Startseite » Technik »

Thyssenkrupp lässt Roboter mit Aufzügen sprechen

Vernetzung
Thyssenkrupp lässt Roboter mit Aufzügen sprechen

Thyssenkrupp Elevator Roboter Kommunikation
Thyssenkrupp lässt Roboter per Interface mit Aufzügen kommunizieren. Bild: Thyssenkrupp
Anzeige

Das Unternehmen Thyssenkrupp Elevator hat in den USA eine neue Roboter-Schnittstellenplattform vorgestellt, die einen Lieferservice innerhalb von Gebäuden ermöglicht. Durch die Integration eine Schnittstelle für Aufzüge etwa in Auslieferungsrobotern könne die Logistik im Gebäude erheblich verbessert werden, schreibt das Unternehmen. Zusätzlich steigere die Plattform die Effizienz der Abläufe und biete Mietern attraktivere Bedingungen.

Beim unabhängigen Bewegen in Gebäuden sahen sich Roboter bislang spätestens an der Aufzugstür mit Problemen konfrontiert. Ohne menschliche Hilfe konnten sie sich nur auf einer Ebene bewegen. Eine Schnittstelle des Unternehmens Thyssenkrupp soll nun die Kommunikation zwischen Roboter und Aufzug ermöglichen. Der Roboter kann dadurch den Aufzug so verwenden wie jeder andere Fahrgast auch.

Pilotprojekte verliefen erfolgreich

In diversen Hotels und Krankenhäusern in den USA seien bereits zahlreiche Pilotprojekte erfolgreich abgeschlossen worden, schreibt das Unternehmen in einer Pressemitteilung. Dazu habe Thyssenkrupp intensiv mit führenden Roboterherstellern zusammengearbeitet. Die Aufzugsschnittstellen können so programmiert werden, dass sie eng mit dem Room Service oder der Reinigungskolonne koordiniert sind. Auch eine Koordination mit der (automatisierten) Security oder der Aufsicht ist möglich.

Die Schnittstelle soll den Robotern faktisch menschliche Bewegungsfreiheit bieten: Der Roboter ruft den Aufzug via WLAN oder 4G LTE, wählt das Zielstockwerk aus und setzt den Aufzug in Bewegung. Mithilfe von Bildverarbeitungstechnologie erkennt der Roboter, ob der Aufzug bereits überfüllt ist und er warten muss.

Schnittstelle nur mit Soft- und Hardware von Thyssenkrupp kompatibel

Die gesamte Kommunikation des Aufzugs erfolgt drahtlos über die TAC-Steuerung von Thyssenkrupp. Die Schnittstelle, die nur mit der Soft- und Hardware des Unternehmens kompatibel ist, kann laut Hersteller in nur einem Tag installiert werden.

Das Institut MarketsandMarkets erwartet, dass der Markt für Lieferroboter von 11,9 Millionen US-Dollar im Jahr 2018 auf 34 Millionen US-Dollar im Jahr 2024 wachsen wird. Insbesondere Hotels, Krankenhäuser (zur Lieferung von Medikamenten und Blutkonserven) und Ladenfilialen setzen Roboter ein.

„Technologiebewusste Unternehmen, die auf der Suche nach verbesserter betrieblicher Effizienz sind, nutzen das nahezu unbegrenzte Potenzial dieser Technologie und wissen, wie sie Roboter und Aufzugsschnittstelle in ihre täglichen Aktivitäten integrieren können“, sagt Kevin Lavallee, CEO von Thyssenkrupp Elevator North America. (wag)


Kontakt zu Thyssenkrupp

Thyssenkrupp AG
Thyssenkrupp Allee 1
45143 Essen
Tel.: +49 201 8440
Fax: +49 201 8445 36000
Website: www.thyssenkrupp.de

Ebenfalls interessant:

Martina Merz übernimmt Vorstandsvorsitz bei Thyssenkrupp


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de