Crisp-Studie

IoT-basierte Geschäftsmodelle und Eco-Systeme gelten als Erfolgsgarant

Fast jedes fünfte Unternehmen geht davon aus, bis 2020 mehr als 20 Prozent der eigenen Umsätze über IoT zu generieren ; Quelle: Maincubes/Crisp
Anzeige

Für Unternehmen geht es nicht mehr nur darum, ihre Produkte oder Fabrikanlagen digital zu vernetzen. Sie sehen sich inzwischen zunehmend mit einer noch viel größeren Herausforderung konfrontiert: dem Aufbau von IoT-basierten Geschäftsmodellen und Eco-Systemen. Denn das ist in ihren Augen das Erfolgsmodell, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Das hat die neue empirische Studie „Erfolgreiche Geschäftsmodelle mit IoT-Plattformen und Eco-Systemen“ von Crisp Research in Kooperation mit Maincubes ergeben.

Die Studie „Erfolgreiche Geschäftsmodelle mit IoT-Plattformen und Eco-Systemen“ Eindeutiges Ergebnis der Studie: Das Internet of Things ist das Top-Thema auf der Digitalisierungs-Agenda der Unternehmen. 94 Prozent beschäftigen sich damit oder planen das in Kürze. Mehr als zwei Drittel (67 Prozent) sind aktiv dabei und arbeiten an einer IoT-Strategie. 59 Prozent sehen IoT als Grundlage für vernetzte Produkte oder als essentiellen Kernbestandteil für neue datenbasierte Geschäftsmodelle.

Gerade die Aussicht, durch IoT zukunftsweisende Geschäftsmodelle zu generieren, treibt die Firmen an. Dieses Ziel ist das meistgenannte auf die Frage, warum IoT in den Unternehmen zum Einsatz kommt (34 Prozent), gefolgt von der Erschließung neuer Datenbestände (31 Prozent) und dem Streben nach optimierter Kundenzufriedenheit (30 Prozent). Bis 2020 möchten 42 Prozent der deutschen Unternehmen 11 bis 20 Prozent ihres Umsatzes mit IoT-basierten Geschäftsmodellen erwirtschaften. 17 Prozent der Befragten wollen sogar noch mehr Umsatz aus IoT-Konzepten schöpfen.

Eco-Systeme sind das digitale Networking

Um neue Geschäftsmodelle aufzubauen, rücken Eco-Systeme zunehmend in den Fokus. Unternehmen schließen sich über digitale Plattformen wie auf „Marktplätzen“ zusammen und tauschen Leistungen, Produkte und Know-how untereinander aus. Diese Entwicklung nimmt enorm an Fahrt auf: Die Mehrheit von 80 Prozent der Befragten beteiligt sich inzwischen aktiv an Eco-Systemen ihrer Branche oder baut gar ein eigenes Eco-System auf. Denn die Unternehmen sehen in dieser Vernetzung die Zukunft: Fast jeder Dritte (32 Prozent) misst Eco-Systemen eine hohe oder sehr hohe Bedeutung als strategischen Erfolgsfaktor zu.

Die Herausforderungen, die das Internet of Things mit sich bringt, im Alleingang zu bewältigen, stufen die Unternehmen als schwierig ein. Nur ein Drittel hat längere IoT-Erfahrung, die anderen sammeln diese zurzeit. Wichtig ist daher Support durch externe Berater, wie ihn etwa Rechenzentrumsbetreiber anbieten können. Ein weiteres Problem: Häufig hinkt die bestehende Infrastruktur hinter den Notwendigkeiten zurück. 54 Prozent können die Anforderungen der IoT-Projekte nur teilweise mit ihrer heutigen IT-Infrastruktur erfüllen, 9 Prozent sehen sich dazu gar nicht in der Lage.

Die Unternehmen sind sich einig, dass eine Modernisierung bzw. Transformation ihrer Rechenzentrums-Infrastruktur zwingend notwendig ist, 90 Prozent wollen das innerhalb der nächsten zwei Jahre tun oder sind bereits dabei. Im Zuge der Modernisierung findet eine zunehmende Verlagerung der IT hin zu externen Colocation-Rechenzentren und Cloud-Providern statt, die in Europa hauptsächlich bei Colocation-Anbietern hosten. Entsprechend wird die IT-Infrastruktur im eigenen Rechenzentrum bis zum Jahre 2022 um 11 Prozentpunkte auf nur noch 33 Prozent Gesamtanteil zurückgehen, so das Ergebnis der Studie. (rhh)

Maincubes

Anzeige

Smarte Maschinen im Einsatz


Konferenz „Smarte Maschinen im Einsatz – Künstliche Intelligenz in Unternehmen“ am 15. Oktober 2019

Konradin Industrie

Titelbild KEM Konstruktion Entwicklung Management S3
Ausgabe
S3.2019
LESEN
ARCHIV
ABO

Webinare & Webcasts


Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper


Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de