Startseite » Künstliche Intelligenz »

ABB und Covariant bringen KI-Robotiklösungen in die Logistik

Künstliche Intelligenz
ABB und Covariant bringen KI-Robotiklösungen in die Logistik

ABB Covariant KI Roboter
ABB treibt seine Expansion im Logistikbereich mit Hilfe der KI-Technologie von Covariant voran. Bild: ABB
Anzeige

Der Industrieroboter-Anbieter ABB und das KI-Startup Covariant aus dem Silicon Valley machen gemeinsame Sache und arbeiten an der Entwicklung von KI-Robotiklösungen. Die erste Lösung der Partnerschaft kommt bereits in den Niederlanden zum Einsatz. Es handelt sich dabei um eine autonome Greifanwendung, die Aufträge in Logistikzentren abwickelt.

Die beiden Unternehmen eine eine gemeinsame Vision für KI-Robotiklösungen, schreibt ABB in einer Pressemitteilung. In dieser Vision arbeiten in dynamischen Umgebungen intelligente Roboter mit Menschen zusammen, lernen mit jeder Aufgabe dazu und verbessern die Arbeitsabläufe.

Der Online-Handel wächst global in immer schnellerem Tempo. ABB sieht daher enormes Potenzial in KI-Robotern, die in Logistikzentren von E-Commerce-Unternehmen zum Einsatz kommen. Das Statistik-Portal Statista geht davon aus, dass die weltweiten Einnahmen im Bereich E-Commerce innerhalb der nächsten fünf Jahre um mehr als 50 Prozent steigen – von 1,7 Billionen Euro 2019 auf 2,6 Billionen Euro 2024.

Automatisierung wird im E-Commerce immer wichtiger

Im Bereich der gesamten Auftragsabwicklung (engl. Fulfillment) wächst die Nachfrage nach Dienstleistungen. Hier vermuten Experten ein besonders großes Potnzial für intelligente Automatisierung. Für die Industrie wächst daher die Herausforderung, Mitarbeiter für die Kommissionierung und Verpackung zu finden und langfristig zu halten. Roboter sind ideal für die Ausübung wiederkehrender Tätigkeiten geeignet. Bislang fehlte ihnen die nötige Intelligenz, um zehntausende unterschiedliche Produkte in einem typischen dynamischen Logistikzentrum zu erkennen und zu kommissionieren.

Aus diesem Grund hatte ABB 2019 einen Wettbewerb ausgeschrieben. Die führenden 20 Startups, die auf KI spezialisiert sind, sollten Lösungen für 26 reale Anwendungsfälle in den Bereichen Verpackung und Kommissionierung entwickeln. ABB wollte so feststellen, ob KI bereits ausgereift genug ist, um das Potenzial der Robotik und Automatisierung voll zu entfalten. Außerdem wollte das Unternehmen einen Technologiepartner für die Entwicklung einer robusten KI-Lösung finden. Die Lösung sollte dazu in der Lage sein, individuelle Objekte unterschiedlichster Art eigenständig zu identifizieren und zu greifen.

Covariant setzt sich gegen 19 Konkurrenten durch

Den Wettbewerb gewann schließlich Covariant. Das Startup wurde von KI-Forschern der University of California (Berkeley) und der Organisation Open AI gegründet. Dessen Software „Covariant Brain“ ist eine universelle KI, mit der Roboter ihre Umgebung erkennen, einschätzen und darin entsprechend agieren. So können sie Aufgaben erledigen, die für herkömmlich programmierte Roboter zu vielfältig und komplex sind.

Die von Covariant entwickelte Software ermöglicht Robotern zudem „Reinforcement Learning“: Durch Tests erweitern die Roboter eigenständig die Anzahl der Artikel, die sie greifen können.

„Die Partnerschaft mit Covariant ist Teil unserer Strategie, neue Wachstumssegmente wie Warehouse-Logistik zu erschließen und vom Potenzial dieser Märkte zu profitieren“, sagt der Verantwortliche für den Geschäftsbereich Robotik und Fertigungsautomation bei ABB, Sami Atiya. Die Zusammenarbeit werde ABB dabei helfen, dem Ziel, bei Kunden die erste Wahl bei Robotiklösungen zu sein, näher zu kommen. „Durch die Ausstattung unserer Roboter mit Künstlicher Intelligenz eröffnen wir ganz neue Möglichkeiten und Anwendungen für viele Branchen“, ist sich Atiya sicher.

Um Künstliche Intelligenz weiterzuentwickeln, reiche es nicht, in den Laboren herumzuexperimentieren. Deshalb müsse man jetzt „rein in die Realität“, wie es der Vorstandsvorsitzende und Co-Gründer von Covariant, Peter Chen, formuliert. Covariant profitiere von ABBs Erfahrung bei der Integration von Automatisierungssystemen in anspruchsvolle Industrieumgebungen. (wag)


Kontakt zu ABB

ABB Asea Brown Boveri Ltd
Affolternstrasse 44
8050 Zürich, Schweiz
Tel.: +41 43 3177 111
Website: www.abb.de

Ebenfalls interessant:

NRS setzt Künstliche Intelligenz in Aquakulturen ein


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de