Studie nach einem Jahr DSGVO

WhatsApp & Co. am Arbeitsplatz prominenter denn je

Die DSGVO bedeutet für viele einen deutlichen Mehraufwand im Arbeitsalltag. Quelle: Brabbler
Anzeige

Seit dem 25. Mai 2018 ist die DSGVO in Kraft. Dem datenschutzrechtlich äußerst problematischen Einsatz von WhatsApp am Arbeitsplatz tut das aber keinen Abbruch – obwohl die Unternehmen viel Aufwand in die DSGVO stecken. Zu diesen Ergebnissen kommt eine aktuelle Studie der Brabbler AG.

Nach 2018 hat der Spezialist für vertrauliche digitale Kommunikation Brabbler bereits zum zweiten Mal eine Online-Umfrage zum Status quo des Messagings in deutschen Unternehmen durchgeführt. Befragt wurden 729 berufstätige Personen im Alter zwischen 20 und 60 Jahren, die in Unternehmen aller Größen beschäftigt sind und ein breites Spektrum an Branchen und Berufen abdecken. Die erste Umfrage wurde kurz vor dem Inkrafttreten der DSGVO im Mai 2018 durchgeführt, die zweite nun ein Jahr danach, wodurch aufschlussreiche Vergleichszahlen vorliegen.

Geschäftliche Nutzung von WhatsApp nimmt zu

Ein zentrales Ergebnis der aktuellen Umfrage: Obwohl die Verordnung der Europäischen Union nun bereits seit rund einem Jahr gilt, ist der datenschutzrechtlich äußerst problematische Einsatz von WhatsApp und anderen privaten Lösungen am Arbeitsplatz nach wie vor gang und gäbe. Insgesamt gaben 41 Prozent der Studienteilnehmer an, private Dienste für geschäftliche Zwecke zu verwenden. Das sind genauso viele wie im Vorjahr.

Gestiegen ist die Zahl der Beschäftigten, die WhatsApp auf ihrem geschäftlichen Smartphone installiert haben – und zwar von 49 Prozent auf 53 Prozent. Selbst wenn nicht alle davon den Messenger auch tatsächlich für berufliche Zwecke einsetzen, sondern ihn nur privat nutzen, setzen sie ihren Arbeitgeber damit einem großen Risiko aus. Der Messenger liest die Adressbücher der Mitarbeiter aus, gibt sie ungefragt an die Konzernmutter Facebook weiter, die sie in den USA speichert, und verstößt damit klar gegen geltendes EU-Recht.

Aufklärung hilft nicht

Besonders erschreckend dabei: Die Zahl der Mitarbeiter mit WhatsApp auf dem Geschäftshandy steigt, obwohl den Beschäftigten die Problematik heute wesentlich klarer ist als noch vor einem Jahr. 58 Prozent der Befragten gaben an, sich des datenschutzrechtlichen WhatsApp-Problems bewusst zu sein; 2018 waren es noch 51 Prozent. Gleichzeitig haben 49 Prozent dieser Gruppe es trotzdem auf ihrem geschäftlichen Handy installiert – im Vergleich zu 45 Prozent vor einem Jahr.

Dass WhatsApp trotz DSGVO sogar verstärkt im beruflichen Umfeld eingesetzt wird, dürfte dem Dilemma geschuldet sein, dass das Bedürfnis der Mitarbeiter nach modernem, produktiven Messaging weiter gestiegen ist, entsprechende Angebote ihrer Arbeitgeber aber nach wie vor meist fehlen. So gaben in der aktuellen Umfrage 62 Prozent an, dass ihr Unternehmen keine offizielle Messaging-Lösung im Einsatz hat; das sind nur unwesentlich weniger als vor einem Jahr mit 65 Prozent.

„Unsere aktuelle Umfrage bestätigt eindrücklich, was sich bereits im vergangenen Jahr abgezeichnet hat: DSGVO-konformes Verhalten der Mitarbeiter lässt sich nicht allein durch Aufklärung und Verbote sicherstellen. Es steht und fällt mit der Bereitstellung von Alternativen“, sagt Fabio Marti, Director Business Development bei Brabbler. „Hier waren viele Unternehmen bislang noch zu zögerlich. Gründe, diesen Zustand 2019 zu ändern, gibt es genug. So sind in Zukunft nicht nur verstärkte Kontrollen zu erwarten, sondern es liegt auch im ureigenen Interesse der Firmen, ihre sensiblen Daten zu schützen.“

Umsetzung der DSGVO immer noch lückenhaft und aufwendig

Insgesamt offenbart die Brabbler-Studie große Lücken beim Wissen um die DSGVO. Das gilt vor allem für die Chefetagen. Immerhin 31 Prozent der Umfrageteilnehmer, die der Unternehmensführung zuzuordnen sind, gaben zu, von dem Thema DSGVO gehört zu haben, aber nicht zu wissen, worum es dabei konkret geht. Aber auch bei der Umsetzung hapert es teilweise noch gewaltig. So gaben lediglich 38 Prozent der Befragten an, dass in ihrem Unternehmen bereits alle erforderlichen Maßnahmen umgesetzt sind. Bei immerhin 5 Prozent muss mit der Umsetzung sogar überhaupt erst einmal begonnen werden.

Wenn die notwendigen Maßnahmen einmal angegangen werden, scheinen weite Teile der Organisation betroffen zu sein. So gibt mit 54 Prozent über die Hälfte der Befragten an, die DSGVO habe ihre Arbeit erschwert. Am stärksten betroffen sind die IT-Abteilungen. Hier geben 84 Prozent Prozent an, dass sie sich konkret mit dem Thema beschäftigen, wovon knapp jeder Vierte es sogar als das alles beherrschende Thema bezeichnet.

Diese und alle weiteren Ergebnisse der Studie können in einem umfassenden Studienreport heruntergeladen werden. (rhh)

Brabbler AG

Anzeige

Smarte Maschinen im Einsatz

Konferenz „Smarte Maschinen im Einsatz – Künstliche Intelligenz in Unternehmen“ am 15. Oktober 2019

Konradin Industrie

Titelbild QUALITY ENGINEERING Quality Guide 2
Ausgabe
Quality Guide 2.2019
LESEN
ARCHIV
ABO

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de