Startseite » Arbeitswelt »

Stimmungslage im Agribusiness durchwachsen

EY Studie
Stimmungslage im Agribusiness durchwachsen

Agribusiness
Laut einer Studie von Ernst & Young ist die Stimmungslage im Agribusiness trotz Rekordumsätzen durchwachsen. Bild: David San Segundo/stock.adobe.com
Anzeige

Das Agribusiness hat sich im Jahr 2019 trotz zunehmenden Drucks gut behauptet und sogar neue Rekordwerte eingefahren. So konnte die Ernährungsindustrie als größte Teilbranche ihren Gesamtumsatz geschätzt um drei Prozent auf einen neuen Höchstwert von rund 185 Milliarden Euro steigern. Das sind Ergebnisse einer Studie  der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Ernst & Young (EY) und des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre des Agribusiness der Georg-August-Universität Göttingen. 

Einen neuen Rekord haben auch die Molkereibetriebe eingefahren: Ihr Umsatz stieg dank stabiler Milchrohstoffpreise geschätzt um 3,5 Prozent auf 29,1 Milliarden Euro. Und auch die Fleischwirtschaft konnte dank hoher Schweinefleischpreise einen neuen Höchstwert verbuchen: Der Umsatz stieg um 5,7 Prozent auf 44,9 Milliarden Euro.

Dank der guten Entwicklung der wichtigen Teilbranchen hat das Agribusiness insgesamt ebenfalls einen Rekordwert erreicht. Geschätzt erreichte der Umsatz einen Höchstwert von 232,8 Milliarden Euro im Jahr 2019.

Agrarbranche ist drittgrößte Branche im verarbeitenden Gewerbe

Das Agribusiness macht damit zwölf Prozent am gesamten verarbeitenden Gewerbe in Deutschland aus und bleibt nach dem Fahrzeug- und dem Maschinenbau die drittgrößte Branche innerhalb des verarbeitenden Gewerbes. Bedeutende Teilbranchen des deutschen Agribusiness sind die Lebens- und Futtermittelindustrie, die Getränkeindustrie, die Landtechnikindustrie, die Saatzuchtindustrie, die Hersteller von Pflanzenschutz- und Düngemitteln sowie der Landhandel.

„Das Agribusiness steht vor zahlreichen Herausforderungen. Dazu zählen die gesellschaftlich intensiv geführte Diskussion um die originäre Landwirtschaft, die aktuellen regulatorischen Anforderungen in Verbindung mit dem unvermindert fortbestehenden internationalen Wettbewerbsdruck sowie die nicht vorhandene Zahlungsbereitschaft der Konsumenten für Produkte mit höheren Produktionsstandards. Diese Punkte führen zur Verunsicherung der Branche bis hin zu ernst zunehmenden Existenzbedrohungen zahlreicher landwirtschaftlicher Betriebe“, sagt Dr. Christian Janze, Partner bei EY.

Die letzten beiden Dürresommer mit damit verbundenen Ertragseinbußen würden diesen Umstand verstärken. Die aktuellen Proteste seien Ausdruck zunehmender Existenznot dieser Betriebe. Die Branche steht vor einem enormen Transformationsprozess, der auch viele positive Entwicklungen insbesondere mit Blick auf die Vereinbarungen von Ökonomie und Ökologie mit sich bringen kann. Leider wurde bisher versäumt, ein positiv besetztes und zukunftsgerichtetes Thema zu identifizieren, welches die Branche durch diesen Transformationsprozess trägt.

„Ein solches Thema kann der digitale Wandel im Agribusiness sein. Smart Farming ermöglicht einerseits ressourcenschonenderes und effizienteres Arbeiten in der Branche, ist aber mehr noch geeignet eine neue Transparenz zu ermöglichen sowie Gesellschaft und Branche wieder in einen zukunftsgerichteten konsensualen Dialog zu führen“, so Janze.

Wertschöpfungsstufen unterliegen kontinuierlichem Veränderungsprozess

Dr. Marie Diekmann, Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre des Agribusiness an der Georg-August-Universität Göttingen ergänzt: „Die Anforderungen an die unterschiedlichen Wertschöpfungsstufen des Agribusiness unterliegen einem kontinuierlichen Veränderungsprozess. Aktuell stehen nachhaltigere und transparentere Produktionsprozesse im Fokus. Hier bieten digitale Lösungen, beispielsweise die Blockchain-Technologie, geeignete Ansatzpunkte. Auf Ebene der landwirtschaftlichen Produktion lassen sich gegenwärtig weitreichende Zielkonflikte beobachten, die sich auf das gesamte Agribusiness auswirken. Ein zentraler Punkt ist immer wieder der Trade-off zwischen Ökologie und Ökonomie, wie etwa die Umsetzung höherer Tierwohlstandards einerseits und die Realisierung wettbewerbsfähiger Preisstrukturen andererseits. Hier gilt es, konkrete und langfristige Lösungen für die Branche zu entwickeln.“(ag)


Kontakt zu EY

Ernst & Young GmbH
Flughafenstraße 61
70629 Stuttgart
Tel.: +49 711 9881 0
E-Mail: info@de.ey.com
Website: www.ey.com/de

Ebenfalls interessant:

Startup-Barometer 2019: Investitionen so hoch wie nie zuvor


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de