Startseite » Mobilität »

Zwischen Vision und Vorschriften: Denso und Honeywell Aerospace entwickeln das Leichtbaukonzept und den Prototypen für ein Lufttaxi

Vertikale Mobilität
Denso und Honeywell setzen mit Lufttaxi ein Signal

Denso_Honeywell_Lufttaxi_Prototyp
Eher ein Privatjet als ein fliegendes Aut: Die Vision von Denso ist es, ein Fahrzeug zu schaffen, in das die Passagiere überall und jederzeit einsteigen und direkt zum gewünschten Zielort befördert werden können. Bild: Denso

In zehn Jahren könnte das Lufttaxi im europäischen Luftraum zum Alltag gehören: In einem Gemeinschaftsprojekt von Denso und Honeywell Aerospace ist ein solcher Prototyp entstanden. Das Leichtbaukonzept und die Technik mit leichtem Elektroantrieb sind also vorhanden, doch wie steht es mit den Regularien? Und befürworten die Europäer die vertikale Mobilität?

In den vergangenen Jahren hat Denso Entwicklungsarbeit geleistet, um das Ziel der vertikalen Mobilität in kürzerer Zeit zu verwirklichen, als viele Menschen glauben. Die Lufttaxis werden den Transport in der dritten Dimension von starren Reiserouten und -linien befreien und die Passagiere werden schnell und staufrei ihr Ziel erreichen, so die Vision.

Im Rahmen des europäischen Plans zur Verringerung von Verkehrsunfällen und zur Einführung einer sauberen, nachhaltigen und emissionsarmen Mobilität kommt der vertikalen Mobilität eine wichtige Rolle zu. Damit sie sich durchsetzen kann, sind zwei Dinge notwendig:

  • Erstens die Erprobung des Konzepts und die Vorbereitung der Produktion – das könnte in den nächsten zehn Jahren geschehen.
  • Das zweite ist die Schaffung der Infrastruktur und der Vorschriften, die die Nutzung der Luftmobilität ermöglichen. Auch hier hat die Arbeit schon begonnen.

Vorschriften, die die Nutzung der Luftmobilität ermöglichen

Bereits 2017 gründete die Europäische Kommission die UIC2, eine Gemeinschaft von 46 Städten/Regionen in Europa, als Teil des Smart Cities Marketplace der EU (Europäische Union). Die UIC2 konzentriert sich auf Task Forces in drei Schlüsselbereichen:

  • erstens die Schaffung von öffentlicher und privater Unterstützung,
  • zweitens die Zusammenarbeit mit den Bürgern
  • und drittens das Streben nach Synergien zwischen Boden- und Luftverkehr.

Studie: Wie stehen Europäer zur vertikalen Mobilität?

Man kann davon ausgehen, dass die Europäer die vertikale Mobilität weitgehend befürworten. Die Europäische Agentur für Flugsicherheit (EASA) veröffentlichte im Mai 2021 einen Bericht über die Ansichten der EU-Bürger zu UAM („Urban Air Mobility“) Fahrzeugen. Die meisten der 4.000 Befragten standen dem Konzept positiv gegenüber und betrachteten UAM als attraktives Mobilitätsmittel. Allerdings gibt es auch Bedenken hinsichtlich potenzieller Sicherheitsrisiken, Lärmbelästigung, und Auswirkungen auf die Umwelt.

Lufttaxi mit Leichtbaukonzept

Die Vision von Denso ist es, ein Fahrzeug zu schaffen, in das die Passagiere überall und jederzeit einsteigen und direkt zum gewünschten Zielort befördert werden können. Technisch und optisch soll das neue Verkehrsmittel eher einem Privatjet ähneln als einem fliegenden Auto. Als Start- und Landeplätze, so die Idee von Denso und Honeywell, können vorhandene Hubschrauberterminals sowie stillgelegte Flughäfen genutzt werden.

Der Prototyp der beiden Unternehmen verfügt über einen leichten Elektromotor mit hoher Leistungsdichte. Dank eines besonderen Designs der Motorwicklungen erreicht dieser Motor mehr als die doppelte Leistungsdichte eines Automobilmotors. Das trägt erheblich zum Leichtbaukonzept der Lufttaxis bei, die somit mehr Passagiere und Fracht befördern und eine höhere Reichweite erzielen können. (eve)

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de