Startseite » Mobilität »

ABB baut Kompetenz- und Produktionszentrum für Elektrofahrzeuge in Italien

Mobilität der Zukunft
ABB baut Werk für Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge in Italien

ABB hat den Grundstein für ein neues Werk in San Giovanni Valdarno (Italien) gelegt.
ABB hat den Grundstein für ein neues Werk in San Giovanni Valdarno (Italien) gelegt.
Bild: ABB
Anzeige

Der Energie- und Automatisierungs-Konzern ABB hat den Grundstein für einen neuen Standort in San Giovanni Valdarno (Italien) gelegt. Das neue Werk soll ein globales Kompetenz- und Produktionszentrum für Lade-Infrastruktur für Elektrofahrzeuge dienen. Ende 2021 soll die 16.000 Quadratmeter große Einrichtung ihren Betrieb aufnehmen.

30 Millionen US-Dollar investiert ABB, um Innovationen im Bereich Elektromobilität weiter voranzutreiben. Der Schweizer Konzern hat außerdem kürzlich zehn Millionen US-Dollar in den Bau eines nachhaltigen Hauptsitzes sowie Forschungs- und Entwicklungsstandorts investiert, der sich auf dem Campus der TU Delft (Heertjeslaan, Niederlande) befindet. Auch hier sollen die Aktivitäten im Bereich der Elektromobilität ausgebaut werden. Er soll noch in diesem Jahr eröffnet werden.

Das neue Werk in Italien wird das gesamte ABB-Portfolio an Gleichstrom-Ladestationen für Elektrofahrzeuge herstellen. Dazu gehören etwa Heimladestationen oder Systeme zur Installation an öffentlichen Plätzen und den städtischen Nahverkehr.

„Wir setzen heute einen wichtigen Meilenstein für unser Elektromobilitätsgeschäft“, freut sich Giampiero Frisio, Leiter der Division Smart Power von ABB.

Frisio ist sich sicher: Der neue Standort werde dazu beitragen, den weltweiten Übergang zur emissionsfreien Elektromobilität zu beschleunigen.

Transparenz und optimierte Fertigung in San Giovanni Valdarno

Mit digitalen ABB-Ability-Lösungen will der Konzern im Werk in San Giovanni Valdarno vollständige Transparenz und eine optimierte Fertigung für jedes einzelne Produkt garantieren. Außerdem werden die Lagerverwaltungs-Systeme automatisiert und mit den Produktionsbereichen vernetzt.

Der Bereich Forschung und Entwicklung erhält einen gesonderten Bereich, der 3.200 Quadratmeter groß sein wird. Hier wird es schwerpunktmässig um Entwicklung und Prototyping gehen.

Gering halten wollen die Schweizer die Auswirkungen auf die Umwelt. Solaranlagen kommen aufs Dach, das Heiz- und Kühlsystem wird optimiert, Mitarbeiter, Logistik-, Vertriebs- und Serviceteams können auf die neue Elektroauto-Flotte zurückgreifen.

„ABB kann Nachfrage an nachhaltigen Verkehrslösungen decken“

„Vor dem Hintergrund des weltweit wachsenden Bedarfs an nachhaltigen Verkehrslösungen stellen wir mit dem neuen Werk sicher, dass ABB diese Nachfrage decken kann und Anbieter der Wahl für durchgängige Elektromobilitätslösungen bleibt“, sagt Frank Mühlon, Leiter des globalen ABB-Geschäfts E-mobility Infrastructure Solutions.

ABB ist seit mehr als zehn Jahren auf dem Markt für Elektroladestationen aktiv. Bis heute wurden laut Unternehmen mehr als 14.000 Gleichstrom-Schnellladegeräte in über 80 Ländern verkauft. (wag)


Kontakt zu ABB


ABB Asea Brown Boveri Ltd
Affolternstrasse 44
8050 Zürich, Schweiz
Tel.: +41 43 3177 111
Website: www.abb.de

Ebenfalls interessant:

Theodor Swedjemark ist neuer Kommunikationschef bei ABB


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de