Startseite » Künstliche Intelligenz »

Btikom-Studie: Hälfte der Startups setzt auf Künstliche Intelligenz – Zwei Drittel sind in der Cloud

Bitkom-Studie
Hälfte der Startups setzt auf Künstliche Intelligenz

In fast jedem zweiten Startup wird mittlerweile Künstliche Intelligenz eingesetzt.
In fast jedem zweiten Startup wird mittlerweile Künstliche Intelligenz eingesetzt.
Bild: zapp2photo/stock. adobe.com
Anzeige

Künstliche Intelligenz (KI) könnte schon bald zu einer Standard-Technologie in Startups gehören. In einer aktuellen Umfrage gibt fast jedes zweite Jungunternehmen in Deutschland (47 Prozent) an, KI einzusetzen. Darüber hinaus planen 35 Prozent den Einsatz oder diskutieren darüber. Unter anderem zu diesen Erkenntnissen kommt der Bitkom in einer Studie, die der Digitalverband unter 206 Startups durchgeführt hat.

In der Umfrage vor einem Jahr hatten erst 39 Prozent der Startups Künstliche Intelligenz im Einsatz, 38 Prozent wollten sich damit beschäftigen.

In der Gesamtwirtschaft nutzen gerade einmal sechs Prozent der Unternehmen ab 20 Mitarbeitern KI-Technologien, weitere 22 Prozent beschäftigen sich mit dem Einsatz dieser.

„Künstliche Intelligenz ist eine Schlüsseltechnologie. Von ihrem Einsatz wird die künftige Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft abhängen“, mahnt Bitkom-Präsident Achim Berg.

Der Bitkom-Präsident setzt auch große Erwartungen in die Jungunternehmen. Bergs Ansicht nach spielten Startups nicht nur bei der Weiterentwicklung der KI-Technologie, sondern auch im praktischen Einsatz in neuen Geschäftsmodellen eine herausragende Rolle.

Cloud-Computing und Datenanalyse ebenfalls stark im Einsatz

Zwei Drittel (68 Prozent) der Startups – und damit ein noch größerer Anteil als bei KI – setzen Cloud-Computing ein. Ebenfalls weit verbreitet ist die Datenanalyse (48 Prozent), die mit einem Prozentpunkt vor Künstlicher Intelligenz auf Platz zwei liegt.

Es folgen:

  • Anwendungen des Internets der Dinge (IoT) (33 Prozent)
  • Virtual oder Augmented Reality (11 Prozent)
  • Blockchain (10 Prozent)
  • 3D-Druck (9 Prozent)
  • Robotik (6 Prozent)
  • Drohnen (5 Prozent)

Ganz am Ende steht der neue Mobilfunkstandard 5G. Dieser wird erst von zwei Prozent der Startups eingesetzt.

Beim Blick auf Technologien, die Startups einsetzen wollen oder deren Einsatz sie planen, ergibt sich ein anderes Bild: Hinter dem Spitzenreiter KI (35 Prozent) folgt die Datenanalyse (34 Prozent), dahinter liegen aber bereits die 5G-Technologie (31 Prozent) sowie die Blockchain (28 Prozent) und das Internet der Dinge (25 Prozent).

Künstliche Intelligenz

„Die wichtigen digitalen Zukunftstechnologien stehen bei den Startups ganz oben auf der Liste“, resümiert Berg.

„Gerade Mittelständler, aber auch größere Unternehmen, die sich bei der Entwicklung und beim Einsatz neuer digitaler Technologien schwer tun, sollten sich an Startups ein Beispiel nehmen. Die jungen Tech-Unternehmen zeigen, wohin die Reise geht.“ (wag)


Kontakt zum Bitkom


Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.
Albrechtstraße 10
10117 Berlin-Mitte
Tel.: +49 30 2757 60
E-Mail: bitkom@bitkom.org
Website: www.bitkom.org

Ebenfalls interessant:

KIT nimmt drei Nvidia-Hochleistungsserver in Betrieb


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de