5G Mobilfunkstandard

Palo Alto Networks fordert: Provider müssen für 5G-Sicherheit sorgen

5G Mobilfunkstandard
Bild: Alexander / Adobe Stock
Anzeige

Der Übergang zu 5G-Netzen für die mobile Internetanbindung steht bevor. Dies wird zwar nicht über Nacht, aber in den nächsten Jahren geschehen. Nach Meinung des Unternehmens Palo Alto Networks, einem Spezialisten im Bereich Cybersicherheit, ist jetzt der Zeitpunkt gekommen, wichtige Fragen zur Sicherheit zu beantworten. Konkret geht es darum, welche Rolle Service Provider spielen sollten, um diese Netzwerke und deren Dienste so sicher wie möglich zu machen.

5G-Netzwerke bieten das Potenzial für wesentlich schnellere und zuverlässigere Verbindungen von mobilen Geräten. Nicht nur für Computer, Laptops, Tablets und Smartphones, sondern für Milliarden von vernetzten Geräten. In einem 5G-Netzwerk hat jedes Gerät das Potenzial, mit einer Geschwindigkeit von 100 Megabytes pro Sekunde zu kommunizieren. In der Industrie rechnet man daher mit einer Innovations-Explosion und einer allgegenwärtigen Konnektivität – Mensch zu Mensch, Mensch zu Maschine, Maschine zu Maschine. Autonome Fahrzeuge sollen zuverlässig funktionieren, Fernoperationen werden Realität, und so weiter.

5G trifft alle Bereiche der Industrie und Wirtschaft

Bei 451 Research ist über 5G zu lesen: „Es wird die Technologien und Geschäftsmodelle der Mobilfunkindustrie radikal verändern. Darüber hinaus wird erwartet, dass 5G eine entscheidende Phase in der globalen Evolution der IT im Allgemeinen sein wird, die fast alle Bereiche der Industrie und Gesellschaft betrifft.“


Lesen Sie auch: Experten über Chancen und Risiken des neuen Mobilfunkstandards


In einer Pressemitteilung stellt Palo Alto Networks die Frage nach der Sicherheit. Konkret: Was können Unternehmen angesichts von allgegenwärtiger Konnektivität und praktisch unbegrenzter Bandbreite tun, um den Schutz zu maximieren? Denn 5G-Netzwerke schaffen nicht nur Chancen, sondern bieten Hackern eine Angriffspunkte, die durch zusätzliche Geräte im Netz um Milliarden gesteigert werden

Telekommunikationsanbieter bei Sicherheit ebenfalls gefragt

Die Telekommunikationsanbieter, die diese Netze aufbauen, sollten sich nun verstärkt für das Thema Sicherheit engagieren. Palo Alto Networks fordert die staatlichen Regierungsbehörden dazu auf, dafür zu sorgen, dass die Provider hier zügig aktiv werden – und zwar schon jetzt beim Aufbau der Netzwerke. Das Cybersicherheitsunternehmen weist aber auch darauf hin, dass von den Providern in der Vergangenheit die Sicherung der Datenautobahnen nicht verlangt wurde. Warum sollte also dies ausgerechnet jetzt der Fall sein?

Palo Alto Networks führt hierzu drei Gründe an:

  1. Weil sie es können: Die Technologie steht Providern zur Verfügung, um alles, was durch ihre Netzwerke läuft, zu überprüfen. Auf diese Weise können sie bösartigen Datenverkehr blockieren, wo und wann immer es notwendig ist. 5G-Netzwerke basieren auf Software – Sicherheit kann also, anders als bei früheren Mobilfunkgenerationen, umgesetzt werden.
  2. Weil sie es sollten: 5G-Netzwerke werden schnell zu einem wichtigen Bestandteil des Alltags. Die Menschen werden von diesen Systemen abhängig sein. Es sollten also nicht die Benutzer sein, die bei jeder Anmeldung an die Sicherheit denken müssen.
  3. Weil die Wirtschaft darauf bestehen muss: CEOs oder CIOs werden Geschäftsmodelle entwickeln, die auf der Geschwindigkeit, Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit dieser Netzwerke basieren. Sie können und sollten eine saubere Leitung zum Internet verlangen, frei von bösartigen Codes und Sicherheitsherausforderungen. Sie können es sich nicht leisten, dass ihre Anwendungen, Workloads oder Daten kompromittiert werden.

Nach Ansicht von Palo Alto Networks sei es nicht zu viel verlangt, von den Bauherren der Datenautobahnen eine grundlegende Überwachung und Prävention zu erwarten. Maximale 5G-Sicherheit ist etwas, das jeder einfordern sollte. (wag)


Kontakt zu Palo Alto Networks

Palo Alto Networks GmbH
Theatinerstrasse 23
80333 München
Tel.: +49 800 7239771
E-Mail: contact_salesEMEA@paloaltonetworks.com
Website: www.paloaltonetworks.de

Ebenfalls interessant:

Unternehmen setzen Erkenntnisse unzureichend um

Anzeige

Konradin Industrie

Titelbild cav - Prozesstechnik für die Chemieindustrie 11
Ausgabe
11.2019
LESEN
ARCHIV
ABO

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de