Führungswechsel

Martina Merz übernimmt Vorstandsvorsitz bei Thyssenkrupp

Thyssenkrupp Martina Merz Guido Kerkhoff
Martina Merz ist neuer CEO bei Thyssenkrupp. Hier im Bild mit dem scheidenden CEO Guido Kerkhoff auf der Hauptversammlung 2019. Bild: Thyssenkrupp
Anzeige

Der Aufsichtsrat der Thyssenkrupp AG hat personelle Veränderungen im Vorstand bestätigt. Am heutigen 1. Oktober wird Martina Merz den Vorstandsvorsitz (CEO) der Aktiengesellschaft übernehmen. Zu diesem Entschluss kam der Aufsichtsrat des Industriekonzerns in einer außerordentlichen Sitzung am vergangenen Freitag. Die Entscheidung wurde einstimmig gefällt.

Merz, die bislang Aufsichtsratsvorsitzende war, wird für eine Dauer von maximal zwölf Monaten in den Konzernvorstand entsandt, danach kehrt sie in den Aufsichtsrat zurück. Das gab der Konzern in einer Pressemitteilung bekannt. Mit dem scheidenden CEO Guido Kerkhoff habe sich der Aufsichtsrat auf die einvernehmliche Auflösung seines Vorstandsmandats geeinigt, schreibt Thyssenkrupp weiter.

„Ich danke den Mitarbeitenden von Thyssenkrupp für die Unterstützung, die ich besonders im letzten Jahr erfahren habe“, so Kerkhoff. „Mein Ziel war immer, Thyssenkrupp wieder erfolgreich zu machen.“ So sei es für Kerkhoff im vergangenen Jahr selbstverständlich gewesen, in einer „besonders schwierigen Zeit Verantwortung für das Unternehmen zu übernehmen“. Er sei überzeugt davon, dass die im Mai angekündigte strategische Neuausrichtung zum Erfolg führen werde.

Kerkhoff hat „sich nicht weggeduckt“

Martina Merz bedankte sich für den Einsatz des 51-Jährigen für das Unternehmen. Kerkhoff haben im im vergangenen Jahr in einer „schwierigen Situation als CEO Verantwortung übernommen und sich nicht weggeduckt“. Das verdiene großen Respekt. Merz kündigte an, jetzt nach vorn zu schauen und die strategische Neuausrichtung fortzusetzen. Dazu werde man im neuen Vorstandsteam strukturelle Entscheidungen treffen, „die jetzt anstehen. Es geht darum, Thyssenkrupp so aufzustellen, dass wir im Ergebnis besser werden. Nur wenn uns das gelingt, können wir das Vertrauen in Thyssenkrupp wieder stärken“, so Merz.

Thyssenkrupp schreibt in der Pressemitteilung, dass der Aufsichtsrat mit der Entsendung von Merz den Empfehlungen des Personalausschusses gefolgt sei. Zusätzlich wurde, ebenfalls zum 1. Oktober, Dr. Klaus Keysberg in den Vorstand der thyssenkrupp AG bestellt. Keysberg wird im Konzernvorstand für die Materialgeschäfte verantwortlich sein. Er ist seit 1996 in verschiedenen Funktionen bei Thyssenkrupp tätig, seit Anfang des Jahres ist er CEO der Business Area Materials Services. Bis ein Nachfolger gefunden ist, wird er diesen Posten weiterhin bekleiden, so das Unternehmen.

Nachfolger von Merz an der Spitze des Aufsichtsrats wird Prof. Dr. Siegfried Russwurm. Der ehemalige Siemens-Vorstand gehört dem Aufsichtsrat seit April 2019 an. (wag)


Kontakt zu Thyssenkrupp

Thyssenkrupp AG
thyssenkrupp Allee 1
45143 Essen
Tel.: +49 201 8440
Fax: +49 201 844 536000
Website: www.thyssenkrupp.com

Ebenfalls interessant:

SAP investiert 200 Millionen in Berliner Standort

Anzeige

Konradin Industrie

Titelbild Industrieanzeiger 32
Ausgabe
32.2019
LESEN
ARCHIV
ABO

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de