Startseite » Mobilität »

Daimler Trucks und Shell wollen Wasserstoff-Tankinfrastruktur und Brennstoffzellen-Lkw zum Durchbruch verhelfen

Wasserstoff
Daimler Trucks und Shell wollen Wasserstoff-Lkw zum Durchbruch verhelfen

next level Mercedes-Benz GenH2 Truck
Der "Next level Mercedes-Benz GenH2 Truck".
Bild: Daimler next level Mercedes-Benz GenH2 Truck

Daimler Trucks und Shell planen den Aufbau einer Wasserstoff-Tankinfrastruktur und den Einsatz von Brennstoffzellen-Lkw bei Kunden. Ihr gemeinsames Ziel ist die Dekarbonisierung des Straßengüterverkehrs. Shell will ab 2024 zwischen Rotterdam (Niederlande), Köln und Hamburg Tankstellen für schwere Lkw betreiben, Daimler Trucks plant, im Jahr 2025 die ersten schweren Wasserstoff-Lkw an Kunden zu übergeben.

Die beiden Partner wollen die Wasserstoff-Infrastruktur kontinuierliche ausbauen – ab 2030 sollen 150 Wasserstoff-Tankstellen und rund 5.000 schwere Brennstoffzellen-Lkw der Marke Mercedes-Benz in Betrieb gehen können.

Neben dem Aufbau einer Wasserstoff-Infrastruktur nach Kundenbedürfnissen haben sich die Daimler Truck AG und Shell das Ziel gesetzt, einen offenen Betankungs-Standard für Wasserstoff zu etablieren. Hier soll eine Schnittstelle und das Zusammenspiel zwischen Lkw und Tankstelle definieren werden – kosteneffizient und sicher.

Der Wasserstoff-Lkw soll nach dem Wunsch von Shell-CEO Ben van Beurden „zu einer wirtschaftlichen Alternative zu Diesel-Lkw werden“. Für den Durchbruch der Technologie benötige es allerdings ein regulatives Umfeld. Van Beurden: „Wir laden dabei andere interessierte Hersteller und Partner aus der Industrie ein, sich uns anzuschließen.“

Emissionsfreie Mobilität: Gehört der Brennstoffzelle die Zukunft?

Auch Martin Daum, Vorstandsvorsitzender der Daimler Truck AG und Mitglied des Vorstands der Daimler AG, ist überzeugt, „dass wasserstoffbasierte Brennstoffzellen-Lkw ein Schlüsselelement des CO2-neutralen Transports der Zukunft sind“. Infrastruktur und Fahrzeuge müssten für den Durchbruch von Wasserstoff Hand in Hand gehen.

Daimler und Shell: Gründungsmitglieder von H2Accelerate

Sowohl Daimler Truck als auch Shell sind Gründungsmitglieder des kürzlich ins Leben gerufenen Konsortiums H2Accelerate. Die Interessens-Gemeinschaft ist eine zentrale Plattform, die die Einführung des wasserstoffbasierten Transports in Europa vorantreiben will. Daimler Truck und Shell stehen weiterhin uneingeschränkt hinter dem Konsortium und wollen ihr Vorhaben gemeinsam über H2Accelerate in den nächsten zehn Jahren umsetzen, schreibt Daimler in einer Pressemitteilung.

Die Vereinbarung mit Shell ist Teil der Pläne der Daimler Truck AG zur Einführung von Brennstoffzellen-Lkw. Des Weiteren stellt sie eine Erweiterung der bestehenden Wasserstoff-Tankstellennetzwerke von Shell in Europa und Nordamerika dar. (wag)


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de