Startseite » Mobilität »

Daimler: Mercedes-Benz AG baut Technologiepartnerschaft mit höherer Beteiligung an Aston Martin aus

Automotive
Daimler baut Technologiepartnerschaft mit höherer Beteiligung an Aston Martin aus

Daimler Untertürkheim Logo
Mercedes-Benz AG und Aston Martin Lagonda erweitern und verstärken bestehende Technologiepartnerschaft. Bild: Daimler
Anzeige

Die Mercedes-Benz AG und Aston Martin Lagonda Global Holdings plc haben ein neues strategisches Technologieabkommen und eine verstärkte Partnerschaft angekündigt. Im Rahmen der neuen Vereinbarung gewährt die Mercedes-Benz AG Zugang zu einer Reihe Mercedes-Benz-Technologien, darunter Hybrid- und Elektroantriebsstränge sowie andere Fahrzeugkomponenten und -systeme, wie es in einer Pressemitteilung heißt.

Der Zugang zu diesen Technologien wird im Tausch gegen neue Aktien von Aston Martin gewährt, die in den nächsten 3 Jahren in mehreren Schritten bis zu einem Gesamtwert von 286 Mio. GBP (rund 316 Mio. Euro) ausgegeben werden. Die derzeitige Beteiligung der Mercedes-Benz AG beläuft sich auf 2,6 Prozent des Stammkapitals von Aston Martin.

Mit den neu auszugebenden Aktien wird der Anteil der Mercedes-Benz AG auf maximal 20,0 Prozent erhöht. Die Mercedes-Benz AG hat nicht die Absicht, ihre Beteiligung an Aston Martin über dieses Niveau hinaus zu erhöhen.

Wolf-Dieter Kurz, Leiter Produktstrategie Mercedes-Benz Cars: „Wir haben bereits eine erfolgreiche Technologiepartnerschaft mit Aston Martin, von der beide Unternehmen profitiert haben. Mit dieser neuen, erweiterten Partnerschaft können wir Aston Martin Zugang zu neuen Spitzentechnologien und -komponenten verschaffen, darunter Hybrid- und Elektroantriebssysteme der nächsten Generation.

Die Liefervereinbarungen für diese neuen Technologien werden zu vereinbarten kommerziellen Bedingungen erfolgen. Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit mit Aston Martin und wünschen dem Unternehmen viel Erfolg in seiner nächsten Wachstumsphase.“

Hintergründe zur Kooperation mit Aston Martin

Im Jahr 2013 gingen die Mercedes-Benz AG und Aston Martin eine strategische Kooperation für die Lieferung von AMG V8-Motoren und die Lieferung von Komponenten für die E/E (Elektro)-Architektur ein. Im Gegenzug erhielt die Mercedes-Benz AG eine Kapitalbeteiligung von 5 Prozent an Aston Martin. Nach dem Börsengang von Aston Martin im Jahr 2018 und verschiedenen weiteren Finanzierungsrunden hält die Mercedes-Benz AG nun einen Anteil von 2,6 Prozent.

Rahmenbedingungen des neuen Abkommens

Im Verlauf des Jahres 2020 wurden Verhandlungen über die Erweiterung der bestehenden Zusammenarbeit aufgenommen. In einem ersten Schritt beantragte Aston Martin Zugang zu bestimmten Motoren und Antriebssträngen sowie zu entsprechender Software, zur E/E-Architektur und zu verschiedenen anderen Komponenten.

Die Mercedes-Benz AG hat sich bereit erklärt, Aston Martin diesen Technologiezugang im Tausch gegen zusätzliche neue Anteile an Aston Martin zu gewähren, die der Mercedes-Benz AG im Wege einer Sacheinlage (Contribution in Kind – „CiK“) zugeteilt werden. Die Vereinbarung beinhaltet keine Bareinlage der Mercedes-Benz AG. Die Lieferung der Systeme und Komponenten wird zu marktüblichen Konditionen erfolgen.

Um die maximal vereinbarte Beteiligung von 20,0 Prozent an Aston Martin zu erreichen, wird eine Sacheinlage in Höhe von insgesamt 286 Mio. GBP erforderlich sein. Die Mercedes-Benz AG hat nicht die Absicht, ihre Beteiligung über dieses Niveau hinaus zu erhöhen. Die neuen Aktien sollen in mehreren Tranchen bis 2023 an die Mercedes-Benz AG ausgegeben werden, verbunden mit der Freigabe verschiedener Technologiepakete.

Die wichtigsten Bedingungen und Konditionen für das erste Technologiepaket und die Aktientranche sind bereits vereinbart worden. Der Wert der Technologie-Tranche 1 beträgt 140 Mio. GBP (rund 154 Mio. Euro). Mit den Aktien, die im Gegenzug für die Tranche 1-Technologie an die Mercedes-Benz AG ausgegeben werden, erhöht sich der Anteil der Mercedes-Benz AG auf 11,8 Prozent.

Für weitere Tranchen müssen sich die Parteien über den Umfang der Technologie, die Aston Martin zur Verfügung gestellt werden soll, den jeweiligen Wert („Einstiegsgebühren“) sowie die Stückpreise von Komponenten und Systemen einigen.

Die geplante Fortführung und Verstärkung der Zusammenarbeit mit Aston Martin wird zu weiteren Verkäufen von Komponenten und Systemen für die Mercedes-Benz AG führen und eine mögliche Wertsteigerung der erweiterten Beteiligung an Aston Martin ermöglichen, heißt es aus Stuttgart. (ag)


Kontakt zu Daimler

Daimler AG
Mercedesstraße 120
70372 Stuttgart
Tel.: +49 711 170
E-Mail: dialog@daimler.com
Website: www.daimler.de

Ebenfalls interessant:

Berg: „Durchbruch für eine europäische Cloud-Politik“

Anzeige
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de