Startseite » Industrie 4.0 »

Das Energiemanagementsystem Optimax von ABB Process Automation erhöht die Effizienz von Wasserstoff-Elektrolyseuren

Stromkosten von Wasserstoffproduzenten
Neues Energiemanagementsystem hilft Produktionskosten von Wasserstoff zu senken

Neues Energiemanagementsystem hilft Produktionskosten von Wasserstoff zu senken
ABB hat ein Energiemanagementsystem für die Produktion von grünem Wasserstoff konzipiert, das einen Echtzeitüberblick über den Verbrauch des Prozesses gibt. Bild: gorodenkoff/stock.adobe.com/ABB

ABB hat ein Energiemanagementsystem für die Produktion von grünem Wasserstoff konzipiert, das einen Echtzeitüberblick über den Energieverbrauch im gesamten Betrieb ermöglicht. So lassen sich mit ABB Ability Optimax Produktionskosten reduzieren.

Nach Angaben des Green Hydrogen Catapult, einer globalen Initiative führender Energieunternehmen, müssen die Kosten für die Herstellung von grünem Wasserstoff bis 2026 um 50 Prozent auf unter 2 Dollar Pro Kilogramm sinken, um die benötigte Produktionskapazität auf das 50-fache zu steigern.

Optimax unterstützt dies, indem die Software jeden Aspekt des Lebenszyklus einer Wasserstoffanlage von der Simulation während der Konstruktions- und technischen Planungsphase bis zur Echtzeit-Visualisierung und Überwachung im Betrieb unterstützt. Die Software misst die bidirektionalen Energieflüsse und Kohlenstoffemissionen, und liefert so kontextbezogene Daten, die Betreiber nutzen können, um den optimalen erforderlichen Energiebedarf zu bestimmen. 

Die durch diese Lösung ermöglichte Transparenz kann außerdem genutzt werden, um die Effizienz und Zuverlässigkeit jedes Elektrolyseur-Moduls im Betrieb innerhalb der Anlage zu verbessern. Die Auslastung jedes Moduls wird reguliert und so sichergestellt, dass es nur bei Bedarf verwendet wird.

„Nahezu 70 Prozent der Gesamtbetriebskosten einer Wasserstoffanlage werden durch den für das Aufspalten des Wassermoleküls in der Elektrolyse benötigten Strom verursacht.“
– Sleman Saliba, ABB Process Automation

„Die Erweiterung der umweltfreundlichen Wasserstoffproduktion erfordert erhebliche Kapitalinvestitionen und ist mit hohen Betriebskosten verbunden“, sagt Sleman Saliba, Global Product Manager Energy Management für ABB Process Automation. „Nahezu 70 Prozent der Gesamtbetriebskosten einer Wasserstoffanlage werden durch den für das Aufspalten des Wassermoleküls in der Elektrolyse benötigten Strom verursacht. Mit Optimax können Betreiber ihre Industrieprozesse mit nur 1–3 Prozent Technologieinvestitionen energieeffizient betreiben und ihre Stromkosten um bis zu 20 Prozent reduzieren.“

Durch die Einbindung der Intraday-Planung können Betreiber das Energiemanagementsystem auch für die Vorausplanung nutzen. So können Anlagenbetreiber wettbewerbsfähig am Energiemarkt handeln und ein zirkuläres Energiesystem entwickeln, das auf Prognosen zur Verfügbarkeit erneuerbarer Energien und deren Nachfrage basiert, aber auch die Marktpreise für Strom berücksichtigt.

Das Energiemanagementsystem kann außerdem verwendet werden, um die Integration von grünem Wasserstoff in bestehende Wasserstoffnetze oder eine in Zukunft entwickelte Infrastruktur zu optimieren. (eve)



Hier finden Sie mehr über:
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de