G+D Mobile Security und SIMCom

Kooperieren für Sicherheit im Connected Car

Telematik
Das Referenzdesign kombiniert das speziell für die Automobilbranche entwickelte LTE-Modul SIM 7800 von SIMCom mit dem integrierten Sicherheitselement Sm@rtSIM CX 97 In-car eSE von G+D Mobile Security. Bild: Verdict
Anzeige
G+D Mobile Security stellt auf dem MWC Barcelona 2019 ein Referenzdesign für sichere automobile Telematik-Steuereinheiten vor. Die gemeinsam mit SIMCom entwickelte Lösung ermöglicht OEMs der Automobilbranche, sichere Steuereinheiten schneller herzustellen.

Mit dem neuen Referenzdesign können OEMs die Kommunikation zwischen ihren Telematik-Steuereinheiten und ihren Telematik-Diensten in der Cloud umfassend absichern. Sie unterstützt die gegenseitige Authentifizierung von Fahrzeug und Cloud-Diensten und schützt die Übertragung der Daten durch TLS-Verschlüsselung. Dadurch lässt sich etwa verhindern, dass Cyber-Kriminelle während der Fahrt die Kontrolle über das Auto übernehmen und die Sicherheit des Fahrers gefährden.

Zudem haben OEMs die Möglichkeit, auf Basis des Referenzdesigns mit ihrer Telematik-Steuereinheit die Daten von Autoschlüsseln und andere sensible Informationen zu schützen. Die Daten lassen sich sicher personalisieren, und die Steuereinheiten können durch das G+D Trusted Service Manager Center dynamisch mit Sicherheitsupdates aus der Cloud versorgt werden.

Das Referenzdesign kombiniert das speziell für die Automobilbranche entwickelte LTE-Modul SIM 7800 von SIMCom mit dem integrierten Sicherheitselement Sm@rtSIM CX 97 In-car eSE von G+D Mobile Security. Dieser spezielle Sicherheitschip ist ebenfalls gezielt für den Einsatz in vernetzten Autos konzipiert. Als Middleware für eine sichere Datenübertragung fungiert ein TLS-Stack, der auf dem Sicherheitselement von G+D Mobile Security implementiert ist.

Common Criteria EAL5+ zertifiziert

Zwar nutzen auch viele derzeitige Telematik-Steuereinheiten verschlüsselte Verbindungen zur Cloud, allerdings erfolgt die Verschlüsselung dabei in der Regel rein Software-basiert. Durch den Sicherheitschip von G+D Mobile Security ermöglicht das Referenzdesign OEMs dagegen einen Hardware-basierten Schutz ihrer Verbindungen, der nach Common Criteria EAL5+ zertifiziert ist. Dadurch sind ihre Steuereinheiten deutlich weniger angreifbar.

Das neue Referenzdesign wurde in einem ersten Projektschritt als Pilotlösung für den chinesischen Markt entwickelt. In einer zweiten Phase wird es nun für den weltweiten Markt internationalisiert. „WLAN, 4G, NFC, Bluetooth: Autos verfügen über immer mehr offene Verbindungen nach außen und sind dadurch angreifbarer denn je“, sagt Carsten Ahrens, CEO von G+D Mobile Security. „Unser gemeinsam mit SIMCom entwickeltes Referenzdesign sichert telematische Dienste ab und schützt sensible Daten. Damit hilft es OEMs dabei, sichere Fahrerlebnisse im Connected Car zu gewährleisten.“ (ig)

Anzeige

Smarte Maschinen im Einsatz

Konferenz „Smarte Maschinen im Einsatz – Künstliche Intelligenz in Unternehmen“ am 15. Oktober 2019

Konradin Industrie

Titelbild Industrieanzeiger 28
Ausgabe
28.2019
LESEN
ARCHIV
ABO

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de