Startseite » Arbeitswelt »

Digitalisierung: Viel Unklarheit bei Quantencomputern und Blockchain

Digitalisierung
Viele Menschen können mit Begriffen wie „Blockchain“ nichts anfangen

Blockchain stock.adobe.com
Viele Menschen können laut einer Bitkom-Umfrage mit Begriffen wie "Blockchain" oder "Quantencomputer" nichts anfangen.
Bild: Ipopba/stock.adobe.com
Anzeige

Blockchain, Quantencomputer, Künstliche Intelligenz: Diese Schlagwörter der Digitalisierung stellen viele Menschen vor Rätsel. Sechs von zehn Deutschen (60 Prozent) haben den Begriff Blockchain noch nie gehört. Jeder Fünfte (20 Prozent) hat zwar schon einmal davon gehört, aber kann nicht sagen, was damit gemeint ist. Und nur jeder Achte traut sich zu, den Begriff zu erklären (12 Prozent). Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung von mehr als 1.000 Personen ab 16 Jahren in Deutschland, wie die Initiative „Digital für alle“ anlässlich des ersten bundesweiten Digitaltags am 19. Juni 2020 mitteilte.

Laut der Meldung des Bitkom sind auch andere Fachbegriffe der Digitalisierung, die im Alltag oft verwendet werden, in weiten Teilen der Bevölkerung unbekannt. So haben 47 Prozent der Befragten noch nie von Quantencomputern gehört, auch mit Big Data (24 Prozent), 5G (18 Prozent) oder Künstliche Intelligenz (13 Prozent) können einige nichts anfangen.

Unsicher („Gehört, kann aber nicht erklären, was damit gemeint ist“) sind viele bei Begriffen wie Kryptowährung (45 Prozent), Cloud Computing (40 Prozent) und Virtual Reality (39 Prozent). Keine große Hürde („Gehört und kann erklären, was damit gemeint ist“) sind dagegen für die meisten die Begriffe Rechenzentrum (87 Prozent), Apps (72 Prozent), 5G (62 Prozent) und Cookies (55 Prozent).

Jeder zweite weiß, was sich hinter KI verbirgt

Künstliche Intelligenz (49 Prozent) und Cloud Computing (48 Prozent) kann jeder Zweite erklären, Big Data (36 Prozent) und Virtual Reality (33 Prozent) aber nur noch jeder Dritte und Quantencomputer gerade einmal jeder Achte (12 Prozent). Weitere Ergebnisse der Studie zum Thema digitale Teilhabe finden sich unter www.digitaltag.eu/studie.

„Unsere Studie zeigt, dass Digitalisierung dann am verständlichsten ist, wenn die Menschen damit konkrete Anwendungen verbinden, sich ein eigenes Bild machen und einen persönlichen Bezug herstellen können.

Mit dem Digitaltag möchten wir die Digitalisierung greifbar und erlebbar machen. Jede und jeder sollte in die Lage versetzt werden, den technologischen Wandel in allen gesellschaftlichen Bereichen mitzugestalten“, sagte Digitaltag-Projektleiterin Anna-Lena Hosenfeld.

Digitalisierung leicht gemacht

Am Digitaltag (19. Juni 2020), zu dem mehr als 1.300 Aktionen stattfanden, ging es unter anderem um digitale Bildung und digitale Kompetenzen. Interessierte konnten an einer Einführung in die Welt der Quantencomputer teilnehmen oder in Erfahrung bringen, welchen praktischen Nutzen die ultraschnellen Rechner haben.

In weiteren Webinaren geht es etwa um digitale Technologien wie Blockchain, Coding, CoBots oder um Bitcoin und andere Crypto-Währungen auf Blockchain-Basis. Wer wissen möchte, wie Rechenzentren von innen aussehen, konnte an einer virtuellen Führung teilnehmen.

Über den gesellschaftlichen Nutzen der neuen Mobilfunkgeneration hat das Webinar „5G – Gesundheit fördern & Leben schützen“ aufgeklärt. In „Künstliche Intelligenz im Gesundheitswesen“ ging es beispielsweise um den Einsatz der neuen Technologie für den medizinischen Fortschritt.

Anschauliche Praxisbeispiele, wie die Digitalisierung den gesellschaftlichen Zusammenhalt stärken kann, wurden in dem Digitalen Dialog „90 Tage #WirVsVirus Hackathon – spannende Ideen des weltweit größten Digitalwettbewerbs“ des Vodafone Institut für Gesellschaft und Kommunikation in Kooperation mit Impact Hub Berlin diskutiert.

Digitale Teilhabe nachhaltig fördern

Trägerin des Digitaltags ist die Initiative „Digital für alle“, in der 28 Organisationen aus den Bereichen Zivilgesellschaft, Kultur, Wissenschaft, Wirtschaft, Wohlfahrt und öffentliche Hand versammelt sind. Ziel ist die Förderung der digitalen Teilhabe.

Nach der Premiere am 19. Juni 2020 wird der Digitaltag jährlich stattfinden. In 2021 wird er am 18. Juni stattfinden.

Informationen und Hintergründe zur Initiative „Digital für alle“ sowie zum Digitaltag, zu den Aktionen und Beteiligungsmöglichkeiten, und zum Preis für digitales Miteinander gibt es unter www.digitaltag.eu. (ag)


Kontakt zum Bitkom

Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.
Albrechtstraße 10
10117 Berlin-Mitte
Tel.: +49 30 2757 60
E-Mail: bitkom@bitkom.org
Website: www.bitkom.org

Ebenfalls interessant:

Finanzbranche hält Blockchain für wichtig, investiert aber nicht


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de