Startseite » Arbeitswelt »

Verband VDMA appelliert an Politik, in Corona-Krise keine falsche Arbeitsmarktpolitik zu machen

Maschinen- und Anlagenbau
VDMA: Keine Zeit für falsche Arbeitsmarktpolitik

Die Zahl der Kurzarbeits-Anzeigen im Maschinenbau ist auf ein Rekordniveau gestiegen. zorandim75 Adobe Stock
Die Zahl der Kurzarbeits-Anzeigen im Maschinenbau ist auf ein Rekordniveau gestiegen.
Bild: zorandim75/ stock.adobe.com
Anzeige

Die Zahl der Kurzarbeits-Anzeigen ist auch im Maschinenbau durch die Corona-Krise steil angestiegen, berichtet der VDMA. Für den Verband zeige das eindrücklich, dass die Lage auf dem Arbeitsmarkt ernst ist. Im Maschinenbau haben allein im April gut 7100 Unternehmen mehr als 300.000 Personen zur Kurzarbeit angezeigt, zeigen vorläufige Zahlen – mehr als drei Mal so viele wie zum Höchststand in der Wirtschafts- und Finanzkrise 2009.

In der aktuellen Lage sei es deshalb unverständlich, dass die Bundesregierung nun die falsche Richtung einschlage. Dieser Meinung ist Thilo Brodtmann, Hauptgeschäftsführer des VDMA.

Zu den falschen Entscheidungen gehöre zum einen die Aufstockung des Kurzarbeitergelds, was sowohl die Bundesagentur für Arbeit als auch die Unternehmen mit zusätzlicher Bürokratie belaste. Zum anderen sei auch die Verlängerung des Arbeitslosengelds I ein Schritt in die falsche Richtung.

„Auch wenn die Maßnahmen befristet sind, wecken sie doch Begehrlichkeiten, die weit über die Corona-Zeit hinaus die Sozialkassen in erheblichem Umfang belasten werden“, warnt Brodtmann.

Arbeitslosenzahlen und Kurzarbeit bleiben auch nach der Krise

Die hohe Zahl an Kurzarbeitern und die wachsende Zahl an Arbeitslosen werden sich auch nach einer schrittweisen Aufhebung der Corona-Beschränkungen nicht einfach in Luft auflösen, ist man sich beim VDMA sicher.

Gerade international aufgestellte Industrien werden noch lange Zeit mit brüchigen Lieferketten zu kämpfen haben. Viele Unternehmen müssen erst mühsam ihre Marktposition zurückgewinnen. Das wird dazu führen, dass nicht jeder Arbeitsplatz gerettet werden kann. „Für weitere Belastungen der Unternehmen ist deshalb kein Platz“, so Brodtmann.

Maschinenbau nutzt Homeoffice-Regelungen

Zu den weiteren Belastungen gehöre auch der Plan des Arbeitsministers, einen Rechtsanspruch auf Homeoffice einzuführen. Dieser soll auch nach der Corona-Krise Gültigkeit besitzen.

Brodtmann hält ein solches Gesetz im Maschinenbau ohnehin für überflüssig. Nach einer VDMA-Umfrage haben mindestens 56 Prozent der Unternehmen Homeoffice-Regelungen, weitere 14 Prozent planen damit.

Die Folgekosten eines gesetzlichen Anspruchs wären immens, rechnet der VDMA vor. Unternehmen müssten unter Umständen anteilig Kosten für Wohnen, Energie und digitale Infrastruktur übernehmen, die den Beschäftigten im Homeoffice entstehen.

Homeoffice werfe außerdem zahlreiche Fragen des Arbeitsschutzes und des Versicherungsrechts auf. „Ganz abgesehen davon, stellt ein solcher Rechtsanspruch einen erheblichen Eingriff in bestehende Arbeitsverträge und die Organisationshoheit der Unternehmen dar“, erläutert Brodtmann.

Politik, Wirtschaft und Gewerkschaften müssen an einem Strang ziehen

„Gemeinsame Aufgabe von Politik, Wirtschaft und Gewerkschaften muss es nun sein, unser Wirtschafts- und Sozialgefüge möglichst unbeschadet durch die Krise zu bringen“, fordert Brodtmann.

„Die Corona-Pandemie ist der falsche Zeitpunkt, um die endgültige Rückabwicklung früherer äußerst erfolgreicher Arbeitsmarkt- und Sozialreformen einzuläuten, von der mancher Gewerkschafter oder Sozialpolitiker immer noch träumen mag“, resümiert der VDMA-Hauptgeschäftsführer. (wag)


Kontakt zum VDMA


VDMA e. V.
Lyoner Str. 18
60528 Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 6603 0
E-Mail: kommunikation@vdma.org
Website: www.vdma.org

Ebenfalls interessant:

Wolfgang Niedermark wird neues Mitglied der Geschäftsführung des BDI


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de