Energiemanagement

ISO 50000 wird um neue Regeln ergänzt

170529_Weidmueller_Fotolia_152834601.jpg
Die neuen Normen zielen nicht mehr nur auf die Einrichtung eines EMS ab, sondern vor allem auch auf Effizienzgewinne. Leo Wolfert – Fotolia
Anzeige
Ab Oktober 2017 gelten die neuen Richtlinien für Energiemanagementsysteme (EnMS) der DIN EN ISO 50000er Reihe. Ging es bisher „nur“ um die Einführung eines funktionsfähigen EnMS, steht nun der Nachweis verbesserter Energieeffizienz im Fokus: Unternehmen müssen energetische Verbesserungen und die Steigerung der Energieeffizienz in Zukunft auch darlegen.

Nachzuweisen ist künftig etwa die kontinuierliche Optimierung der energiebezogenen Leistung im Vergleich zur energetischen Ausgangsbasis (EnB) durch messbare Ergebnisse. Die entsprechenden Energieleistungskennzahlen (EnPIs) sind dafür nachvollziehbar, sinnvoll und aussagekräftig aufzubereiten – denn letztlich muss eine (belegbare) positive Veränderung gegenüber der Ausgangsbasis erzielt werden, ansonsten kann ein Auditor das Zertifikat verweigern oder ein vorhandenes entziehen. Da die Normen allerdings keine explizite Methodik nennen, sehen sich viele interne und externe Energiebeauftragte mit einer neuen und sehr komplexen Aufgabe konfrontiert.

Externe Beratung kann helfen

Beratungsunternehmen oder breit aufgestellte Elektrotechnikhersteller wie die Detmolder Weidmüller GmbH können bei der Umsetzung von Energiemanagementsystemen gemäß ISO 50001 wertvolle Hilfe leisten – denn die Aufgabe ist alles andere als trivial. Fokussiert werden sollten insbesondere ISO 50003 („Anforderung an Stellen, die Energiemanagementsysteme auditieren und zertifizieren“), ISO 50006 („Messung energiebezogener Leistung unter Benutzung von energetischen Ausgangsbasen [EnB] und Energieleistungskennzahlen [EnPI]“) und ISO 50015 („Messung und Verifizierung der energiebezogenen Leistung von Organisationen“).

Das Ziel ist es dabei, Prozesse, Maschinen, Anlagen und Produktionsbereiche im Hinblick auf eine bestmögliche Energienutzung und Anlagenverfügbarkeit abzustimmen.

Wichtige Aspekte bei der Umsetzung

Am Beispiel des Leistungsangebotes der Weidmüller GmbH lässt sich aufzeigen, wie die Erarbeitung eines Konzepts zur EnMS-Einführung gemäß ISO-Vorgaben aussehen kann:

  • Informationen über die energiebezogene Leistung sammeln: Die Verbraucher im Unternehmen werden analysiert geeignete Messpunkte selektiert.
  • Definition der Energieleistungskennzahlen (EnPIs): Für die ausgewählten Verbraucher werden Einflussgrößen ermittelt und Abhängigkeiten bewertet.
  • Festlegung der energetischen Ausgangsbasis (EnB): Der Status Quo der Energieeffizienz des Unternehmens wird ermittelt und festgehalten.
  • Nutzung von EnPIs und energetischen Ausgangsbasen: Entsprechend dieser erarbeiteten Grundlage werden nun geeignete Effizienzmaßnahmen vorgeschlagen.
  • Anpassung oder Aufrechterhaltung von EnPIs und energetischen Ausgangsbasen: Im weiteren Verlauf werden die Verbesserungsvorschläge umgesetzt und erzielte Energieeffizienzgewinne dokumentiert.

Alles aus einer Hand

Ganzheitliche Angebote bieten sich angesichts einer derart komplexen Materie an, die sich aus vielen (gleichermaßen wichtigen) Einzelaspekten zusammensetzt. Ganzheitlich orientierte Berater sind nicht nur in der Lage, gemeinsam mit Unternehmen individuell abgestimmte Energiemanagementsysteme zu konzipieren, sondern können auch bei der Umsetzung helfen. Beratung und Konzeption, Software und Controlling, Hardwarekomponenten zur Messung und Regelung, schließlich auch der (regelmäßig wiederkehrende) Zertifizierungsprozess: Bereichsübergreifende und langfristige Partnerschaften machen im Bereich Energiemanagement durchaus Sinn.

Horst Kalla ist Referent für die Fachpresse bei der Weidmüller Interface GmbH & Co. KG in Detmold.

Anzeige

Smarte Maschinen im Einsatz

Konferenz „Smarte Maschinen im Einsatz – Künstliche Intelligenz in Unternehmen“ am 15. Oktober 2019

Konradin Industrie

Titelbild AutomobilKONSTRUKTION S5
Ausgabe
S5.2019
LESEN
ARCHIV
ABO

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de