Globale HP-Studie

Nachhaltigkeit ist für moderne Unternehmen verpflichtend

Quelle: HP
Anzeige

Die Relevanz nachhaltiger Geschäftspraktiken bei der Rekrutierung, Einstellung und Bindung von Fachkräften unterstreicht eine Studie von HP. Sie bestätigt, dass die Mitarbeiter produktiver, motivierter und engagierter sind, wenn sie für einen Arbeitgeber arbeiten, der soziale Verantwortung übernimmt.

Die weltweite, 20.000 Teilnehmer umfassende Umfrage, ergab, dass 61 Prozent der Befragten Nachhaltigkeit als verpflichtend ansehen. 56 Prozent der Teilnehmer sind der Meinung, dass es genauso schlimm ist, nicht auf Nachhaltigkeit am Arbeitsplatz zu achten, wie Diversität und Integration nicht zu beachten.

„Die Studie bestätigt, dass die soziale Verantwortung ein Muss für die moderne Belegschaft ist und dass sie zudem an Bedeutung gewinnen wird“, führt Stefan Gemm aus. Der General Manager Printing (D&A) bei HP weist aber auch darauf hin, dass die Studie eine beunruhigende und wachsende Dichotomie bezüglich des Verständnisses für nachhaltige Büroartikel zeige: „Viele Mitarbeiter denken beispielsweise, dass alle Tintenpatronen und Tonerkartuschen recycelbar sind.“

In Deutschland sagen 54 Prozent der Befragten, dass Nachhaltigkeit für Unternehmen nicht mehr die Kür, sondern notwendig ist. Wenn es um Druckmaterialien geht, sehen 45 Prozent Tinte- und Tonerabfall als ernstes Problem, während 64 Prozent fälschlicherweise glauben, dass alle Tintenpatronen und Tonerkartuschen recycelbar sind.

Umweltfreundliches Büro

HP hat sich der Herstellung von Tintenpatronen und Tonerkartuschen aus recyceltem Material verschrieben. In den vergangenen 27 Jahren hat das Unternehmen in Zusammenarbeit mit Planet Partners Kunden in über 60 Ländern ermöglicht, HP-Tintenpatronen und -Tonerkartuschen kostenlos zu recyceln. Seit dem Jahr 2000 hat HP mehr als 90 Millionen Kilogramm recycelten Kunststoff für 3,9 Milliarden HP Original Tintenpatronen und Tonerkartuschen verwendet und sogar 325.000 Kilogramm Kunststoff aus dem Meer gefischt – dies entspricht mehr als 25 Millionen Kunststoffflaschen – und in HP Tintenpatronen und Tonerkartuschen wiederverwendet.

Im vergangenen Monat verpflichtete sich das Unternehmen, dass jede gedruckte Seite klimaneutral und Teil einer innovativen Kreislaufwirtschaft sein wird. Diese soll zum Schutz der Wälder der Welt beitragen, die CO2-Emissionen reduzieren und mehr recycelte Materialien verwenden. Im Jahr 2016 erreichte HP mit HP-Markenpapier eine 100-prozentige Nullabholzung, fast zwei Jahre früher als geplant – ein Meilenstein auf dem Weg zum nachhaltigen Unternehmen. Ein weiteres Ziel von HP ist es, bis 2020 papierbasierte Produktverpackungen ohne Abholzung herzustellen.

Investitionen in nachhaltiges Zubehör

Um das Engagement für eine Kreislaufwirtschaft und nachhaltigeres Zubehör weiter voranzutreiben, gab HP heute auch eine Investition in Höhe von zwei Millionen Dollar bekannt, um die Gewinnung von Kunststoffen aus dem Ozean weiter auszubauen. Das Unternehmen wird in Haiti eine neue Kunststoffflaschenwaschanlage bauen, die es ermöglicht, lokal gesammelte Abfälle in recycelte Materialien für die Verwendung in HP-Produkten umzuwandeln. Diese Investition setzt das langjährige Engagement von HP fort, ozeangebundene Kunststoffe zu nutzen und zu einer kohlenstoffärmeren Kreislaufwirtschaft beizutragen. (rhh)

HP

Anzeige

Smarte Maschinen im Einsatz

Konferenz „Smarte Maschinen im Einsatz – Künstliche Intelligenz in Unternehmen“ am 15. Oktober 2019

Konradin Industrie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de