Startseite » Industrie 4.0 »

Energieeffizienz-Initiative veröffentlicht 10 Maßnahmen zum Energiesparen

„bekannte, kosteneffiziente Lösungen“
Energieeffizienz-Initiative veröffentlicht 10 Maßnahmen zum Energiesparen

Energieeffizienz-Initiative veröffentlicht 10 Maßnahmen zum Energiesparen
Die Eisen- und Stahlindustrie sowie die chemische und petrochemische Industrie sind die grössten Energieverbraucher in den fünf Ländern mit dem höchsten Energieverbrauch – China, USA, Indien, Russland und Japan. Bild: industrieblick/stock.adobe.com

Vom Aufrüsten durch Frequenzumrichter bis hin zum Umzug von Daten – Das von der Energieeffizienz-Initiative veröffentlichte „Industrial energy efficiency playbook“ enthält zehn Maßnahmen, durch die Unternehmen zeitnah ihre Energieeffizienz steigern und ihre Energiekosten und Emissionen reduzieren können. Im Mittelpunkt stehen dabei bereits heute verfügbare Technologien, die rasche Ergebnisse und einen schnellen ROI liefern – und in großem Maßstab eingesetzt werden können.

Die Energieeffizienz-Initiative zeigt in einem neuen Bericht, dass die Verbesserung der industriellen Energieeffizienz der schnellste und wirksamste Weg ist, um Energiekosten zu senken und Treibhausgasemissionen zu verringern.

„Energieeffizienz ist ein Win-Win für Unternehmen und das Klima“, sagte Kevin Lane, Senior Program Manager Energy Efficiency bei der Internationalen Energieagentur (IEA). „Bei den zehn im Bericht beschriebenen Maßnahmen handelt es sich um bekannte, kosteneffiziente Lösungen, die in großem Maßstab zügig umgesetzt werden können, um Unternehmen zu unterstützen, ihre ehrgeizigen Klimaziele zu erreichen.“

Laut IEA ist die Industrie als weltweit größte Verbraucherin von Strom, Erdgas und Kohle verantwortlich für 42 Prozent des gesamten Strombedarfs, was über 34 Exajoule Energie entspricht.

Die Eisen- und Stahlindustrie sowie die chemische und petrochemische Industrie sind die größten Energieverbraucher in den fünf Ländern mit dem höchsten Energieverbrauch – China, USA, Indien, Russland und Japan.

Dieser Energieverbrauch ist im gegenwärtigen inflationären Umfeld mit hohen Kosten verbunden. Zudem war er laut IEA 2021 für neun Gigatonnen CO2 verantwortlich, was 45 Prozent der gesamten direkten Emissionen der Endverbrauchssektoren entspricht.

Energieeffizienz Industrie Schaltungen
Mit Hilfe von Schaltungen lässt sich die Energieeffizienz verbessern.
Bild: ultrapro/stock.adobe.com

Die Empfehlungen reichen von der Durchführung von Energieaudits bis zur angemessenen Dimensionierung von Industrieanlagen, die häufig für ihre Aufgabe zu groß ausgelegt sind und deshalb Energie verschwenden.

  • Durch den Datenumzug von lokalen Servern in die Cloud ließen sich rund 90 Prozent des Energieverbrauchs durch IT-Systeme einsparen.
  • Auch die Beschleunigung des Übergangs weg von fossilen Brennstoffen durch die Elektrifizierung von Industrieflotten, die Umstellung von Gasboilern auf Wärmepumpen oder den Einsatz gut gewarteter Wärmetauscher wird Effizienzsteigerungen ermöglichen.
  • Weitere mögliche Maßnahmen sind die Installation von Sensoren und die digitale Energieüberwachung in Echtzeit, um so genannte „Geisteranlagen“ zu erkennen, die im Standby-Betrieb Strom verbrauchen.
  • Die Nutzung digitaler Zwillinge hingegen kann Effizienzmaßnahmen ohne Unterbrechung der Produktion simulieren.
  • Mit Smart-Building-Lösungen zur Steuerung von Stromversorgung, Beleuchtung, Jalousien und HLK (Heizung, Lüftung, Klima) lässt sich in Industrieanlagen ebenfalls Energie sparen.
  • Zu den Empfehlungen zählt auch die Installation von Frequenzumrichtern, mit denen sich die Energieeffizienz eines motorbetriebenen Systems um bis zu 30 Prozent verbessern lässt. So lassen sich sofort Kosten und Emissionen einsparen. Würden die mehr als 300 Millionen elektrischen Antriebssysteme, die in der Industrie derzeit in Betrieb sind, durch optimierte, hocheffiziente Motoren ersetzt, könnte der weltweite Stromverbrauch um bis zu zehn Prozent reduziert werden.
Tarak Mehta, Leiter Antriebstechnik, ABB
Tarak Mehta, Leiter Antriebstechnik, ABB
Bild: ABB

„Wir müssen nicht das Licht ausschalten und die Produktion anhalten, um Geld zu sparen.“
– Tarak Mehta, ABB

„Lösungen zur Verbesserung der Energieeffizienz, die der Industrie im Kampf gegen den Klimawandel und bei der Senkung ihrer Energiekosten helfen können, ohne Performance und Produktivität zu beeinträchtigen, gibt es bereits heute“, sagte Tarak Mehta, Leiter des ABB-Geschäftsbereichs Antriebstechnik. Die jüngsten technologischen Fortschritte bei der Energieeffizienz würden der Industrie ein erhebliches und unkompliziert realisierbares Verbesserungspotenzial bieten.

Mehta weiter: „Wir müssen nicht das Licht ausschalten und die Produktion anhalten, um Geld zu sparen. Stattdessen zeigt dieser wichtige neue Bericht praktische Schritte auf, wie Unternehmen ihren Energiebedarf reduzieren, ihre Stromrechnung senken und dabei den laufenden Betrieb aufrechterhalten können.“

Die Energieeffizienz-Initiative ist ein globales Forum, dem sich rund 200 Akteure angeschlossen haben. Die Mitglieder haben sich zum Ziel gesetzt, die Energieeffizienz weltweit zu verbessern und den Austausch von Ideen und Best Practices in diesem Bereich zu intensivieren. Im Rahmen des Berichts befragt wurden Unternehmen wie ABB, Alfa Laval, die DHL Group und Microsoft sowie die IEA und die Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETHZ). (eve)

 

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de