Startseite » Industrie 4.0 »

Unternehmen setzen auf technische und operative Chancen

Industrie 4.0
Unternehmen setzen auf technische und operative Chancen

Industrie 4.0 Studie 2020 Deloitte Petr Ciz Adobe Stock
Deloitte hat für seine Industrie-4.0-Studie 2020 2.000 Executives und C-Levels befragt. Bild: Petr Ciz / stock.adobe.com
Anzeige

Entscheider in Unternehmen richten ihren Blick vor allem auf technische und operative Chancen, wenn es um das Potential von Industrie 4.0 geht. Eine aktuelle Befragung von Deloitte hat ergeben, dass mangelnde Ressourcen und neue Herausforderungen rund um Lieferketten die entscheidenden Themen für die Unternehmen sind. Für die Industrie-4.0-Studie 2020 wurden mehr als 2.000 Executives und Personen im C-Level-Management in Deutschland und 18 weiteren Ländern befragt.

Gesellschaftliche Themen wie Klimawandel, Wohlstandsverteilung und Zuwanderung stehen dagegen weniger im Fokus, schreibt Deloitte im Abschlussbericht seiner Industrie-4.0-Studie 2020. Nur 41 Prozent der befragten Führungskräfte gaben an, dass ihr Unternehmen einen formalen Ansatz entwickelt hat, wie sie mit den Folgen des Klimawandels umgehen – deutlich weniger als im internationalen Vergleich. Viele Entscheider sind auch nicht auf die die Herausforderungen der vierten industriellen Revolution vorbereitet. Nur neun Prozent der Befragten geben an, dass ihr Unternehmen eine umfassende Industrie-4.0-Strategie entwickelt hat.

Deutschland muss bei Industrie-4.0-Themen fit werden

„Die deutschen Unternehmen können im internationalen Wettbewerb nur bestehen, wenn sie ihre Geschäftsmodelle mit Künstlicher Intelligenz, Internet of Things und anderen Möglichkeiten der Industrie 4.0 fit machen für die Zukunft“, sagt Thomas Döbler, verantwortlicher Partner für den Sektor Industrial Products und Construction bei Deloitte.

80 Prozent der befragten Entscheider versprechen sich durch die Veränderungen, die mit Industrie 4.0 einhergehen, ein höheres Wachstumspotenzial. Kostensenkungen sind für 42 Prozent das bevorzugte Ergebnis ihrer immer noch zurückhaltenden Investitionen in die neuen Technologien. „Wenn wir diese Erwartungen erfüllen wollen, müssen wir in Deutschland unsere Investitionen in Industrie-4.0-Technologien deutlich steigern“, rät Döbler.

Mitarbeiter-Kompetenz für Entscheider von höchster Priorität

Gut aufgestellt sehen sich C-Level-Manager beim Datenschutz. 96 Prozent sind der Meinung, dass ihre Führungskräfte ihrer Verantwortung für den Schutz der Kundendaten gerecht werden. Die Weiterentwicklung ihrer Belegschaft ist den Befragten besonders wichtig: 91 Prozent setzen das Thema Mitarbeiter-Kompetenzen ganz oben auf ihre Liste. Für 82 Prozent ist es entscheidend, in die Mitarbeiterentwicklung zu investieren. „Hier ist Deutschland auch im internationalen Vergleich gut aufgestellt, die Unternehmen sind auf einem guten Weg“, sagt Döbler. Angesichts der Dimension der Veränderung müsse jedoch auch von staatlicher Seite ein wesentlich größerer Beitrag geleistet werden. (wag)


Kontakt zu Deloitte

Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Rosenheimer Platz 4
81669 München
Tel.: +49 89 2903 60
E-Mail: kontakt@deloitte.de
Website: www.deloitte.de

Ebenfalls interessant:

Studie: Erfolg von Digitalisierung ist in Gefahr


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de