Startseite » Technik »

"Hydrogen Holland I": Thyssenkrupp Uhde Chlorine Engineers soll Elektrolyse-Anlage an Shell liefern

Hydrogen Holland I
Thyssenkrupp Uhde Chlorine Engineers soll Elektrolyse-Anlage an Shell liefern

Elektrolyse-Anlage thyssenkrupp Uhde Chlorine Engineers; soll bei Shell in Rotterdam eingesetzt werden
Thyssenkrupp Uhde Chlorine Engineers soll eine Elektrolyse-Anlage an den Ölmulti Shell liefern.
Bild: Thyssenkrupp

Thyssenkrupp Uhde Chlorine Engineers hat mit Shell einen Liefervertrag für das Großprojekt „Hydrogen Holland I“ im Hafen von Rotterdam unterzeichnet. Die Thyssenkrupp-Sparte Uhde soll für den Mineralöl-Konzern eine 200-MW-Elektrolyse-Anlage auf der Basis seines 20-MW-Großmoduls für die alkalische Wasser-Elektrolyse fertigen. Die Bauarbeiten sollen im Frühjahr beginnen. Die endgültige Investitions-Entscheidung von Shell für den Bau von „Hydrogen Holland I“ steht noch aus, soll aber bald erfolgen. Die Inbetriebnahme ist für 2024 vorgesehen.

„Wir freuen uns darauf, den Aufbau eines großen Wasserstoff-Hubs in Mitteleuropa zu unterstützen und damit einen Beitrag zum Übergang Europas zu grüner Energie zu leisten“, sagt Christoph Noeres, Head of Green Hydrogen bei Thyssenkrupp Uhde.

Mit großformatigen Standard-Modulen werde man die Wasserstoff-Strategie von Shell weiter stärken.

Wiederverwendbare Baumaterialien, Solarzellen an Außenwänden

Die Wasserstoff-Projektanlage „Hydrogen Holland I“ soll eine Fläche von zwei Hektar umfassen. Der grüne Wasserstoff, der hier produziert wird, soll in der Industrie und im Verkehrs-Sektor genutzt werden.

Den Strom dafür beziehen Thyssenkrupp und Schell aus dem Offshore-Windpark Hollandse Kust (Noord) – mit Herkunftsnachweisen. Transportiert wird der Wasserstoff über eine etwa 40 Kilometer lange Pipeline. Diese führt von der Anlage zum Energie- und Chemiepark Rotterdam zu Shell.

Deutscher Maschinenbau: Steigende Kosten könnten Wachstum gefährden

Laut einer Pressemitteilung von Thyssenkrupp ist Klimaneutralität eine der obersten Prioritäten für die Anlage: Wo es möglich ist, sollen wiederverwendbare Baumaterialien eingesetzt werden. An den Außenwänden des Werks werden Solarzellen angebracht.

Nach ihrer vollständigen Inbetriebnahme soll die Anlage für ausgewählte Besucher geöffnet werden.

Grüner Wasserstoff: Wichtiger Baustein bei der Energiewende

Shell und Thyssengrupp sind überzeugt: Grüner Wasserstoff ist ein wichtiger Pfeiler der Energiewende hin zu einer nachhaltigen Dekarbonisierung.

Länder, die mehr als 80 Prozent des weltweiten BIP repräsentieren, könnten bis 2025 mit einer eigenen Wasserstoff-Strategie in die Wasserstoff-Wirtschaft einsteigen, vermuten die Kooperations-Partner.

Thyssenkrupp Uhde Chlorine Engineers bietet Technologien für hocheffiziente Elektrolyseanlagen an. Das Unternehmen, ein Joint Venture mit der italienischen Firma Industrie De Nora, verfügt über Know-how in Planung, Beschaffung und Bau von elektrochemischen Anlagen.

Mehr als 600 Projekte mit einer Gesamtkapazität von über zehn Gigawatt konnte das Joint Venture bislang installieren. (wag)


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de