Startseite » Mobilität »

Digitale Autofabrik: Daimler und Siemens gehen strategische Partnerschaft ein

Digitale Autofabrik
Daimler und Siemens gehen strategische Partnerschaft ein

Daimler digitale Produktion Berlin Marienfelde
Daimler und Siemens investieren jeweils einen zweistelligen Millionenbetrag in eine neue digitale Autofabrik in Berlin. Bild: Daimler
Anzeige

Die Daimler AG und Siemens wollen gemeinsam eine voll digitalisierte Produktion von Elektroautos aufbauen. Die Daimler-Pkw-Tochter Mercedes-Benz und Siemens planen zusammen eine voll digitalisierte Modellfabrik für den schwäbischen Autobauer in Berlin. Marienfelde testet künftig für Fabriken in der ganzen Welt. 

Das fast 120 Jahre alte Mercedes-Werk in Berlin Marienfelde (1902 gegründet) soll mit dem Umbau im Wandel von konventionellen Antrieben zu klimaschonenderen Elektroautos erhalten bleiben. Der „Digital Factory Campus“ werde zum Vorreiter für alle 30 Mercedes-Werke weltweit, sagt Mercedes-Produktionschef Jörg Burzer. „Wir digitalisieren den gesamten Produktionsprozess und die Lieferketten, nicht nur Bruchstücke davon oder nur einzelne Anlagen“, sagt Siemens-Vorstand Cedrik Neike hervor, der das Geschäft mit der Industrieautomatisierung (Digital Industries) bei dem Münchner Technologiekonzern leitet.

E-Mobilitäts-Komponenten aus Berlin

In diesem Zusammenhang wird der Mercedes-Benz Standort Berlin-Marienfelde neben der Neugestaltung der Produktionsaktivitäten in ein Kompetenzzentrum für Digitalisierung mit Fokus auf der Entwicklung und Implementierung von MO360, dem digitalen Ökosystem von Mercedes-Benz Cars, transformiert. In Berlin werden künftig auch Komponenten der E-Mobilität montiert. Das Unternehmen will die Zukunft von Berlin, dem ältesten Standort im weltweiten Powertrain-Produktionsverbund von Mercedes-Benz, nachhaltig sichern. Der Mercedes-Benz Digital Factory Campus Berlin ist der technologische und digitale Vorreiter für das gesamte Mercedes-Benz Cars Produktionsnetzwerk. Ziel ist es, die in Berlin erprobten Neuentwicklungen weltweit auszurollen und die Anwender in den Werken zu qualifizieren.

Mit dem Werner-von-Siemens Centre for Industry and Science in der Siemensstadt in Berlin besteht schon heute ein Erfahrungsschatz, der in die Zusammenarbeit einfließen kann. Mit den Synergien der Siemensstadt und dem Mercedes-Benz Digital Factory Campus Berlin werden Werke, die für den Ursprung der Industrialisierung in Deutschland stehen, zu zwei modernen digitalen Standorten transformiert.

Investition von zweistelligem Millionenbetrag

Jeder der beiden Konzerne investiert einen zweistelligen Millionenbetrag. Schon ab Oktober sollen verschiedene Fahrzeug-Montagestationen erprobt werden. Mithilfe von Siemens sollen dabei neue Produktionsprozesse getestet und weiterentwickelt werden. Wie der Stuttgarter Autobauer Anfang März angekündigt hatte, soll das bisher auf Dieselmotoren spezialisierte Traditionswerk in Berlin ab diesem Jahr zum „Kompetenzzentrum für Digitalisierung“ umgebaut werden. Es werde eine Anlauffabrik entstehen, in der Komponenten für Elektroautos und auch ganze Fahrzeuge mit Pilotcharakter gebaut werden.

Job-Streichungen noch offen

Wie viele der rund 2400 Beschäftigten an Bord bleiben, ist offen. Die Investitionssumme deutet auf eine Verkleinerung hin, denn normalerweise kosten Werksumbauten zumindest Hunderte Millionen Euro. Daimler hatte auf notwendige „personelle Anpassungen“ hingewiesen, die sozialverträglich gestaltet werden sollen. „Wie viele Beschäftigte wir in Berlin 2025/26 und darüber hinaus haben werden, wird sich zeigen“, kommentiert Mercedes-Vorstand Burzer. (ag)


Kontakt zu Daimler und Siemens

Daimler AG
Mercedesstraße 120
70372 Stuttgart
Tel.: +49 711 170
E-Mail: dialog@daimler.com
Website: www.daimler.de

Siemens AG
Werner-von-Siemens-Straße 1
80333 München
Tel.: +49 89 6360 0
E-Mail: contact@siemens.com
Website: www.siemens.de

Ebenfalls interessant:

Daimler stellt sich neu auf


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de