Startseite » Mobilität »

Digitalisierung: ZF Friedrichshafen stellt Middleware vor und gründet Global Software Center

Digitalisierung
ZF stellt Middleware vor und gründet Global Software Center

ZF Friedrichshafen Middleware Software Plattform
Die Software-Plattform Middleware von ZF Friedrichshafen soll ab 2024 in Autos als „Vermittler” zwischen dem Betriebssystem des Fahrzeugrechners und seinen Software-Anwendungen fungieren. Bild: ZF Friedrichshafen
Anzeige

Das Fahrzeug der Zukunft mit seiner hochgradigen Vernetzung und Automatisierung wird durch die Funktionen der in ihm eingesetzten Software definiert sein. Ein „Software-definiertes Auto“ ist aber viel mehr als ein „Smartphone auf Rädern“, auch wenn die Bedienung des Fahrzeugs zunehmend der eines Smartphones ähnelt. In einer Vorschau auf die CES 2021 präsentiert ZF Friedrichshafen seine neue Middleware-Software-Plattform, die zwischen dem Betriebssystem eines Autos und seinen Software-Anwendungen vermitteln soll. 

Der Unterschied liegt in Art und Anzahl der Hardware-Systeme, die durch eine Software-Plattform intelligent miteinander verbunden werden müssen, um den Menschen komfortabel und sicher zu befördern.

Hinter ZFs Middleware steckt eine offene Software-Plattform, die als ein „Vermittler“ zwischen dem Betriebssystem eines Fahrzeugrechners und seinen Software-Anwendungen fungiert. Schlüsselfunktionen von Middleware sind laut den Friedrichshafenern die Abstraktion der Computer-Hardware von Software-Anwendungen und die Kommunikation zwischen diesen Anwendungen.

„Die neue ZF-Middleware unterstreicht den Anspruch von ZF, einer der weltweit führenden Systemlieferanten für das Software-definierte Auto der Zukunft zu sein“, sagt Dr. Dirk Walliser, Senior Vice President Research & Development, Innovation & Technology bei ZF. „Unsere Kunden profitieren von beschleunigten Entwicklungsprozessen und deutlich reduzierter Komplexität bei der Integration von Hard- und Software. Während der gesamten Lebenszeit des Fahrzeugs können Funktionen aktualisiert oder zusätzlich auf Abruf angeboten werden“, erläutert Walliser.

Als umfassende Software-Plattform wird die ZF-Middleware ab 2024 in Serienfahrzeugen verfügbar sein. Ihre Entwicklung ist eng mit der Entwicklung von Anwendungssoftware für Technologiefelder wie automatisiertes Fahren, integrierte Sicherheit, Vehicle Motion Control und Elektromobilität verbunden.

Systemlösungen für das Software-definierte Auto

Seit in den 1970er Jahren die ersten elektronischen Steuergeräte (ECUs) in Autos eingebaut wurden, ermöglichen es Bits und Bytes, dass Fahrzeugkomponenten miteinander kommunizieren. Heute können Fahrzeuge rund 100 verschiedene Steuergeräte haben. Jedes von ihnen enthält seine eigene Software.

In neuen und zukünftigen Fahrzeugplattformen wird sich die elektrische und elektronische Architektur (E/E-Architektur) drastisch verändern. Software-Funktionen werden künftig verstärkt auf einem zentralen System mit wenigen Domain Control Units (DCUs), z.B. für automatisierte Fahrfunktionen, laufen statt auf vielen dezentralen Steuergeräten. All diese Software-Anwendungen profitieren von einer nahtlos integrierten Middleware, die die Systemintegration sicherstellt.

Middleware reduziert die Komplexität bei der Systemintegration

Als Bindeglied zu den Software-Anwendungen und den Hardware-Komponenten eines Fahrzeugs muss nur die Middleware mit dem Betriebssystem verbunden werden. Dieser Ansatz minimiert die Schnittstellen, garantiert eine schnelle Kommunikation mit allen Teilen des Systems und kann dazu beitragen, die Komplexität der Systemintegration für den Fahrzeughersteller deutlich zu reduzieren.

Das gleiche Prinzip gilt für die Entwicklung von Hardware-Komponenten. Die Middleware vereinfacht deren flexible Integration in Fahrzeuge und ermöglicht die Kommunikation in einer „universellen Sprache“. Sie „übersetzt“ und standardisiert die Kommunikation zwischen den verschiedenen Hard- und Software-Schichten des Fahrzeugs.

Beschleunigte und verbesserte Prozesse durch Middleware

Die offene Hard- und Software-Architektur ermöglicht einen beschleunigten und verbesserten Entwicklungsprozess zwischen ZF, Fahrzeugherstellern und anderen Partnern – vom ersten Entwicklungs-schritt an und während der gesamten Lebensdauer des Fahrzeugs. Dadurch profitieren Fahrzeughersteller und Endkunden von innovativen Fahrzeugfunktionen, die immer auf dem neuesten Stand der Technik sind.

Abhängig von der Software-Architektur der Fahrzeughersteller bietet ZF mit seiner Middleware einen modularen Ansatz von einer kompletten Plattform-Lösung bis hin zu einzelnen Modulen, die in die Software-Plattform der Fahrzeughersteller integriert werden können. Dank der eigenen skalierbaren Supercomputing-Plattform ZF ProAI für Fahrzeuge der nächsten Generation ist ZF in der Lage, traditionellen und neuen Automobilkunden umfassende Systeme aus Software, Computing- und Sensor-Hardware sowie angeschlossener Aktuatorik anzubieten.

Gründung von ZF Global Software Center in 2021

ZF hat sich auf die neuen Herausforderungen mit einem Dreiklang von Software, Funktionen und smarten Systemen vorbereitet und treibt zahlreiche Entwicklungsprozesse proaktiv voran. Zum Jahreswechsel wird ein Global Software Center unter Leitung von Dr. Nico Hartmann, Vice President, Software Solutions & Global Software Center, gegründet.

„Unser Global Software Center wird die Aufgabe haben, Software-Systeme für zukünftige Architekturen konzernweit zu entwickeln und dem gesamten Unternehmen zur Verfügung zu stellen“, sagt Dr. Dirk Walliser. Damit könne ZF neue Trends, Technologien, Methoden, Verfahren, Tools und Funktionen koordinieren und standardisieren, um die daraus resultierende Software allen ZF-Bereichen auf einer gemeinsamen Entwicklungsplattform zur Verfügung stellen zu können, heißt es in einer Pressemitteilung.

„Unser Ansatz steht für einen frischen und anderen Blick auf Software: Wir zielen nicht darauf ab, die Software-Entwicklung zu zentralisieren. Der Grund dafür ist einfach: Wo erfahrene Teams seit langem auf Komponentenebene miteinander verknüpfte Hard- und Software entwickeln, werden wir keine Kompetenzen abbauen. Stattdessen unterstützen wir komplementär und schaffen durch gemeinsame Software-Integrationsprojekte ideale Rahmenbedingungen. So können sich die Expertenteams auf ihre Arbeit konzentrieren und haben dennoch über das Global Software Center Zugriff auf die neuesten Ressourcen. Zum anderen können reine Software-Produkte – wie unsere Middleware – zentral im Global Software Center erstellt und dann allen Bereichen zur weiteren Nutzung zur Verfügung gestellt werden“, sagt Dr. Nico Hartmann.

Dies soll mittelfristig zu einheitlichen Strukturen und einer einheitlichen Entwicklungsumgebung im gesamten ZF-Konzern führen. Die Software wird durch die integrierte Zusammenarbeit mit Kunden und Partnern viel schneller entwickelt bzw. angepasst, um den Anforderungen zukünftiger Software-definierter Fahrzeuge gerecht zu werden. (ag)


Kontakt zu ZF Friedrichshafen

ZF Friedrichshafen AG
Löwentaler Straße 20
88046 Friedrichshafen
Tel.: +49 7541 770
E-Mail: postoffice@zf.com
Website: www.zf.com

Ebenfalls interessant:

ZF fertigt keine Komponenten mehr für verbrennungsmotorische Antriebe

Anzeige
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de