Brexit - Was nun?

Am 23. Juni 2016 hat sich die Mehrheit der britischen Bevölkerung im Rahmen eines Referendums für den Austritt aus der Europäischen Union ausgesprochen. Der Abschied des Vereinigten Königreiches von der EU wird sich auf alle Bereiche des wirtschaftlichen Lebens auswirken. Während die Politik noch nach einem neuen Miteinander sucht, sind erste ökonomische Folgen bereits zu erkennen. Wir beleuchten diese und informieren über die Konsequenzen für die Industrie. (Bild: Delphotostock /Fotolia.com)

Forderung der VDMA

„Unternehmen brauchen Klarheit beim Brexit“

Mit der Verlängerung der Frist für den Austritt Großbritanniens zeigt die EU Verantwortungsbewusstsein. Trotzdem hofft der Maschinenbau auf ein baldiges Ende des Brexit-Dramas.
Auf dem EU-Gipfel in Brüssel haben sich die Staats- und Regierungschefs auf eine weitere......

VCI
Verband der Chemischen Industrie

Chemisch-pharmazeutische Industrie plädiert für starke EU

Europa ist der Heimatmarkt für die 2.000 Unternehmen aus der chemisch-pharmazeutischen Industrie, die in Deutschland produzieren. Die europäische Idee ist tief in der Branche verwurzelt. Sie setzt sich traditionell für eine starke EU und den Erhalt des Binnenmarktes ein. Im......

Harter Brexit
Europäische Union

Deutsche Unternehmen planen für einen harten Brexit

Der Brexit-Termin Ende März rückt näher und näher – und die Sorge deutscher Unternehmen vor einem ungeordneten Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union (EU) wird immer größer. Schon jetzt sind die Auswirkungen des immer......

Intralogisitik
Normalisiertes Wachstum

Intralogistiker bleiben auf Erfolgskurs

2018 war ein Rekordjahr für die deutsche Intralogistikbranche: Das Produktionsvolumen legte 2018 laut einer aktuellen Schätzung um fünf Prozent auf 22,1 Milliarden Euro zu. Für das laufende Jahr sieht der VDMA-Fachverband Fördertechnik und Intralogistik ein......

Brexit-in welche Richtung geht es
VDMA veröffentlicht

Checklisten zur Vorbereitung auf den harten Brexit

Ein harter Brexit wird mit jedem Tag wahrscheinlicher. Unternehmen sollten daher frühzeitig für einen chaotischen EU-Austritt Großbritanniens planen, um die Folgen für ihre Geschäft möglichst gering zu halten.

Um seine Mitlieder dabei zu unterstützen......

Europäische Kommission
Brexit

Übergangslösungen für die Chemie fehlen

Die Europäische Kommission hat ihre aktualisierten Notfallpläne für den Fall eines ungeordneten Brexits vorgestellt. Der Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Chemischen Industrie (VCI), Utz Tillmann, bedauert, dass darin weiterhin keine Vorkehrungen gegen......

Wirtschaftswachstum

Konjunkturerwartungen steigen an

Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland steigen im Dezember 2018 um 6,6 Punkte auf einen neuen Wert von minus 17,5 Punkten an. Die Konjunkturerwartungen sind trotz dieser Verbesserung weiterhin negativ und erheblich unterhalb des langfristigen Durchschnitts von 22,5 Punkten......

Brexit

Europa muss ein Worst-Case-Szenario verhindern

Ein harter Brexit wäre ein Desaster, betont BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang. Deshalb müssten sich die Verhandlungsführer noch mehr Kompromissbereitschaft abringen. Viele Unternehmen würden bereits Vorkehrungen für den Fall einer ausbleibenden......

Deutscher Maschinenbau

Exportgeschäft trotzt handelspolitischen Stürmen

Maschinenbau in Deutschland steigert Ausfuhren im ersten Halbjahr um 4,3 Prozent, die USA verteidigen Spitzenposition knapp vor China und die Türkeikrise hinterlässt erste Spuren: Die Maschinenbauer in Deutschland haben den wachsenden Unsicherheiten im Exportgeschäft im......

Anzeige

Smarte Maschinen im Einsatz

Konferenz „Smarte Maschinen im Einsatz – Künstliche Intelligenz in Unternehmen“ am 15. Oktober 2019

Konradin Industrie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de