Startseite » Technik »

Softwaregestütztes Design von Hochleistungs-Fahrrädern

Produktentwicklung
Softwaregestütztes Design von Hochleistungs-Fahrrädern

Anzeige
Das südafrikanische Unternehmen Pyga entwickelt und fertigt High-Performance-Fahrräder, die Fahrspaß und Wettkampftauglichkeit vereinen. Um den Designprozess zu vereinfachen, setzt Pyga auf Solid Edge von Siemens PLM Software: Die Entwicklungszeit sinkt damit deutlich, und Anpassungen lassen sich auch in weit fortgeschrittenen Designphasen noch schnell umsetzen.

Patrick Morewood und Mark Hopkins, zwei passionierte Mountain-Biker, haben Pyga Industries 2011 in Südafrika gegründet. Das Unternehmen mit Niederlassungen in England, Deutschland und den USA ist spezialisiert auf die Entwicklung und Fertigung von High-Performance-Fahrrädern, die zu den Besten weltweit gehören. Pyga-Fahrräder überzeugen vor allem durch die Kombination aus Wettbewerbstauglichkeit und Fahrspaß, die auf hoher Pedaleffizienz und agilem Fahrverhalten basiert.
Um Entwicklungsprozess und -zeit zu optimieren, die Dauer bis zur Produkteinführung zu verkürzen und komplexe Rahmendesigns unter kinematischen, also bewegungstechnischen und ästhetischen Gesichtspunkten umsetzen zu können, nutzt Pyga Solid Edge vom Product Lifecycle Management-Spezialisten Siemens PLM Software.

Hohe Ansprüche

„Die meisten Fahrradfirmen legen beim Design ihrer Fahrräder vor allem Wert auf Leistung und Geschwindigkeit“, so Patrick Morewood. „Bei Pyga jedoch geht es uns auch explizit darum, unsere Fahrräder so zu gestalten, dass sie hohen Fahrspaß und -komfort bieten.“
Dazu verwendet Pyga bei Entwicklung und Bau der Fahrräder hauptsächlich innovative Technologien und Materialien: Der Wechsel von herkömmlichen Bauteilen aus Aluminium hin zu Komponenten aus Karbon bietet den Entwicklern mehr Spielraum beim Design der Fahrräder. Gleichzeitig erfordert diese größere Freiheit eine besonders anspruchsvolle Design-Software. Die bisherige CAD-(Computer-Aided Design)-Software war gerade bei importierten CAD-Modellen und bei der Anfertigung verschiedener Größenvarianten ungenügend.
Solid Edge bietet hier als benutzerfreundliche Lösung eine deutliche Effizienzsteigerung – die parametrischen Design-Tools von Solid Edge eignen sich besonders für die schnelle Skalierung von Baugrößen. Mit Synchronous Technology ist es zudem möglich, Änderungen an CAD- Modellen aus jeder Quelle durch di- rekte Modellierung schnell vorzunehmen. Das reduziert zusätzlich die Zeit zur Erstellung von Prototypen.

Schneller und besser

Durch Solid Edge stehen Pyga mehr Gestaltungsmöglichkeiten zur Verfügung als zuvor; gleichzeitig werden damit Leistung, Ästhetik und Qualität der Fahrräder weiter verbessert. „Die Implementierung von Solid Edge 3D CAD-Software mit Möglichkeiten zur Gestaltung komplexer Oberflächen erlaubt es uns, die komplizierten Designs unserer High-End-Carbon-Composite-Bikes zu erstellen und die bestehenden Aluminium-Modelle neu zu gestalten“, resümiert Morewood. Statt drei bis vier Monate für ein neues Rahmendesign benötigen die Entwickler mit Solid Edge nur noch zweieinhalb bis drei Monate. Last-Minute-Änderungen dauern nun keinen ganzen Tag mehr, sondern nur noch zwei bis drei Stunden, was die Markteinführungszeit deutlich verkürzt.
Ursula Lang ist für die Siemens AG im Bereich der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit tätig.

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de