Umstrukturierung

Voith Turbo schließt zwei Standorte

Voith Turbo Gelenkwelle
Voith Turbo strukturiert um und schließt zwei Standorte. (Bild: Voith)
Anzeige

Das weltweit agierende Technologieunternehmen Voith plant ein umfangreiches Maßnahmenpaket für die deutschen Standorte  seines Unternehmensbereichs Voith Turbo. So sollen die beiden Standorte Sonthofen und Zschopau bis Ende 2020 geschlossen werden. Hiervon sind rund 600 Mitarbeiter betroffen. 

Das Unternehmen begründet diesen Schritt damit, dass so die Wettbewerbs- und Zukunftsfähigkeit des Bereichs langfristig gesichert werden soll. Im Mittelpunkt stünde dabei die Straffung des Produktionsbasis in Deutschland. Erklärtes Ziel hierbei: zentrale, leistungsstärkere Standorte zu schaffen, an denen wesentliche Teile der Produktion gebündelt werden. Hierzu sei vorgesehen, die Produktion in Sonthofen und Zschopau bis Ende 2020 einzustellen.

„Voith Turbo sieht sich mit einem steigenden Wettbewerbs- und Margendruck konfrontiert. Gleichzeitig steigt auch der Investitionsbedarf kontinuierlich, um in den von Voith Turbo belieferten Industrien unsere Position als Technologie- und Innovationsführer zu behaupten. Mit dem geplanten Maßnahmenpaket wollen wir Voith Turbo effizienter und schlagkräftiger aufstellen und so die Wettbewerbs- und Zukunftsfähigkeit des Konzernbereichs nachhaltig sichern“, sagte Dr. Uwe Knotzer, Vorsitzender der Geschäftsleitung Konzernbereich Turbo.

Im Detail soll das gesamte Produktionsnetzwerk in Deutschland verändert werden. An den Standorten Sonthofen und Zschopau, wo Voith Turbo aktuell Produkte für die Bereiche Industrie und Mobilität fertigt, sei es dem Unternehmen nach, wirtschaftlich nicht sinnvoll, die Fertigung weiterzuführen.

Nur moderater Stellenabbau in Deutschland

Die geplanten Maßnahmen bedeuten einen moderaten Stellenabbau in Deutschland. Insgesamt fallen laut Konzernangaben per Saldo rund 230 Arbeitsplätze weg, weitere knapp 370 Stellen würden an andere Standorte verlagert. Das Maßnahmenpaket soll bis 2021 einen positiven Ergebniseffekt bei Voith Turbo im niedrigen zweistelligen Millionenbereich bringen.

Der Konzernbereichsleitung von Voith Turbo ist bewusst, dass die geplanten Einschnitte an den betroffenen Standorten sehr schmerzhaft sind. Und wir wissen auch um die Verantwortung, die wir als Unternehmen tragen. Deshalb wollen wir die anstehendenden Veränderungen in enger Abstimmung mit den Arbeitnehmervertretern vor Ort so fair und sozialverträglich wie möglich umsetzen. Gleichzeitig sind wir fest davon überzeugt, dass die geplanten Maßnahmen unumgänglich sind, um Voith Turbo auch künftig in einem sich schnell wandelnden Umfeld auf der Erfolgsspur zu halten“, erläutert Dr. Uwe Knotzer, Vorsitzender der Geschäftsleitung Konzernbereich Turbo.(ag)


Kontakt zu Voith

Voith GmbH & Co. KGaA
Sankt Pöltener Straße 43
89522 Heidenheim
Tel.: +49 7321 37-0
E-mail: info@voith.com

Website: www.voith.com

Ebenfalls interessant:

Siemens und VDL kooperieren bei Ladetechnik für elektrische Nutzfahrzeuge

Anzeige

Konradin Industrie

Titelbild Beschaffung aktuell 11
Ausgabe
11.2019
LESEN
ARCHIV
ABO

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de