Elektromobilität

Daimler baut elektrischen Antriebsstrang künftig selbst

Daimler Untertürkheim Logo
Autobauer Daimler wird künftig am STtandort Untertürkheim den elektrischen Antriebsstrang für Elektroautos selbst entwickeln und fertigen. Bild: Daimler
Anzeige

Gestern (11.12.2019) wurde bekannt, dass Autobauer Daimler den Antriebsstrang für kommende Elektro-Auto-Generationen ab 2024 selbst fertigt und nicht mehr von Zulieferern wie ZF Friedrichshafen dazukauft. 

Das Daimler-Werk in Stuttgart-Untertürkheim – gleichzeitig die Unternehmenszentrale – wird künftig die Fertigung und Montage des elektrischen Antriebsstrangs (EATS) übernehmen. Der EATS sitzt an den Achsen und bildet das Herz eines Elektroautos. Der Daimler-Betriebsrat und die Werksleitung waren seit Mitte Oktober über in Verhandlung, ob der EATS selbst gefertigt oder zugekauft wird. Für das aktuell einzige Modell der Elektromarke EQ, den SUV EQC kaufen die Stuttgarter den EATS bei Zulieferer ZF ein. So betrifft die Entscheidung erst kommende Generationen der EQ-Familie, wie die nächstes Jahr kommende elektrische Variante der S-Klasse, EQS.

Entstehung von rund 350 Arbeitsplätzen

Für den Betriebsrat und die Beschäftigten ist es eine Entscheidung mit Symbolcharakter. So sie die Produktion des EATS ein Bekenntnis zum Mercedes-Benz-Traditionsstandort Untertürkheim und eine positive Nachricht für alle Mitarbeiter, heißt es aus Unternehmenskreisen. So soll die Produktion 2024 starten und rund 350 neue Arbeitsplätze schaffen. Aktuell arbeiten am Standort rund 19000 Menschen, davon rund die Hälfte in der Produktion. Es werden vorwiegend Verbrennungsmotoren und Getriebe gefertigt.

Entwicklung ebenfalls in Untertürkheim

Die Entwicklung für den elektrischen Antriebsstrang soll ebenfalls direkt in Untertürkheim angesiedelt werden. Das sei unabdingbar und so würde man für Flexibilität und Qualität sorgen. Diese strategische Entscheidung hat sich keines Wegs abgezeichnet. Sie stand zwischenzeitlich auf der Kippe, sodass der Betriebsrat Überstunden und frühere Weihnachtsferien abgelehnt hat.

Künftig auch Batteriefertigung in Untertürkheim

Das Mercedes-Benz-Werk Untertürkheim hat eine über 110-jährige Geschichte und ist das Hauptwerk im weltweiten Antriebsstrang-Produktionsverbund. Künftig werden am Stammwerk auch Batterien für Elektroautos gebaut. Hierfür entstehen zwei Batteriefabriken. So soll Untertürkheim Teil des globalen Produktionsverbunds von Mercedes-Benz Cars mit Standorten auf drei Kontinenten werden.

Das Werk besteht aus insgesamt sechs Werkteilen. Während in Untertürkheim und Bad Cannstatt Motoren gefertigt werden und hier auch die Schmiede angesiedelt ist, erfolgt die Getriebeproduktion in Hedelfingen. In Mettingen befinden sich die Achsenfertigung sowie die Gießerei.(ag)


Kontakt zu Daimler

Daimler AG
Mercedesstraße 120
70372 Stuttgart
Tel.: +49 711 17 0
E-Mail: dialog@daimler.com
Website: www.daimler.de

Ebenfalls interessant:

Daimler gibt Verschlankung des Konzerns bekannt

Anzeige

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Konradin Industrie

Titelbild cav - Prozesstechnik für die Chemieindustrie 12
Ausgabe
12.2019
LESEN
ARCHIV
ABO

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de