Integration

Wie aus Flüchtlingen Fachkräfte werden können

Integration kann effektiv über eine Berufsausbildung erfolgen – doch Unternehmen scheuen oft vermeintliche Risiken. Foto: Coloures-pic / fotolia.
Anzeige
Über eine Million Flüchtlinge sind 2015 nach Deutschland gekommen – darunter viele junge Menschen, die für eine Berufsausbildung in Frage kommen. Die Friedhelm Loh Group hat bereits Anfang 2015 ein Pilotprojekt zur Qualifizierung von Flüchtlingen durchgeführt und gibt die Erfahrungen nun in einem Ratgeber weiter, um andere Unternehmen dadurch zu motivieren.

Ein Jahr ist es jetzt her, seit Khaibar Fatehzada zum ersten Mal an einer Werkbank stand und an einer Tischlampe schraubte. Nach seiner Flucht aus Afghanistan war das Praktikum beim mittelhessischen Schaltschrank- und Systemanbieter Rittal sein Hoffnungsschimmer auf ein neues Leben in einer neuen Heimat. Als ehrgeizig, fleißig und zuverlässig beschrieben die Ausbilder den damals 26-Jährigen, als er mit sieben weiteren Flüchtlingen die Grundkenntnisse in den Bereichen Elektrotechnik und Mechatronik erlernte. Als dankbar und glücklich beschrieb er sich selbst, als er die Nachricht erhielt, in eine Ausbildung zum Maschinen- und Anlagenführer starten zu können: „Vor einem Jahr hätte ich nicht geglaubt, dass ich heute hier stehen würde“, sagt Fatehzada und schaut sich mit einem breiten Lächeln in seiner Arbeitsumgebung um: „Der Kontakt zu den Kollegen, die abwechslungsreiche Arbeit, die Möglichkeit auf eigenen Beinen zu stehen – für mich hat diese Ausbildungsstelle einfach alles verändert.“

Integration durch Ausbildung und Arbeit

Das Projekt der Friedhelm Loh Group galt bereits 2015 als Vorzeigeprojekt im Bereich der Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt. Heute haben bereits vier Flüchtlinge eine Ausbildungsstelle bei Rittal, der größten Tochtergesellschaft der Friedhelm Loh Group. Zukünftig soll die Quote der Flüchtlinge unter den gewerblich-technischen Auszubildenden im Unternehmen bei 10 Prozent liegen, so Inhaber und Vorstandsvorsitzender Dr. Friedhelm Loh: „Das Berufsleben bietet die beste Möglichkeit der gesellschaftlichen Integration. Arbeit ist wesentlicher Bestandteil eines sinnerfüllten Lebens. Nur durch sie können Menschen ihr Know-How unter Beweis stellen, sich eine Existenz aufbauen und einen Beitrag für die Gesellschaft leisten.“

Tipps zur erfolgreichen Integration in Betrieben

Aufgrund des großen Erfolgs und der vielen positiven Erfahrungen hat das Unternehmen jetzt einen Ratgeber herausgebracht, damit noch mehr Ausbildungsbetriebe Projekte zur Integration starten und den gesellschaftlichen Fortschritt aktiv mitgestalten können. Der praxisnahe Ratgeber zeigt konkrete Lösungswege zur beruflichen Qualifizierung von Flüchtlingen auf, gibt Tipps und Hilfestellung, listet Anlaufstellen und motiviert zum Nachahmen.
„Nicht nur die Flüchtlinge haben im letzten Jahr unglaublich viel gelernt“, berichtet Matthias Hecker, Ausbildungsleiter bei Rittal und hauptverantwortlich für die Flüchtlinge an der Werkbank: „Auch wir haben durch das Pilotprojekt neue Erfahrungen gewonnen, die uns im aktuellen Durchgang spürbar zugutekommen.“ In fünf Tipps hat das Familienunternehmen seine Erfahrungen im Ratgeber auf den Punkt gebracht:
  • Potenziale ermitteln. Erfolgreiche Integration über ein Praktikum beginnt mit gegenseitigem Kennenlernen und der Ermittlung schulischer und beruflicher Voraussetzungen. Die Arbeitsagenturen und Job Center in Hessen haben Zugriff auf standardisierte Potenzialanalysen der Flüchtlinge. Wo diese noch nicht eingeführt sind, bietet sich eine Probearbeitswoche an.
  • Deutsch lernen. Um die Sprachkenntnisse zu erweitern, können Azubi-Paten, Ehemalige und Ehrenamtliche als Ansprechpartner für schulische, betriebliche und private Herausforderungen eingesetzt werden. Darüber hinaus bieten Apps und Websites E-Learning-Angebote zum Spracherwerb an. Berufsbezogene Sprachkenntnisse lassen sich am besten an der Werkbank erlernen.
  • Kümmerer finden. Neben mangelnden Deutschkenntnissen plagen Flüchtlinge auch Ängste und Einsamkeit. Wenn sich Ausbilder, Azubi-Paten, Kollegen und Ehrenamtliche darauf einlassen, Flüchtlinge durch Nachhilfe, praktische Hilfe und persönlichen Kontakt zu unterstützen, erreichen diese das erforderliche Leistungsniveau einer Ausbildung schneller und integrieren sich besser in das Umfeld, in dem sie arbeiten.
  • Willkommen heißen. Eine gelebte Hilfskultur im Unternehmen ist unabdingbar für die gelungene Integration von Flüchtlingen. Vorbild sein, aber nicht bevorzugen, lautet die Devise für Management und Führungskräfte. Sie geben ihren Mitarbeitern Orientierung und sorgen für die Akzeptanz der neuen Kollegen in der Belegschaft.
  • Netzwerke bilden. Enge Zusammenarbeit mit öffentlichen Stellen und Erfahrungsaustausch in unternehmensübergreifenden Initiativen erleichtert nicht nur die Entwicklung eines Integrationsprojekts, sondern führen auch zu Veränderungen in Politik, Verwaltung und Gesetzgebung. Die 3+2-Regelung, die Flüchtlingen und Unternehmen die Sicherheit des Aufenthalts für drei Jahre Ausbildung und zwei Jahre Arbeit gibt, ist aus den Diskursen von Netzwerken wie „Wir zusammen“ entstanden.

Für alle Beteiligten ein Erfolg

Wie wertvoll die Erfahrungen des Unternehmens bei der Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt sind, hat Solomun Meakele Gebregzabher bereits erlebt. Er ist aus Eritrea nach Deutschland geflohen und absolviert jetzt ebenfalls ein Praktikum bei Rittal – angeleitet von Khaibar Fatehzada, der mittlerweile mühelos an einem großen Laser-Schweißroboter die Kanten eines Schaltschranks für einen Großkunden bearbeitet. Gebregzabher und drei weitere Flüchtlinge wurden durch die Potenzialanalyse der Arbeitsagentur für das Praktikum ausgewählt, weil sie gute Deutschkenntnisse und einen Schulabschluss haben. Neben der Hilfe von Paten nehmen sie an der Azubi-Hausaufgabenbetreuung teil.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Konnten im vergangenen Jahr noch zwei von acht Praktikanten in eine Ausbildung übernommen werden, sind es in diesem Jahr drei von vier Praktikanten, die im Unternehmen bleiben. Zwei starten in eine Ausbildung, ein weiterer in eine zusätzlich geförderte Einstiegsqualifizierung, nach der er bei guten Leistungen direkt ins zweite Jahr der Ausbildung einsteigen kann. „Die verbesserte Auswahl hat erheblich dazu beigetragen, die Praktikanten erfolgreich für eine Ausbildung zu qualifizieren. Wenn man sechs von acht engagierten Flüchtlingen sagen muss, dass die Deutschkenntnisse für eine Ausbildung doch nicht reichen, ist das für beide Seiten schade“, so Hecker. Auch der verstärkte Einsatz von Kümmerern und Paten hat sich ausgezahlt. Nachhilfeangebote, Hausaufgabenbetreuung und sozialpädagogische Unterstützung sind unerlässlich für eine gelungene Integration, weiß Dr. Bianca Dümling, die den von Dr. Friedhelm Loh gestifteten Lehrstuhl „Migration, Integration und Interkulturalität“ an der CVJM-Hochschule in Kassel leitet: „Die Frage, ob wir in einer multikulturellen Gesellschaft leben wollen, stellt sich gar nicht. Es ist unsere Realität und das schon seit dem zweiten Weltkrieg“, verweist sie auf die Geschichte der Einwanderung in der Bundesrepublik: „Ehrenamtliche können Geflüchtete durch zwischenmenschliche Beziehungen stärken, um sich den Herausforderungen von Integration besser stellen zu können.“
Regina Wiechens-Schwake ist bei Rittal im Bereich Unternehmenskommunikation tätig.
Anzeige

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Konradin Industrie

Titelbild AutomobilKONSTRUKTION S5
Ausgabe
S5.2019
LESEN
ARCHIV
ABO

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de