Startseite » Arbeitswelt »

Siemens kauft alle Siemens Gamesa-Anteile von Iberdrola

Energie
Siemens kauft Gamesa-Anteile von Iberdrola ab

Siemens-Windräder in Oklahoma (USA)
Siemens-Windräder in Oklahoma (USA). Bild: Siemens
Anzeige

Die Siemens AG wird alle von Iberdrola S.A. gehaltenen Siemens Gamesa Renewable Energy (SGRE) Anteile übernehmen. Der Siemens Aufsichtsrat hat dem Kauf des Aktienpakets von 8,1 Prozent an SGRE  in seiner regulären Sitzung am 4.2.2020 zugestimmt . Der Kaufpreis beträgt 20 Euro pro Aktie und entspricht damit einem Aufschlag von 32 Prozent auf den durchschnittlichen SGRE-Aktienkurs der letzten 30 Handelstage.

Siemens wird den Gesamtbetrag in Höhe von 1,1 Milliarden Euro aus eigenen Mitteln bezahlen. Alle Rechtsstreitigkeiten zwischen Iberdrola und Siemens sollen beigelegt werden, heißt es aus München. Darüber hinaus wurde zwischen Iberdrola, Siemens und SGRE ein Kooperations-Abkommen unterzeichnet. Dies umfasst ausgewählte Projekte für Windenergie-Erzeugung und zur Verbesserung der Verteilernetze. Für diese Projekte sagt Iberdrola als Kunde von SGRE und Siemens eine Verhandlungsexklusivität für einen begrenzten Zeitraum zu. Der Technologiekonzern geht davon aus, dass darüber hinaus jährliche Einsparungen in Höhe von bis zu 100 Millionen Euro nach Auflösung des Gesellschaftsvertrags und eine engere Zusammenarbeit zwischen Siemens und Siemens Gamesa Renewable Energy möglich sind. Daraus ergibt sich ein Nettobarwert von rund 900 Millionen Euro.

Gamesa-Anteile gehen in Siemens Energy über

Siemens wird im Rahmen der Abspaltung des Gas and Power-Geschäfts und anschließenden Börsengangs alle Anteile an SGRE in die neue Siemens Energy einbringen. Dadurch entsteht ein
„Pure-Play“-Energieunternehmen mit einem einzigartigen Leistungsversprechen im Bereich der konventionellen und erneuerbaren Energien. Mit dann rund 67 Prozent der Stimmrechte an SGRE verfügt Siemens Energy künftig über eine Zweidrittel-Mehrheit in der Hauptversammlung.

Ein verpflichtendes Übernahmeangebot an die außenstehenden Aktionäre von SGRE ist nicht geplant, heißt es. „Siemens und Iberdrola haben lange vor anderen Unternehmen die Notwendigkeit einer Konsolidierung in diesem Sektor erkannt und den ersten Schritt in diese Richtung unternommen. Wir haben einen führenden und soliden Anbieter für erneuerbare Energie geschaffen und sehen für Siemens Gamesa Renewable Energy noch deutliches Wachstums- und Wertschöpfungspotenzial. Siemens Gamesa Renewable Energy ist ein wesentlicher Eckpfeiler im Portfolio der neuen Siemens Energy, um die notwendige Wende von konventioneller zu erneuerbarer Energie zu gestalten“, sagte Joe Kaeser, Vorstandsvorsitzender der Siemens AG. Das Jahr 2020 sei ein entscheidendes Jahr, in dem der Klimaschutz oberste Priorität auf der weltweiten Agenda erreicht hätte, so Käser weiter.

„Wir sind davon überzeugt, dass die Energiewende viele Möglichkeiten für Siemens Energy bietet.Mit unserem vielfältigen  und ständig wachsenden Portfolio im Bereich erneuerbare Energien sind wir in der Lage, sowohl Vorreiter bei kohlenstoffarmen Technologien als auch Länder mit steigendem Energiebedarf mit maßgeschneiderten Lösungen zu versorgen“, ergänzte Michael Sen, Vorstandsmitglied der Siemens AG und designierter Vorstandsvorsitzender von Siemens Energy.(ag)


Kontakt zu Siemens und Siemens Gamesa

Siemens Aktiengesellschaft
Werner-von-Siemens-Straße 1
80333 München
Tel. +49 89 636-00
E-Mail: contact@siemens.com
Website: www.siemens.com

Siemens Gamesa
Parque Tecnológico de Bizkaia, Edificio 222
48170 Zamudio
Vizcaya Spain
Tel.: +34 944 03 73 52
Website: www.siemensgamesa.com

Ebenfalls interessant:

Senvion: Siemens Gamesa kauft Teile des insolventen Windanlagenbauers


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de