Startseite » Mobilität »

BMW Group beschleunigt Ausbau der der Produktion von E-Antriebskomponenten

Elektromobilität
BMW baut Produktion von E-Antrieb weiter aus

Mittelfristig sollen im BMW-Werk Dingolfing bis zu 2000 Mitarbeiter an E-Motoren, Batteriemodulen und Hochvoltspeichern arbeiten. Bild: BMW Group
Anzeige

Die Münchner BMW Group erhöht die Fertigungskapazitäten und die Anzahl der Mitarbeiter in ihrem Kompetenzzentrum E-Antriebsproduktion in Dingolfing schneller als ursprünglich geplant.

Aufgrund der steigenden Nachfrage nach elektrifizierten Fahrzeugen rechnet BMW damit, dass sich die Anzahl der benötigten Module für die Fertigung von Hochvoltbatterien im Vergleich zum Vorjahr verdoppeln wird, heißt es in einer Pressemitteilung des Autobauers. Auch die Anzahl der benötigten E-Motoren würde dadurch signifikant steigen.

„Wir bauen unser Kompetenzzentrum für E-Antriebe in Dingolfing gerade massiv aus: von heute 8000 auf künftig 80000 m². Dort produzieren wir die Antriebskomponenten für unsere voll- und teilelektrischen Modelle. Bis zum Jahresende werden wir die Anzahl der Mitarbeiter in diesem Bereich von aktuell 600 auf über 1400 ausbauen“, sagt Michael Nikolaides, Leiter Produktion Motoren und E-Antriebe bei der BMW Group. Mittelfristig sollen in Dingolfing bis zu 2000 Mitarbeiter an E-Motoren, Batteriemodulen und Hochvoltspeichern arbeiten.

Jeder fünfte BMW 5er ist Plug-in-Hybrid

„Dank einer engen Zusammenarbeit zwischen Fahrzeug- und Komponentenfertigung ist der Standort Dingolfing führend bei der Transformation der Automobilindustrie. Im Fahrzeugwerk Dingolfing ist heute schon mehr als jede fünfte gebaute BMW 5er Limousine ein Plug-in-Hybrid.“, sagt Christoph Schröder, Leiter des BMW Group Werks Dingolfing.

Bis zu 800 neue Stellen in E-Komponentenfertigung

Für den anstehenden Anlauf und das geplante Volumenwachstum sucht BMW derzeit in großem Umfang qualifiziertes Personal – sowohl intern an den Werksstandorten der BMW Group als auch extern, wie Michael Nikolaides betont: „Wir suchen für die Zukunftstechnologie E-Mobilität derzeit auch am Markt nach Fachkräften.“

Breites Portfolio an E-Autos führt zu höherer Nachfrage

Bis 2023 plant die BMW Group, ihre Fahrzeugpalette auf 25 elektrifizierte Fahrzeuge auszubauen, davon mehr als die Hälfte vollelektrisch, heißt es in der Pressemitteilung.  Im Jahr 2021 werden in Europa voraussichtlich bereits ein Viertel der von der BMW Group abgesetzten Fahrzeuge elektrifiziert sein, 2025 bereits ein Drittel und 2030 die Hälfte. Damit hat BMW einen entsprechend hohen Bedarf an E-Motoren und Batterien. Zentraler Dreh- und Angelpunkt in der Versorgung der Werke mit diesen E-Antriebskomponenten ist das BMW Group Werk in Dingolfing. „Wir beliefern nicht nur das Fahrzeugwerk in Dingolfing sondern auch einen Großteil der weltweiten Automobilwerke mit Batterien und E-Motoren“, sagt Michael Nikolaides.(ag)


Kontakt zu BMW

Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft (BMW AG)
Petuelring 130
80788 München
Tel.: +49 89 1250 1600 0
E-Mail: kontakt@bmw.de
Website: www.bmw.de

Ebenfalls interessant:

BMW Group erzielt Absatzrekord in 2019


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de