Märkte & Prognosen

VDMA: Brexit wird den Mittelstand besonders hart treffen

Der VDMA setzt sich für eine Zollunion mit dem Vereinigten Königreich ein, um den Schaden für die Industrie so gering wie möglich zu halten. Bild: EU
Anzeige
Der Brexit wird im Maschinenbau nicht nur zu Mehrkosten und zusätzlicher Bürokratie führen, es drohen auch neue technische Handelshemmnisse durch unterschiedliche Regulierung. Das würde besonders die mittelständischen Betriebe spürbar treffen, warnt VDMA-Hauptgeschäftsführer Thilo Brodtmann. Auch der heute noch nicht absehbare Abschluss eines Freihandelsabkommens zwischen der EU und den Briten würde diese Mehrbelastungen nicht verhindern. Schon im vergangenen Jahr gingen die Ausfuhren deutscher Unternehmen nach Großbritannien um rund 3 Prozent zurück.

„Zusammenarbeit auf freiwilliger Basis kann keinen Binnenmarkt ersetzen“, ist Brodtmann überzeugt. Wenn es in der EU und Großbritannien zwei getrennte Rechtssysteme gebe, dann würden sie sich mit der Zeit auseinanderentwickeln. Für Maschinenbauer werde der Handel nach Großbritannien teurer und aufwändiger, wenn dort andere technische Vorgaben gelten als in der EU. Das werde auch ein Handelsabkommen nicht vollständig verhindern können, weil die EU kaum Spielraum für Kompromisse habe. „Der Erhalt des Binnenmarktes ist am Ende wichtiger als Zugeständnisse an Großbritannien“, so Thilo Brodtmann weiter.

Grenzkontrollen auch ohne Zölle

Der VDMA setzt sich für eine Zollunion mit dem Vereinigten Königreich ein, um den Schaden für die Industrie so gering wie möglich zu halten. „Ein bloßes Handelsabkommen zwischen der EU und Großbritannien ist eigentlich zu wenig und würde eine deutliche Verschlechterung im Vergleich zum Status Quo bedeuten“, ist Brodtmann überzeugt. Ein Handelsabkommen würde in jedem Fall Grenzkontrollen und Zollabfertigung bedeuten, selbst wenn beide Seiten auf die Erhebung von Zöllen verzichteten. Eine Zollunion zwischen der EU und Großbritannien dagegen würde dem Brexit viel von seinem Schrecken nehmen.

Bereits jetzt wirkt sich der EU-Austritt Großbritanniens im März 2019 negativ auf den Maschinenbau aus. Im Jahr 2017 sanken die Ausfuhren der Maschinenbauer aus Deutschland in das Vereinigte Königreich um 2,9 Prozent auf 7,2 Milliarden Euro. In der Liste der größten Exportmärkte des deutschen Maschinenbaus rutschte das Vereinigte Königreich im Jahr 2017 hinter Italien auf Platz 5 ab. Dieser Abwärtstrend dürfte sich im laufenden Jahr beschleunigen. Gründe sind aus Sicht des VDMA die Verunsicherung aufgrund des ungelösten Brexits sowie die deutliche Abwertung des britischen Pfunds. (ig)

Anzeige

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Konradin Industrie

Titelbild AutomobilKONSTRUKTION S5
Ausgabe
S5.2019
LESEN
ARCHIV
ABO

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de