka.com

Ebenfalls interessant:

Continental setzt in Zukunft auf Elektromobilität


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de