Startseite » Mobilität »

Mahle will Verbrennungsmotoren weiterentwickeln, die Wasserstoff als Kraftstoff nutzen

Mobilität der Zukunft
Mahle will Verbrennungsmotoren fit für Wasserstoff-Nutzung machen

Die Mahle-Hauptverwaltung in Stuttgart. Der Konzern will die Entwicklung der Brennstoffzelle vorantreiben.
Die Mahle-Hauptverwaltung in Stuttgart. Der Konzern will die Entwicklung der Brennstoffzelle vorantreiben.
Bild: Mahle
Anzeige

Der Automobilzulieferer Mahle baut sein Portfolio für Wasserstoff weiter aus. Der Technologie-Konzern ist laut Pressemitteilung bei Brennstoffzellen-Systemen bereits gut aufgestellt. Jetzt sollen Verbrennungsmotoren weiterentwickelt werden, die Wasserstoff als Kraftstoff nutzen. Zusätzlich ist das Mahle dem Hydrogen Council beigetreten, das sich für Wasserstoff als essentielles Element der globalen Energiewende einsetzt.

„Ich bin fest davon überzeugt, dass Wasserstoff eine wichtige Rolle bei der Defossilisierung unserer Volkswirtschaften spielen wird“, sagt Jörg Stratmann, Mahle-CEO und Vorsitzender der Konzern-Geschäftsführung.

Gemeinsam mit dem Hydrogen Council setze Mahle sich dafür ein, den Grundstein für die weltweite Einführung einer wasserstoffbasierten Mobilität zu legen. „Besonders im Straßenverkehr ist Wasserstoff ein Eckpfeiler für CO2-neutrale Mobilität“, glaubt Stratmann.

Stratmann: Wasserstoff-Initiativen Schritt in richtige Richtung

Nach Einschätzung des Mahle-CEOs gehen von den Wasserstoff-Initiativen der Bundesregierung und der EU gute Signale aus. „Bundesregierung und EU haben wichtige Schritte in die richtige Richtung getan“, sagt Stratmann.

Er ist aber auch der Meinung, dass noch einiges an Arbeit zu leisten ist – etwa bei der konsequenten Industrialisierung der Brennstoffzellen-Technologie und der klima- und industriepolitischen Ergänzung des Verbrennungsmotors mit regenerativen Kraftstoffen.

Mahle rüstet seit mehr als zehn Jahren Brennstoffzellen-Fahrzeuge aus. Das Unternehmen sieht sich vor allem in der komplexen Luftstrecke sowie in der Temperierung von Brennstoffzellen-Systemen gut aufgestellt.

Die Nikola Motors Company setzt etwa seit 2008 bei der Entwicklung ihres Brennstoffzellen-Trucks „Nikola Two“ auf die Thermomanagement-Expertise von Mahle. Dabei liefert Mahle das komplette Kühl- und Klimatisierungs-System.

Brennstoffzellen-Aktivitäten werden in Projekthaus gebündelt

Der Stuttgarter Technologie-Konzern bündelt seine Brennstoffzellen-Aktivitäten in einem Projekthaus. Ein Schwerpunkt hierbei: die Entwicklung von Brennstoffzellen und deren Komponenten für Nutzfahrzeuge und Pkw.

Hier laufen die Kernkompetenzen der Forschungs- und Entwicklungsbereiche der klassischen Mobilität zusammen, die auch für den Brennstoffzellenantrieb grundlegend sind: Thermo-, Luft- und Liquid-Management sowie Mechatronik und Elektronik.

Darüber hinaus arbeitet Mahle auch daran, dass Wasserstoff auch für stationäre Anwendungen genutzt werden kann, etwa im Bereich der Energieversorgung. (wag)


Kontakt zu Mahle


Mahle GmbH
Pragstraße 26-46
70376 Stuttgart
Tel.: +49 711 5010
E-Mail: info@mahle.com
Website: www.mahle.com

Ebenfalls interessant:

Mercedes-Benz geht strategische Partnerschaft mit Batteriehersteller Farasis ein


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de