Startseite » Technik »

Leichtbau: EU-Projekt Alliance soll Kosten senken

Mobilität
Leichtbau: EU-Projekt Alliance soll Kosten senken

Mercedes-Benz GLE ein Frontendträger aus zwei Verbund-Halbschalen
Besonders im Bereich Automotive spielt der Leichtbau eine große Rolle. Im Bild Mercedes-Benz GLE mit endlosfaserverstärkten thermoplastischen Verbundhalbzeugen. Bild: Lanxess
Anzeige

Leichtbau ist und bleibt eine Schlüsseltechnologie für zahlreiche Industrien, von der Fahrzeug- und Flugzeugtechnik über den Schiffbau bis zur Raumfahrt. Ein Hemmnis stellen bisher die vergleichsweise hohen Kosten dar. Hier soll das EU-Projekt Alliance nun Abhilfe schaffen. 

Im EU-Projekt Alliance haben sich Autohersteller, Zulieferer und Forschungseinrichtungen zusammengeschlossen, um Kosten im Bereich Leichtbau künftig zu sparen. Koordiniert wird das Alliance von Daimler und dem Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF.

Das positive Ergebnis: Bis zu 33 Prozent leichtere Komponenten bei nicht einmal drei Euro Mehrkosten pro eingespartem Kilogramm lassen sich tatsächlich realisieren.

Klimawandel: Emissionen müssen gesenkt werden

Angesichts des Klimawandels ist es immens wichtig, schädliche Emissionen von Autos zu senken. Ein Ansatz dazu liegt darin, deren Gewicht zu reduzieren – sprich Leichtbau. Bislang steht der hohe Preis der Komponenten einem großflächigen Einsatz jedoch im Weg, Leichtbaukomponenten sind für günstige Automodelle schlichtweg zu teuer.

Soll sich der Leichtbau für den Großteil verbauter Autokomponenten durchsetzen, muss also an der Preisschraube gedreht werden.

Senkung der CO2-Emissionen um 25 Prozent

Eben dies haben zahlreiche Partner im EU-Projekt Alliance, kurz für AffordabLe Lightweight Automobiles AlliaNCE, getan: Sie loteten aus, welche Kosteneinsparungen möglich sind und entwickelten entsprechende Technologien.

Beteiligt waren sechs namhafte Automobilhersteller, sechs Komponenten- und Materialzulieferer sowie verschiedene Forschungseinrichtungen. Die Koordination des Projekts lag bei Daimler und dem Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF in Darmstadt.

„Gemeinsam konnten wir zeigen: Kostengünstiger Leichtbau ist möglich!“, erläutert Prof. Thilo Bein, Leiter des Wissenschaftsmanagements am Fraunhofer LBF. Als Projektsekretär hat er die Partner koordiniert, Ergebnisse nachverfolgt, Meetings organisiert und Ähnliches.

„Bei den einzelnen Komponenten konnten wir über 30 Prozent des Gewichts einsparen und somit deren Anteil an den CO2-Emissionen um 25 Prozent reduzieren – bei einem Plus der Kosten von lediglich 2,67 Euro pro eingespartem Kilogramm durchschnittlich pro Komponente, was für die Autohersteller akzeptabel ist.“

Berücksichtigt man die CO2-Bilanz und die Energiebilanz von Anfang an, können die Kosten sogar noch weiter reduziert werden, so das Ergebnis des Projekts.

Vom Design bis zum Fügeverfahren

Die Forscher des Fraunhofer LBF haben jedoch nicht nur bei der Koordination zum Projekt beigetragen, sondern auch eigene Forschungsleistungen eingebracht, heißt es in der Pressemeldung. Etwa beim Design der Komponenten. Greift man für die Produktion von Autokomponenten zu neuen Materialien, müssen Parameter wie Wandstärke, Eigenfrequenz der Bauteile – was für die Lärmentwicklung wichtig ist – oder Gewicht neu optimiert werden.

Vielfach geschieht dies über die Finite-Elemente-Methode: Dabei wird beispielsweise der virtuelle Kotflügel in viele kleine Einheiten unterteilt und anschließend dessen physikalisches Verhalten berechnet und optimiert. Diese Modelle sind jedoch sehr komplex. Am Fraunhofer LBF haben wir daher ein parametrisiertes Modell entwickelt, das dieses Vorgehen extrem vereinfacht“, sagt Bein.

Das Prinzip: Die Experten reduzieren die Komplexität des Modells, wobei die Parameter wie Gewicht, Eigenfrequenz oder Wandstärke weiterhin erhalten bleiben. Dieses Modell nutzen sie für die Optimierung – was deutlich einfacher ist – und übertragen die Ergebnisse anschließend wieder zurück in das ursprüngliche Finite-Elemente-Modell.

„Diese Multi-Parameter-Optimierung kann sowohl in der frühen Konzeptphase als auch im späteren detaillierten Design eingesetzt werden“, sagt Bein. In einem virtuellen Demonstratormodul einer Vorderwagen-Komponente von Opel haben die Forschenden ihre Methode bereits getestet. Das Ergebnis: Die Iterationsschritte beim Design werden reduziert, gewünschte Parameter besser erreicht.

14 verschiedene Fügeverfahren entwickelt

Zum Projekt Alliance gehörte auch die Entwicklung entsprechender Fügeverfahren, um die Leichtbau-Komponenten fest und sicher miteinander zu verbinden: Das Ergebnis sind 14 verschiedene Fügeverfahren.

Die Fraunhofer-Experten haben hier ihre Kompetenz in der Betriebsfestigkeitsprüfung eingebracht. So haben sie beispielsweise für hybride Fügeverfahren – Nieten in Kombination mit Kleben – bauteilähnliche Proben verschiedenen zyklischen Belastungen unterzogen und untersucht, wie gut die Verbindungen dieser Prozedur standhalten.

Eine weitere Überprüfung der Betriebsfestigkeit nahmen die Forscher des Fraunhofer LBF an einem Kunststoff-Unterboden von Toyota vor. Beide Prüfungen lieferten gute Ergebnisse.

Mittlerweile ist das Projekt beendet. Weitere Forschungsbedarfe seitens des Konsortiums sind definiert – ein Folgeprojekt ist in der Vorbereitung. „Die Ergebnisse werden in den nächsten Jahren in die Produktentwicklung einfließen“, ist sich Bein sicher.(ag)


Kontakt zu Fraunhofer LBF

Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit

Bartningstraße 47
64289 Darmstadt
Tel +49 6151 705-0
E-Mail: info@lbf.fraunhofer.de
Website: www.lbf.fraunhofer.de

Ebenfalls interessant:

Fraunhofer IWU macht Brennstoffzellen fit für die Großserie


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de